Liebherr-MCCtec Rostock tritt dem Arbeitgeberverband Nordmetall bei - stufenweise Tarifangleichung vereinbart

Gemeinsame Presserklärung von Liebherr, Nordmetall und IG Metall Küste

(PresseBox) ( Rostock, )
Die Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, Hersteller von Schiffs-, Offshore- und Hafenmobilkranen, wird ab dem 1. Mai 2012 Mitglied im Arbeitgeberverband Nordmetall, dem Verband der norddeutschen Metall- und Elektroindustrie. Mit dem Beitritt unterliegt das Rostocker Liebherr-Werk der Tarifgebundenheit in der Branche. Ein entsprechender Tarifvertrag zwischen Nordmetall und der Industriegewerkschaft (IG) Metall Küste wurde am 19. April 2012 bei der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH im Seehafen Rostock unterzeichnet.

In dem Tarifvertrag ist vereinbart worden, die Lohn- und Gehaltsstruktur der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH stufenweise den geltenden Tarifbedingungen in der Metall- und Elektroindustrie Norddeutschlands anzupassen. „Wir sind jetzt auf die IG Metall zugegangen, um mit der Tarifgebundenheit auf dem seit Jahren verfolgten Weg hin zu einer weiter verbesserten, leistungsbezogenen Entlohnung auch den letzten Schritt zu machen“, begründet Thomas Müller, Geschäftsführer der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH, die Entscheidung. Seit dem Produktionsstart im Jahr 2005 ist das Vergütungsniveau im Rostocker Werk bereits schrittweise verbessert worden: „Urlaubsgeld wurde ebenso eingeführt wie die ausschließlich arbeitgeberfinanzierte Betriebsrente“, so Geschäftsführer Müller. „Zu den zusätzlichen Leistungen für die Mitarbeiter gehören das Kilometergeld und ein Weihnachtsgeld, das bereits heute um 40 Prozent über dem in der Branche tariflich festgeschriebenen Niveau liegt.“

„Es ist gut, dass sich mit Liebherr erneut ein namhaftes Unternehmen in Mecklenburg-Vorpommern zur Tarifbindung bekennt“, sagte Daniel Friedrich, Tarifsekretär und Verhandlungsführer der IG Metall Küste. Gemeinsam mit Arbeitgeberverbänden und Landesregierung werde sich die Gewerkschaft dafür einsetzen, dass weitere Betriebe diesen Beispielen folgen. „Besonders erfreulich ist, dass die Beschäftigten bei Liebherr bereits von der laufenden Tarifrunde profitieren und die noch zu vereinbarende Lohnerhöhung auch für sie gilt“, so Friedrich. Der Betriebsratsvorsitzende der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH Martin Lindenberg ergänzte: „Die Tarifbindung bedeutet für uns Beschäftigte mehr Sicherheit. Gleichzeitig hilft sie dem Unternehmen beim Werben um weitere Fachkräfte.“

Dr. Thomas Klischan, Hauptgeschäftsführer des Arbeitgeberverbandes NORDMETALL, freut sich ebenfalls über den Beitritt der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH: "Die Entscheidung des Unternehmens zeigt erneut, dass der Flächentarifvertrag kein Auslaufmodell ist, sondern ein modernes Instrument für erfolgreiche Unternehmenspolitik. Der Tarifvertrag garantiert Betriebsfrieden, Planungssicherheit und eröffnet mittlerweile viele betriebliche Gestaltungsmöglichkeiten. Der Beitritt von Liebherr ist auch ein gutes Beispiel dafür, dass die Metall- und Elektroindustrie in Mecklenburg-Vorpommern Wachstumschancen hat und gleichzeitig den Arbeitnehmern hochattraktive Arbeitsplätze bietet."

Der geschlossene Tarifvertrag für die aktuell 925 Mitarbeiter der Liebherr-MCCtec Rostock GmbH sieht zusätzlich vor, die Wochenstunden-Arbeitszeit von gegenwärtig 40 Stunden in zwei Schritten bis 1. Oktober 2013 auf 38 Stunden abzusenken. Vereinbart wurde zudem, eine Leistungszulage von durchschnittlich sechs Prozent einzuführen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.