Schlechte Noten für Deutschlands Chefs

Auch in anderen europäischen Ländern herrscht Unzufriedenheit

(PresseBox) ( Düsseldorf, )
Die deutschen Angestellten gehen mit ihren Chefs hart ins Gericht: Mehr als 60 Prozent geben ihren Chefs schlechte Noten. Knapp ein Drittel der Befragten bezeichnet es sogar als unverantwortlich, dass ihr Vorgesetzter überhaupt Mitarbeiterverantwortung besitzt. 29 Prozent stufen die Fähigkeiten zur Mitarbeiterführung ihres Chefs als schlecht ein und sind der Meinung, dass bei ihm noch ein erheblicher Nachholbedarf an Führungsqualitäten besteht. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Umfrage der europäischen Jobbörse StepStone, die unter mehr als 8.000 Jobsuchenden in acht Ländern Europas durchgeführt wurde.

Insgesamt fällt das Urteil für Europa nicht viel besser aus: Mehr als die Hälfte der Beschäftigten bezeichnet die Führungsqualitäten ihres Vorgesetzten als schlecht oder gar katastrophal. Nur 38 Prozent sind mit ihrem Chef insgesamt zufrieden und lediglich 8 Prozent können sich keinen besseren Vorgesetzten vorstellen.

Allein die norwegischen Befragten erteilten deutlich bessere Noten in puncto Mitarbeiterführung: Knapp zwei Drittel der Beschäftigten hier bewerten die Fähigkeiten ihres Chefs zur Mitarbeiterführung als gut oder sehr gut.

An der Umfrage auf den Internetseiten von StepStone in Deutschland, Dänemark, Norwegen, Schweden, Italien, Belgien, Holland und Frankreich haben sich insgesamt 8.135 Besucher beteiligt. Einzelergebnisse der Umfrage erhalten Sie im Internet:

http://www.stepstone.de/ueberuns/default.cfm?link=rateboss
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.