AKW-Laufzeiten: Verlorene Jahrzehnte

LichtBlick: Verbraucher können persönlichen Atomausstieg vollziehen

(PresseBox) ( Hamburg, )
Der unabhängige Öko-Energieversorger LichtBlick kritisiert die Entscheidung der schwarzgelben Koalition in Berlin, die Laufzeiten der deutschen Atomkraftwerke um bis zu 14 Jahre zu verlängern.

Dazu erklärt der Vorstandsvorsitzende Dr. Christian Friege: "Die Laufzeitverlängerung ist ein beispielloses Anti-Investitionsprogramm. Der erfolgreiche Konjunkturmotor ökologische Energiewende wird von der Regierung ausgebremst. Mehr Atomstrom heißt weniger Wettbewerb, weniger erneuerbare Energien und weniger zukunftsfähige Arbeitsplätze. Wir verlieren wertvolle Jahrzehnte für den ökologischen Umbau der Industriegesellschaft."

Der LichtBlick-Chef fordert die Verbraucher auf, der Atomkraft den Rücken zu kehren. "Jeder Bürger entscheidet selbst, ob sein Geld in Öko- oder Atomstrom fließt. Mit dem Wechsel zu einem unabhängigen Versorger kann jeder Einzelne einen Beitrag zur Energiewende leisten und dem schwarzgelben Atomkurs die rote Karte zeigen."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.