ADLINK bringt neue, offene, modulare Architektur für Industrie-Cloud-Computing auf den Markt

Modular Industrial Cloud Architecture (MICA) heißt die nächste Generation der Cloud-Computing-Technologie: sie optimiert Leistung, Kosten und Platzbedarf für COTS-Plattformen

(PresseBox) ( Mannheim, )
ADLINK Technology, Anbieter cloudbasierter Dienste, intelligenter Gateways und Embedded-Building-Blocks für hochmoderne Geräte und Anwendungen für das Internet der Dinge (IoT) gibt heute die Verfügbarkeit der Modular Industrial Cloud Architecture (MICA) bekannt.

Diese neue, industrielle IoT-Architektur für auf dem Markt verfügbare Standardplattformen (COTS) ist ganz darauf fokussiert, die Schlüsselparameter Leistung, Kosten und Platzbedarf für die nächste Generation industrieller IoT-Lösungen zu optimieren. ADLINKs industrietaugliche Plattform MICA unterstützt die Anforderungen der nativen Virtualisierung für softwaredefinierte Netzwerkgeräte (Software-Defined Networking (SDN)) und virtualisierte Netzwerk-Funktionen (Network Function Virtualization (NFV)). Dabei integriert sie eine umfangreiche Palette modernster Hardware-Beschleunigungstechnologien, um die Verarbeitung von Netzwerk-Paketen und Videostreams zu pushen. Diese gesamte Funktionalität wird auf einer offenen, modularen Rechenarchitektur bereitgestellt, sodass der Anwender in der Lage ist, die Ressourcen für seine Cloud-Computing-Anwendungen anforderungsgerecht zu verteilen.

Die treibende Kraft hinter den MICA-Plattformen ist das Bestreben, die neusten Data-Center-Technologie auch für industrielles Telekom-Computing zur Verfügung zu stellen. Der Name der

Plattform verdeutlicht schon deren Hauptmerkmale: modulares Design, industrielle Features auf Carrier-Niveau und Cloud-orientierte Auslegung.

MICA ist eine anwendungsbereite, intelligente Plattform (ARIP) für anspruchsvolles Cloud-Computing. Sie unterstützt ADLINKs PacketManager, ein Software-Paket für Netzwerkverkehr-Management, das die Paketverarbeitung bei Telekommunikations-, Netzwerk- und Sicherheits-Equipment beschleunigt. Weiterhin unterstützt sie ADLINKs MediaManager-Software, die für höchstmögliche Leistung bei Videobearbeitung, Media-Konvertierung, Streaming, Playback und Videokonferenzen ausgelegt wurde.

 „ADLINK  beabsichtigt, ein vielseitiges Industrie-Ökosystem auf der Basis dieser offenen Architektur aufzubauen. Wir wollen eine Stiftung für Industrie-Cloud-Computing ins Leben rufen, die es zahlreichen Industriepartner-Unternehmen ermöglicht, zusammenzuarbeiten und innovative Lösungen zu entwickeln“, sagte Yong Luo, Geschäftsführer von ADLINKs Produktbereich „Embedded Computing“.

MICA steht für ein innovatives, modulares Design für gehobene Skalierbarkeit und Flexibilität. Der Kunde kann sein System entsprechend seiner speziellen Anwendung aus verschiedenen funktionalen Modulen (Rechner, Switch, Storage und I/O) zusammenstellen, um eine perfekt zugeschnittene Plattform zu generieren. Das hybride Design erlaubt es, Rechenknoten mit ¼- und ½-Breite zu mischen, um die Anzahl unabhängiger Systeme mit verschiedenen Rechenkapazitäten in der Plattform dem gegebenen Bedarf anzupassen.

Mit seinem industrietauglichen Design fokussiert sich MICA ganz auf höhere Packungsdichte, vielfältige I/O-Möglichkeiten, Datendurchsatz über eine PCIe-Backplane und niedrige Latenzzeit. Alle Module weisen Redundanz auf und können im laufenden Betrieb gesteckt bzw. gezogen werden (Hot-Plugging). I/O-Module unterstützen moderne LAN-Bypass-Features. Um die hohen Bandbreiten-Anforderungen künftiger 5G-Netze zu erfüllen, ist jedes Rechenmodul so ausgelegt, dass es Dual 64G-Bandbreite unterstützt. Durch Erweiterungs-I/O-Karten sind sogar noch größere Bandbreiten möglich.

MICA ist mit seinem industriellen Cloud-Computing für native Virtualisierung für SDN/NFV ausgelegt. Für SDN nutzen MICA-Schaltmodule größere TCAM-Tabellen, um mittels OpenFlow Fast-Packet-Forwarding für L2/L3/L4 zu implementieren. Für NFV unterstützen MICA-Schaltmodule und Netzwerk-Karten hardwarebeschleunigte Datenverarbeitung für NVGRE- und VXLAN-Tunnelprotokolle. MICA-Designs realisieren auch zahlreiche Hardware-Beschleunigungstechnologien, um den Durchsatz von Netzwerk-Paketen und Videostreams zu steigern.

ADLINKs MICA-System liefert die Grundlagen für modernste Dienstleistungen in den Bereichen Telekommunikation, Netzwerksicherheit und intelligente Videoüberwachung. Die Plattform bietet eine echte Komplettlösung mit optimierten Stacks, hohem Durchsatz und einem wachsenden Partner-Ökosystem für hervorragend kombinierbare Hard- und Software-Konfigurationen. MICA umfasst Rechenmodule auf Basis von Intel® Core™/Xeon® sowie weitere Rechner-Boards, Schaltmodule, Speichermodule und I/O-Module. Das System lässt sich leicht entsprechend den Kundenbedürfnissen anpassen und skalieren. MICA-Plattformen umfassen Rackmount-Formfaktoren wie 2 HE, 4 HE und viele andere. Die Skalierbarkeit reicht von kompakten Rackmount-Ausführungen bis zu Rack-Scale-Versionen für unterschiedlichste

Rechenleistungen – je nach Projektanforderung.

Weitere Informationen zur MICA-Plattform finden Sie unter www.adlinktech.com.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.