PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 639040 (Maplan Maschinen und technische Anlagen, Planungs- und Fertigungsgesellschaft m.b.H.)
  • Maplan Maschinen und technische Anlagen, Planungs- und Fertigungsgesellschaft m.b.H.
  • Schoellergasse 9
  • 2630 Ternitz
  • http://www.maplan.at
  • Ansprechpartner
  • Guido F.R. Radig
  • +49 (8131) 7357-67

Internet-basierte Bedienfreundlichkeit, Target Engineering und Energiesparlösungen nach Maß

Statement von Rudolf Eisenhuber (Bereichsleitung Technik und F&E) zur PK Maplans auf der K 2013

(PresseBox) (Ternitz, ) Maplan setzt auf prozessorientierte Automatisierung des Elastomerprozesses, Qualitätssteigerungen und als Premiere auf eine neue C6000.web-Maschinensteuerung

Zur K 2013 zeigte Maplan einen repräsentativen Querschnitt von Lösungen für die Elastomerverarbeitung. Im Fokus standen dabei teilautomatische, sowie vollautomatische Fertigungskonzepte, Systeme zur energieeffizienten Produktion von Formteilen und Optionen zur Sicherstellung einer konstant hohen Teilequalität.

Für diese Aufgaben ist es notwendig, eine optimale Kombination von Maschine, Kaltkanal/Werkzeug, sowie Prozessoptimierungssystem zu schaffen, da im Elastomerbereich eine große Produktvielfalt der zu fertigenden Teile vorherrscht. Diese breit gefächerte Palette reicht dabei vom "einfachen" O-Ring bis hin zu komplexen Mehrkomponentenbauteilen mit unterschiedlichen Einlegeteilen. Jedes einzelne Produkt erfordert ein spezielles Know-how in Bezug auf Werkzeug- und Kaltkanaltechnologie. Maplan arbeitet dazu mit namhaften Kaltkanal- bzw. Werkzeugherstellern und Softwareanbietern zusammen. Die Zusammenarbeit mit dem jeweiligen spezialisierten Partner und dessen Expertise gewährleistet, dass den Kunden für deren aktuelles Projekt die jeweils beste und marktkonforme Lösung zur Verbesserung der Wertschöpfung angeboten werden kann.

MTF750/160 editionS mit Cure²-Prozessoptimierung

In Zusammenarbeit mit der PETA Formenbau GmbH aus Bad Soden Salmünster/Deutschland entstand ein Projekt zur vollautomatischen Produktion von Frisbee-Scheiben bzw. Membranen. Die Form besitzt zwei unterschiedlich große Kavitäten, die durch einen zweidüsigen Kaltkanal mit hydraulisch betätigten Verschlussdüsen direkt angespritzt werden. Um in den einzelnen Kavitäten den jeweils optimalen Füllgrad erreichen zu können, sind die Verschlussdüsen über die Maschinensteuerung getrennt regelbar. Das Ergebnis sind perfekte Formteile, die Ressourcen schonen und mit dem Blick auf die Wirtschaftlichkeit des Anwenders ohne jegliche Materialverschwendung produziert werden. Zur Entformung der Formteile kommt ein Mittelplattenverschiebesystem in Verbindung mit einer Ausdrückeinrichtung zum Einsatz. Als Maschine fand eine MTF750/160editionS aus der "edition"-Baureihe mit einer Schließkraft von 1600kN und einem Dosiervolumen von 750ccm Verwendung. Diese Maschine wurde standardmäßig mit einem energiesparenden, servoelektrischen CoolDrive II-Antriebskonzept ausgestattet. Es spart gegenüber einem konventionellen Antriebskonzept über 50% Energie. Der Einsatz von bedarfsgeregelten DCI-Temperiergeräten leistet einen zusätzlichen Beitrag zur Energieeffizienzsteigerung der Gesamtanlage. Die Sicherstellung der optimalen Teilequalität unter den bestmöglichen wirtschaftlichen Aspekten übernimmt ein in die Steuerung integriertes Cure²-Prozessoptimierungssystem. Dieses System überwacht in Echtzeit alle relevanten Produktionsparameter und berechnet daraus unter Einbeziehung der aktuellen Mischungsdaten die jeweils optimale Heizzeit für das Formteil. Dadurch ist eine gleichbleibend hohe Teilequalität sichergestellt und Sicherheitszuschläge können weitgehend eliminiert werden, wodurch wiederum die Produktivität deutlich erhöht wird. Produktivitätssteigerungen von über 40% konnten bereits in der Praxis bei Kunden nachgewiesen werden.

