PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 546042 (Manz AG)
  • Manz AG
  • Steigäckerstraße 5
  • 72768 Reutlingen
  • http://www.manz.com
  • Ansprechpartner
  • Claudius Krause
  • +49 (611) 205855-28

Branchenmesse EU PVSEC: Neue Umsatzpotentiale durch Innovationen für die PV-Produktion und branchenübergreifendem Technologietransfer

(PresseBox) (Reutlingen, ) .
- Solarstrom mit Manz CIGS-Technologie ohne Subventionen weltweit wettbewerbsfähig
- Signifikante Steigerung des Wirkungsgrads und Senkung der Investitions- und Produktionskosten für PV-Hersteller
- Zusätzliches Umsatzpotenzial durch erfolgreichen Technologietransfer

Die Manz AG, einer der weltweit führenden Hightech-Maschinenbauer mit umfassendem Technologieportfolio für die drei strategischen Geschäftsbereiche „Display“, „Solar“ und „Battery“, hat auf der „Photovoltaic Solar Energy Conference and Exhibition (EU PVSEC)“ Ende September in Frankfurt technologische Neuheiten für die Photovoltaikbranche vorgestellt. Das Unternehmen bietet Solarproduzenten damit die Möglichkeit, ihre Produktion durch weitere Reduzierung der Herstellkosten für Solarzellen und –module wieder profitabel zu machen. Für sich selbst sieht Manz im erwarteten Aufschwung der Branche großes Umsatzpotenzial.

Bereits Anfang September war es dem Hightech-Maschinenbauer gelungen, den Wirkungsgrad von CIGS-Dünnschichtmodulen auf einen weltweit bisher unerreichten Spitzenwert von 14,6% auf Gesamtmodulfläche zu steigern. Dank dieses technologischen Durchbruchs können auf der integrierten Produktionsanlage für CIGS-Dünnschicht-Solarmodule, der Manz CIGSfab, Solarmodule produziert werden, die in Zukunft Strom liefern, der je nach Standort nur zwischen 4 Eurocent (Spanien) und 8 Eurocent (Deutschland) pro Kilowattstunde kostet. Der produzierte Solarstrom liegt somit auf einem ähnlichen Preisniveau wie Strom aus fossilen Energiequellen und deutlich unter dem in Offshore-Windparks erzeugten Strom. Hierzu Dieter Manz, Firmengründer und CEO der Manz AG: „Mit den erzielten Ergebnissen ist der Solarstrom nun auch ohne staatliche Subvention weltweit wettbewerbsfähig zu Strom aus fossilen Kraftwerken. Das Wachstum des Solarmarkts ist damit unabhängig von nationalen Fördermitteln. Zudem haben wir die Investitionskosten für eine CIGSfab durch Neuentwicklungen im Bereich der Prozessanlagen signifikant senken können. Wir sind davon überzeugt, dass unsere Technologie das Potenzial hat, die Trendwende für die Solarbranche einzuläuten.“ Die Produktionskosten für Dünnschichtsolarmodule liegen bei einer Anlage mit 200 MW Jahreskapazität bei lediglich 0,55 USD/Wp. Bei Produktionsanlagen im Gigawattbereich reduzieren sich diese sogar auf unter 0,40 USD/Wp.

Das Leistungsangebot der Manz AG innerhalb der Dünnschicht-Prozesskette wird durch eine innovative, vertikale Vakuum-Anlage zur Beschichtung von Substraten, erweitert. Auch diese hat Manz erstmals auf der EU PVSEC in Frankfurt vorgestellt. Dabei handelt es sich um ein Inline Sputter System (ISS) das nach dem Prinzip der physikalischen Gasphasenabscheidung (PVD) arbeitet und höhere Durchsatzraten bei geringerem Wartungsaufwand ermöglicht. Durch die modulare Bauweise kann die Anlage zudem in bestehende Fertigungslinien integriert werden und damit PV-Herstellern zur weiteren Senkung der Produktionskosten verhelfen. Doch nicht nur in der Solarindustrie sieht Dieter Manz Absatzpotenzial: "Sputteranlagen kommen neben der PV-Industrie auch in anderen Hightech-Branchen zum Einsatz, wie beispielsweise im Bereich der Display-Fertigung, bei der Herstellung von Touch-Panels oder OLEDs. Aktuell arbeiten wir in einem ersten Kundenprojekt an einer entsprechenden Anlage zur Herstellung von OLED Lighting-Substraten. Mit der präsentierten Technologie zur Vakuumbeschichtung belegen wir nicht nur unsere Innovationsführerschaft im Bereich der Dünnschichttechnologie, sondern auch unser erfolgreiches Prinzip des Technologietransfers innerhalb unterschiedlicher Industrien."

