PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 238985 (Leipziger Messe GmbH)
  • Leipziger Messe GmbH
  • Messe-Allee 1
  • 04356 Leipzig
  • http://www.leipziger-messe.de
  • Ansprechpartner
  • Ruth Justen
  • +49 (341) 67881-95

Abschlussbericht

mitteldeutsche handwerksmesse: Energiesparen im Fokus / 2010 mit Partnerland Mecklenburg-Vorpommern

(PresseBox) (Leipzig, ) Zum 12. Mal zeigte das Handwerk sein Leistungsspektrum und die Qualität individueller Anfertigungen auf der mitteldeutschen handwerksmesse in Leipzig. Vom 7. bis 15. Februar 2009 präsen-tierten insgesamt 231 Aussteller ihre Produkte und Dienstleis-tungen rund um Bau und Ausbau, Wohnen, Kunsthandwerk, Gesundheit und Lebensgefühl, Nahrungsmittelhandwerk, Fahr-zeuge sowie Seltenes Handwerk. Mehr als 30 Handwerksbetriebe beteiligten sich zudem an der parallel stattfindenden Verbrau-chermesse HAUS-GARTEN-FREIZEIT.

"Energiesparen war das Thema der neun Tage auf der mitteldeutschen handwerksmesse", erläuterte Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe. In einer repräsentativen Umfrage des Instituts für Marktforschung Leipzig erklärten 70 Prozent der Besucher, sich vor allem im Bereich Bau und Ausbau zu informieren. "Der effiziente Bau oder Ausbau der eigenen vier Wände stand ganz oben auf der Wunschliste der Besucher. Zum Kauf regten aber auch klassische Gewerke wie Bäcker, Fleischer oder Musikinstrumentenbauer an", so Buhl-Wagner.

Durchweg gute Noten vergaben die Besucher für die Qualität der Angebotsbereiche Bau und Ausbau, Beratung und Dienstleistung für das Handwerk sowie Wohnen. Bestnoten erhielten die Ausstellungs-bereiche "Seltenes Handwerk aus Thüringen" und "Karriere im Handwerk".

91 Prozent der Befragten gaben an, der Messebesuch habe sich ge-lohnt. Ebenso viele äußerten, die Messe auch 2010 besuchen zu wollen und sie weiterzuempfehlen. Knapp 60 Prozent sagten, auf der Messe Waren gekauft oder bestellt zu haben. 32 Prozent wollten die Messeinformationen für spätere Einkäufe zu nutzen. Jeder dritte Käufer erwarb Waren im Bereich Bau und Ausbau oder Nahrungs-mittel. Jeder Vierte investierte im Bereich Kunsthandwerk und Wohnen. Die befragten Besucher gaben im Schnitt 114 Euro aus. Das Umsatzvolumen auf der mitteldeutschen handwerksmesse und der parallel stattfindenden HAUS-GARTEN-FREIZEIT betrug 12 Millionen Euro. Insgesamt 176.000 Besucher nutzten die Angebote des Mes-sekleeblatts. Zum Messeverbund im Frühjahr 2008 waren 173.000 Besucher angereist, sie hatten für 10,4 Millionen Euro gekauft.

Nahrungsmittelhandwerk im Fokus

Großen Zuspruch erhielt das Bäcker- und Fleischerhandwerk in seinen gläsernen Sonderschauen. Die Gläserne Bäckerei betrieb Hennigs Bäckerei GmbH aus Zwenkau. Der Familienbetrieb Fleischerei GmbH Kalz stemmte den großen Andrang an der Gläsernen Fleischerei mit Unterstützung der Handwerkskammer zu Leipzig, dem Unternehmen FLEIGENO und dem Berufsbildungszentrum (BBZ).

Sächsische Unternehmen zufrieden mit Messeverlauf

Sachsen stellte die größte Ausstellerpräsenz mit insgesamt 111 Un-ternehmen. "Für uns ist die mitteldeutsche handwerksmesse ein Highlight", meinte Joachim Dirschka, Präsident der Handwerkskam-mer zu Leipzig. "Wir sind stolz auf die gelungene Premiere von Mecklenburg-Vorpommern auf der Messe und auf die vielen Besucher. In meinen Gesprächen mit den Ausstellern konnte ich feststellen, dass der überwiegende Teil zufrieden ist mit dem Messegeschäft. Die Plattform hier in Leipzig zeigt, wie wichtig es für das Handwerk ist, sich auf Messen zu präsentieren. Die zahlreichen Beratungsgespräche lassen zudem ein gutes Nachmessegeschäft erwarten", so Dirschka weiter.