Halbautomatisches Fertigungskonzept mit einer MTF3500/580 ergonomic

Diese Maschine zeigt die optimale Umsetzung eines kundenspezifischen Fertigungskonzeptes in Zusammenarbeit mit Vorwerk Autotec GmbH & Co. KG aus Wuppertal. Im Fokus steht dabei die Kombination aus unterschiedlichen Verschiebesystemen, die auch große Werkzeuggewichte von mehreren tausend Kilogramm mit hoher Präzision handhaben können. Zur schnellen Beschickung des Systems mit Einlegeteilen wird die Maschine beim Kunden noch mit einem Liftmaster-System gekoppelt. Dadurch beschränkt sich die Beladezeit im Maschinenzyklus auf wenige Sekunden. Somit kann ein wirtschaftlicher, halbautomatischer Produktionsprozess für die Herstellung von Metallverbundteilen in der Automotive-Industrie realisiert werden. Das "ergonomic"-Schließeinheitskonzept mit niedriger Bedienhöhe bietet dabei die optimalen Voraussetzungen für halbautomatische Fertigungskonzepte mit Benutzereingriff bei barrierefreiem Zugang rund um die Maschine. Ausgestattet mit energiesparendem, servoelektrischem Antrieb und energiesparenden Temperiergeräten, zusätzlichen Antriebsaggregaten und einem umfangreichen Softwarepaket mit vielen kundenspezifischen Detaillösungen ergibt ein optimal auf Kundenbedürfnisse abgestimmtes Gesamtsystem. Im Zuge dieses Projektes kommt erstmals auch eine neue CoolDrive II-Baugröße für Maschinen ab 5000kN Schließkraft zum Einsatz. Das Energieeinsparungspotenzial ist dabei proportional zur Antriebsgröße.

Voll im Trend liegen zunehmend kundenspezifische Sonderlösungen

Generell - vor allem in Europa - gibt es einen steigenden Trend zu kundenspezifischen Sonderlösungen bei gleichzeitig höherem Automatisierungsgrad. Den Lösungsansatz dazu nennt Maplan "Target Engineering" - ein Prozessansatz, bei dem schon in der Projektierungsphase versucht wird, mögliche Konflikte bedingt durch unterschiedliche Anforderungen an die Konstruktion zu erkennen und in eine optimale Lösung zu überführen. Das Ergebnis sind bereits im Vorfeld eingeleitete Maßnahmen, um ein durchdachtes Baukasten- bzw. Plattformsystem zu schaffen, das schlussendlich die "Time-to-Market"-Zeit reduziert und wettbewerbsfähige Kosten ermöglicht.

