Quad-I2C-Hot- Swap-Controller mit Onboard-ADC sorgt für Digital-Monitoring bei PCI Express oder CompactPCI

(PresseBox) ( MILPITAS, CA, )
Ein neuer Vierspannungs-Hot Swap™-Controller von Linear Technology wartet mit einem onboard 8-Bit-ADC und einer I2C-kompatiblen Schnittstelle auf. Der LTC4245 ist so flexibel, dass er an 3,3 V, 5 V und ±12 V bei CompactPCI oder mit 12 V, 3,3 V und einer Hilfsspannung von 3,3 V beim PCI Express arbeiten kann. Er bietet zudem ein integriertes digitales Power-Monitoring, indem er die Kartenspannungen und -Ströme erfasst und jedes Auftreten eines Fehlers meldet. Die sorgfältige Überwachung (d.h. Monitoring) des ordnungsgemäßen Betriebs samt Integrität des Energieverteilungsnetzwerks ist ein wesentlicher Bestandteil in derartigen Systemen hoher Verfügbarkeit. Die Informationen in den ADC-Registern können über den I2C-Bus für jede einzelne Versorgungsspannung abgefragt werden, um so den störungsfreien Betrieb der Karte festzustellen. Der LTC4245 ergänzt Linear Technologys Einkanal-LTC4215 sowie auch die positiven und negativen 48-V-Hot-Swap-Controller LTC4260 und LTC4261 für höhere Spannungen, die ebenfalls einen onboard ADC und eine I2C-Schnittstelle bieten können.

Der LTC4245 schaltet auf kontrollierte Weise die Board-Versorgungsspannung ein und aus. Er bietet einen programmierbaren dI/dt-Softstart und eine aktive Strombegrenzung für ein kontrolliertes Hochfahren der Betriebsspannung. Ein mit Filtern ausgestatteter zweifach gestaffelter Trennschalter und die schnelle Strombegrenzung schützen die Karte vor Beschädigungen durch Überströme und sichern gleichzeitig den Betrieb auch beim Auftreten kurzer Laststromspitzen. Der Controller trennt die Last ab, sollte es auch nach dem Time-Out-Delay bei der Strombegrenzung bleiben. Er kann aber auch so konfiguriert werden, dass er eine Dauerabschaltung auslöst oder nach dem Auftritt des Ereignisses neue Einschaltversuche unternimmt. Sämtliche Stromzweige verwenden externe N-Kanal-MOSFETs, um so einen minimalen Durchlasswiderstand samt optimaler Laststromkapazität zu sichern.

Die Eingangs-Pins für die ±12-V-Versorgung können jeweils schadlos Transienten von bis zu ±20 V verkraften, wie das bei kartenresidenten Applikationen wie etwa CompactPCI erforderlich ist. Der LTC4245 verfügt über zusätzliche Features zur Trennung vom Host, wenn ein Fehler aufgetreten ist, zur Power-Good-Meldung, Erkennung des Einsteckens einer Karte und Abschaltung der Durchgangstransistoren, wenn ein externer Stromversorgungsmonitor nach einer gewissen Zeit keine Power-Good-Meldung mehr abgeben sollte.

Der LTC4245 ist über die kommerziellen und industriellen Temperaturbereiche spezifiziert und ab Lager lieferbar in den Gehäuseformen 36-Lead-SSOP und 38-Lead-QFN mit 5 mm x 7 mm.

Die wichtigsten Eigenschaften des LTC4245:

• Gestattet sicheres Einsetzen in eine laufende CompactPCI- oder PCI-
Express-Backplane
• 8-Bit-ADC überwacht Strom und Spannung
• I2C/SMBus-Schnittstelle
• Absoluter Maximalwert ±20 V für ±12-V-Stromversorgung
• dI/dt-kontrollierter Softstart
• Gehäuseformen 36-Lead-SSOP & 38-Lead-QFN
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.