Neue Systemreihe für Widefield-Fluoreszenzmikroskopie von Leica Microsystems

Modulare Live Cell Imaging Lösungen, die sich flexibel an neue Aufgaben anpassen

(PresseBox) ( Wetzlar, )
Die biologische und medizinische Forschung dringt immer weiter in die Geheimnisse des Lebens vor. Die Widefield-Fluoreszenzmikroskopie zählt dabei zu den Schlüsseltechnologien.Anwender weltweit schätzen seit Jahren die Schnelligkeit, Zuverlässigkeit, brillante Bildqualität und die einfache Bedienung der Widefield-Fluoreszenz-Systeme von Leica Microsystems.
Gemeinsam mit führenden Wissenschaftlern hat Leica Microsystems seine bewährte High-Performance Widefield-Fluoreszenz-Lösungen zu einer modularen Systemreihe weiterentwickelt, die sich flexibel an alle Anforderungen der Fluoreszenzmikroskopie anpasst.

Die neuen Leica Advanced Widefield Systems bieten für jeden Anspruch die passende Lösung - ob als Software für Bildgebung und Dokumentation oder als komplette, vollausgestattete Workstation für komplexe Lebendzellexperimente in Echtzeit. Alle Systeme der Reihe bauen auf der gleichen Softwareplattform auf.
Jedes Widefield-Forschungssystem wird genau auf die individuellen Anwendungen zugeschnitten und kann jederzeit mit neuen Aufgaben wachsen.

Vier Produktlösungen für unterschiedliche Anwendungsniveaus
Ändern sich Aufgabenstellungen oder werden andere Experimente durchgeführt? Das modulare Konzept der Leica Advanced Widefield Systems bietet alle Möglichkeiten! Jede der vier Lösungen ist erweiterbar und erlaubt vielfältige Kombinationsmöglichkeiten mit Hardware- und Software-Modulen von Leica Microsystems - für schnelle Ergebnisse in höchster Qualität:

Leica AF6000 E - die Softwarelösung für den Einstieg in die anspruchsvolle Fluoreszenz-Bildgebung und Dokumentation; kombinierbar mit zahlreichen manuellen und automatisierten Mikroskopen sowie Kameras von Leica Microsystems

Leica AF6000 - die flexible Workstation für vielfältige Anwendungen der Fluoreszenzmikroskopie und Bildanalyse, inklusive Zeitrafferexperimente, Multi-Positionsexperimente und Dekonvolution

Leica AF6500 - die High-speed Fluoreszenz-Workstation mit der vollen Funktionalität der Leica AF6000 plus Echtzeit-kontrollierter Bilderfassung für ultraschnelle 2D-Zeitrafferexperimente, Ratio Imaging und Triggern peripherer Hardware-Komponenten

Leica AF7000 - die Premiumlösung für höchste Anforderungen, mit voller Echtzeit-Kontrolle für schnelle 3D-Zeitrafferexperimente, TIRF, Fura2, FRET SE, Dekonvolution und externes Triggering

Leica Microsystems hat für alle Widefield-Forschungssysteme ein leicht verständliches und intuitiv bedienbares Software-Interface. Entwickelt nach den neuesten Erkenntnissen zu Ergonomie und Effizienz können sowohl die Definition der Experimentparameter wie auch Analysen problemlos in kürzester Zeit durchgeführt werden. Alle Einstellungen werden gespeichert, damit Experimente jederzeit reproduziert werden können. Damit selbst komplexe Analysen einfach zu handhaben sind, führen spezielle Wizards den Anwender durch alle Arbeitsschritte, wie zum Beispiel beim FRET-Wizard.

Studien mit lebenden Zellen erfordern optimierte Hardware-Komponenten. Zu den Schlüsselfaktoren zählen schnelle bzw. Echtzeit-Bildaufnahme, Temperaturstabilität, möglichst geringe Lichtbelastung für die Proben und hochempfindliche Kameras bei schwachen Fluoreszenzen. Für die individuelle Ausstattung des Forschungssystems stehen eine Vielzahl von Hardware-Komponenten und Zubehörteilen zur Verfügung. Die vollständige Integration aller automatisierten Funktionen in die Software garantiert ein perfektes Zusammenspiel der Komponenten in der täglichen Praxis.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.