Energie effektiv und mit Augenmaß einsetzen

Ein absoluter Trend bleibt die Reduktion der Lebenszykluskosten bei steigender Effizienz von Maschinen und Prozessen. Der Energieverbrauch ist in dieser Betrachtung zwar nicht der größte Anteil, allerdings wird der Energieverbrauch in Zukunft durch steigende Energiepreise eine immer bedeutendere Rolle spielen. Betrachtet man dazu auch noch die ausgesprochen lange Lebensdauer von Elastomermaschinen von 15-20 Jahren, so macht es umso mehr Sinn, die bereits heute schon verfügbare Energiespartechnologie einzusetzen. Da sich die Kosten - vor allem bei Neumaschinen - in Grenzen halten, ist auch eine entsprechend kurze Amortisationszeit gegeben. Betrachtet man nun die Hauptenergieverbraucher bei einer typischen Elastomer-Spritzgießmaschine, so ist der Antrieb der Maschine (Strom und Kühlung) mit etwa 26 %, die Werkzeugheizung (inkl. Wärmeabfuhr in die Maschinenstruktur) mit mehr als 30% und die Temperierung bzw. Kühlung mit etwa 20% am Gesamtenergieverbrauch beteiligt. Im Bereich Antrieb reduziert das servohydraulische CoolDrive II-Antriebssystem sowohl den Stromverbrauch als auch den Kühlwasserbedarf. Der Bereich Temperierung und Kühlung kann zwar durch die Verwendung von intelligenten Temperiergeräten mit Bedarfsregelung optimiert werden. Allerdings wäre es wesentlich effizienter durch verbesserte Isolierungen im Bereich Werkzeug/Kaltkanal den Wärmeübergang von vorne herein zu reduzieren. Als Nebeneffekt lässt sich damit noch die Regelgüte und somit die Prozessstabilität erhöhen. Im Bereich Automatisierung und Maschinenzusatzausrüstung bietet der Ersatz von pneumatischen Antrieben durch elektrische, als auch servoelektrische Antriebe ein nicht zu unterschätzendes Einsparungspotenzial. Natürlich ist auch durch Optimierung am eigentlichen Prozess, durch den Einsatz eines Systems zur Prozessoptimierung, eine Reduktion des Energieaufwandes je Formteil zu erreichen. Eine Heizzeitreduktion im Bereich von zumindest 10 - 20% ist in den meisten Fällen möglich. Teilweise auch weit darüber hinaus. Generell können durch den Einsatz dieser Systeme zur Energieeinsparung im Vergleich zu im Markt befindlichen Maschinen bis zu 50% des Gesamtenergieverbrauches eingespart werden.

Premiere: Die neue C6000.web-Maschinensteuerung

Die Maschinensteuerung wird oft als das Herz der Maschine bezeichnet. Tatsächlich stellt die Maschinensteuerung die zentrale "Intelligenz" der Maschine dar und sorgt als MMI ("man-machine-interface") für eine reibungslose Kommunikation zwischen der Maschine und dem Maschinenbediener. Neben der eigentlichen Hauptaufgabe der Maschinensteuerung, den Prozess möglichst genau zu steuern, rücken nun verstärkt "Bedienbarkeit" und "optimale visuelle Darstellung", sowie "weltweite Vernetzbarkeit" ins Blickfeld der Verarbeiter. Diese Aspekte werden für den Verarbeiter immer wichtiger, weil sie ihm helfen, besser zu werden. Besser heißt in diesem Zusammenhang: Höhere Qualitäten, effektivere Prozessgestaltung, höhere Wertschöpfung. Es sind zentrale Forderungen des Marktes auf die der Maschinenbau strategisch eingehen muss.