Neben dem technologischen Durchbruch bei CIGS-Dünnschichtsolarmodulen hat die Manz AG zudem neue Produktionsverfahren für kristalline Solarzellen der nächsten Generation vorgestellt. Auf der EU PVSEC in Frankfurt präsentierte die Manz AG eine vollautomatisierte Vakuumbeschichtungsanlage zur Vorder- und Rückseitenpassivierung kristalliner Solarzellen. Dabei wird die Passivierung in einer plasmaunterstützten chemischen Gasphasenabscheidung (Plasma Enhanced Chemical Vapour Deposition – PECVD) erreicht. Die PECVD-Anlage beschichtet die Vorder- und Rückseite der Siliziumwafer bei einer Durchsatzrate von 1.200 Wafern/Stunde in einer vertikalen Position und zeichnet sich durch bestmögliche Schichteigenschaften aus. Neben der signifikanten Steigerung des Wirkungsgrads von mono- und multikristalliner Solarzellen wird zudem eine weitere Reduzierung der Produktionskosten erreicht. "Mit der neuen PECVD-Anlage decken wir nun alle wesentlichen Prozessschritte bei der Fertigung von kristallinen Solarzellen ab", so Dieter Manz. Er ergänzt: "Die Anlage ist so konzipiert, dass sie sich in bestehende Produktionslinien problemlos integrieren lässt. Wir bieten damit den Solarzellenherstellern die Möglichkeit, die Produktionskosten zu senken und damit die Profitabilität der bestehenden Linien deutlich zu verbessern. Denn darum geht es: Die Kosten pro Watt weiter zu senken."

"Insgesamt sind wir mit den präsentierten Lösungen in den Bereichen kristalline Solarzellen und Dünnschichtsolarmodulen exzellent für die Zukunft aufgestellt“, führt Dieter Manz weiter aus und zeigt sich überzeugt: „Der nächste Investitionszyklus in der Solarbranche wird kommen – und wir werden mit unserem innovativen Produktportfolio dabei einer der Gewinner sein."

Manz AG

Die Manz AG in Reutlingen/Deutschland ist ein weltweit führender Hightech-Maschinenbauer. Das 1987 gegründete Unternehmen hat sich in den vergangenen Jahren vom Automatisierungsspezialisten zum Anbieter integrierter Produktionslinien entwickelt. Manz verfügt über Kompetenz in sechs Technologiefeldern: Automation, Laserprozesse, Vakuumbeschichtung, Siebdrucken, Messtechnik und nasschemische Prozesse. Diese Technologien werden von Manz in den drei strategischen Geschäftsbereichen "Display", "Solar" und "Battery" eingesetzt und weiterentwickelt.

Die von Gründer Dieter Manz geführte und seit 2006 in Deutschland börsennotierte Firmengruppe entwickelt und produziert derzeit in Deutschland, China, Taiwan, Israel, der Slowakei und Ungarn. Vertriebs- und Service-Niederlassungen gibt es darüber hinaus in den USA, Südkorea und Indien. Die Manz AG beschäftigte zum Anfang des Jahres 2012 rund 2.000 Mitarbeiter, davon 900 in Asien. Mit dem Claim "passion for efficiency - Effizienz durch Leidenschaft" geben die Manz-Ingenieure das Leistungsversprechen, ihren in wichtigen Zukunftsbranchen tätigen Kunden immer effizientere Produktionsanlagen anzubieten. Das Unternehmen trägt als Maschinenbauer wesentlich dazu bei, die Produktionskosten der Endprodukte zu senken und diese großen Käuferschichten weltweit zugänglich zu machen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.