Volle Auftragsbücher und viele Beratungsgespräche

Auch Thomas Keindorf, Präsident der Handwerkskammer Halle, zeigte sich äußerst zufrieden: "Die Aussteller an unserem Gemein-schaftsstand fahren mit vollen Auftragsbüchern nach Hause. Zudem gab es viele gute Beratungsgespräche, die auf ein ertragreiches Nachmessegeschäft hoffen lassen. Und drittens zeigten sich vor allem junge Messebesucher an Aus- und Weiterbildung im Handwerk interessiert. 2009 war ein rundum gelungener Messeauftritt."

Großer Kundenzuspruch für Ostthüringer Handwerk


"Das Ostthüringer Handwerk ist mit dem diesjährigen Zuspruch mehr als zufrieden", erklärte Klaus Nützel, Präsident der Handwerkskammer Ostthüringen. "Der Kundenzuspruch lag deutlich über dem der ver-gangenen Jahre. Die Resonanz zeigt vor allem, dass wir mit der Dar-stellung des innovativen Ostthüringer Handwerks auf dem richtigen Weg sind. Für uns ist es in den kommenden Jahren wichtig, bei den Messeauftritten mit dem Gemeinschaftsstand eine gesunde Symbiose zwischen Tradition und Innovation im Handwerk und damit die große Bandbreite handwerklichen Könnens darzustellen."

Gelungene Premiere für Mecklenburg-Vorpommern in Leipzig

Positiv äußerte sich auch Dr. Stefan Rudolph, Staatssekretär im Mi-nisterium für Wirtschaft, Arbeit und Tourismus vor Ort. "Die Präsenta-tion der Handwerksunternehmen in Sachsen war ein sehr gelungener Auftakt. Touristische Angebote Mecklenburg-Vorpommerns waren ebenfalls sehr gefragt. Schon jetzt ist klar: Im kommenden Jahr wird es eine Fortsetzung geben, denn 2010 gibt es das erste Mal ein Part-nerland der mitteldeutschen handwerksmesse' - und das ist Meck-lenburg-Vorpommern. Wirtschaftsminister Jürgen Seidel hat die Schirmherrschaft über die Beteiligung des Landes übernommen, die im nächsten Jahr durch Workshops und landeskundliche Veranstal-tungen vor Ort komplettiert wird."

In der Ausstellerbefragung des Instituts für Marktforschung Leipzig gaben 89 Prozent der Unternehmen an, sich 2010 wieder auf der mitteldeutschen handwerksmesse zu präsentieren. 91 Prozent wer-teten ihre Teilnahme an der Veranstaltung 2009 als Erfolg, und 94 Prozent wollen die Messe weiter empfehlen.

Neue Perspektiven für das Handwerk

In seiner Eröffnungsrede zur mitteldeutschen handwerksmesse am 7. Februar äußerte sich Prof. Dr. Wolfgang Böhmer, Ministerpräsident des Landes Sachsen-Anhalt und Schirmherr der diesjährigen Ver-anstaltung, optimistisch über die Zukunft des Handwerks. Das hohe fachliche Niveau und der Meisterstatus zeichne das deutsche Hand-werk aus. Vor allem in den neuen Bundesländern stünden in den nächsten Jahren zahlreiche Neuinvestitionen an.

Vor 15 bis 20 Jahren hätten sich viele private Haushalte mit neuen Heizungen und Sanitäranlagen ausgestattet. Diese auf den neusten energieeffizienten Stand zu bringen, gebe dem Handwerk in den kommenden Jahren neue Perspektiven. "Ich bin optimistisch, dass das dynamische und anpassungsfähige Handwerk sich auch vor dem Hintergrund der Rezession behauptet", erklärte der Ministerpräsident. "Ich begrüße ausdrücklich, dass sich in diesem Jahr erstmals alle Handwerkskammern der mitteldeutschen Länder an einem Gemein-schaftsstand beteiligen. Wenn das Handwerk konkurrenzfähig bleiben will, muss es kraftvoll und geschlossen auftreten." Die Schirmherr-schaft über die mitteldeutsche handwerksmesse rotiert zwischen den Bundesländern Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen.

Die mitteldeutsche handwerksmesse findet im kommenden Frühjahr vom 13. bis 21. Februar im Messeverbund mit der HAUS-GARTEN-FREIZEIT, der Beach & Boat und der Immobilien-Messe Leipzig statt.