C6000.web-Maschinensteuerung in Schlagworten

Sie verfügt über einen 21''Full-HD-Panel mit Multi-Touch. Sie bietet die Möglichkeit plattformübergreifend unterschiedliche Endgeräte zur Visualisierung zu verwenden. Die Zentraleinheit der C6000.web selbst setzt auf neuester Intel™-Prozessortechnologie auf. Weitere Charakteristika der Hardware sind schnelle Industrie-Speichertechnologie auf Halbleiterbasis, Powerlink Systembus für die Anbindung der Steuerungskomponenten und der Einsatz von RFID-Technologie für unterschiedliche Aufgaben. Natürlich stehen für die Kommunikation zu übergeordneten Systemen entsprechende Standardschnittstellen zur Verfügung. Der spezielle Clou: Eine Visualisierung auf mehrere unabhängige Endgeräte wird möglich. Somit ist es z.B. möglich, an komplexeren oder auch einfach nur größeren Anlagen, mit einem zusätzlichen Bedienteil zu arbeiten. Dadurch lässt sich die Maschinenbedienung deutlich komfortabler gestalten bzw. können aufwendige Schwenkarmsysteme vermieden werden. Oder auch: Der Maschinenbediener an der Maschine korrigiert gerade ein Dosiervolumen auf der Einspritzseite. Gleichzeitig greift der Meister über den PC in seinem Büro auf die Seite mit den Produktionsdaten zu. Natürlich kann auch ein Servicetechniker von Maplan, der ein Büro in einem ganz anderen Werk hat, gleichzeitig auf die für ihn relevanten Seiten zugreifen. Und schlussendlich interessiert es den Werkleiter, ob alle Maschinen in Betrieb sind. Dazu greift er über sein Smartphone auf die Maschine zu, während er unterwegs ist - alle diese Zugriffe geschehen für den Maschinenbediener unbemerkt im Hintergrund - und jeder ruft seinen spezifischen Informationswunsch ab. Die Steuerung C6000.web wird einerseits allen komplexen steuerungstechnischen Anforderungen gerecht und ist andererseits dennoch intuitiv und einfach zu bedienen. Im Bereich Elastomerverarbeitung ist die Bedienbarkeit der Maschine mit obligatorischen Handschuhen zu gewährleisten. Voraussetzung dafür ist eine entsprechende großzügige Gestaltung der Bedienelemente am Bildschirm bzw. die Verwendung von industrietauglichen Hardwaretastern.

Maplan Maschinen und technische Anlagen, Planungs- und Fertigungsgesellschaft m.b.H.

Das Unternehmen Maplan wurde 1970 im Süden Wiens unter dem Namen "Maschinen und technische Anlagen Planungs- und Fertigungs-Ges.m.b.H." als Engineering und Anlagenbauer gegründet. Der Bereich "Gummispritzgiesstechnik" konnte ab 1993 mit der Übernahme der Werner & Pfleiderer Gummitechnik weiter ausgebaut werden.

MAPLAN deckt die unterschiedlichen Anforderungen des Vulkanisierens und des Spritzgießens in der Elastomerverarbeitung durch ein modulares Baukastenprinzip ab. Alle Antriebs- (CoolDrive II) oder Steuerelemente (C6000.web) mit integrierter Cure²-Prozessoptimierung kommen für beide Verfahren der Elastomertechnik zum Einsatz, um Präzision, Wiederholgenauigkeit oder Verfügbarkeit zu gewährleisten. Für das anwendungsgerechte Verarbeiten stehen hochpräzise FIFO-Spritzaggregate aus dem "Werksregal" zur Verfügung. Die Ausrichtung und Entwicklung des Maschinenprogramms von Maplan setzt generell auf energieeffiziente, prozesssichere und kompakte Lösungen zur Verbesserung der Wertschöpfung der Verarbeiter.

Das Maschinenprogramm umfasst Grundmaschinentypen in horizontaler, vertikaler und von unten einspritzender Bauform. Die Schließeinheitskonzepte umfassen dabei sowohl vollhydraulische und hydromechanische Einheiten in Holmbauweise, als auch C-Rahmen-Maschinen. Die lieferbaren Schließkräfte decken den Bereich von 150kN bis 10000kN ab. Bezüglich der Spritzaggregate umfasst unser Lieferprogramm unterschiedliche Bauformen, größtenteils basierend auf dem FIFO-Prinzip, im Größenbereich von 20ccm bis 26.000ccm Dosiervolumen.

Das Unternehmen fertigt pro Jahr über 250 vertikale und horizontale Elastomer-Spritzgießmaschinen.

Alle mechanischen Komponenten der Maschinentechnik stammen aus europäischer Fertigung mit entsprechend hohem Qualitätsniveau und Langlebigkeit.

Der Exportanteil beträgt 99 Prozent. Zusätzlich zum Produktionsstandort in Österreich ist MAPLAN mit Service- und Verkaufsniederlassungen weltweit in über 60 Ländern vertreten.

Aktuell beschäftigt MAPLAN am Stammsitz in Ternitz in Niederösterreich 160 Mitarbeiter (weltweit rund 200 Personen) und realisiert einen Umsatz von 36 Mio. EUR (2012).

MAPLAN - The Elastomer Champion
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.