Lawo präsentiert Radio Technology Whitepaper auf NAB 2017

Rastatt, (PresseBox) - Radiosender nutzen zunehmend Computer, und schlaue Radio-Ingenieure suchen aktiv nach IT-Technologie, die den Rundfunkbetrieb ergänzt und erweiterte Möglichkeiten bietet. Dieser Trend ist mittlerweile so weit verbreitet, dass die „Tech Conference“ im Rahmen der NAB Show in „Broadcast Engineering and Information Technology Conference“ (BEITC) umbenannt wurde.

Das Unternehmen Lawo, Vordenker in diesem schnell konvergierenden Bereich, präsentiert ein Whitepaper auf der BEITC mit dem Titel „Virtualizing Radio Studios: Broadcasting + IT = AoIP 2.0“, vorgestellt von Michael “Catfish” Dosch, Director of Virtual Projects, und Stephan Türkay, Senior Product Manager, Radio On-Air, beide Lawo.

Für Türkay ist „es nur natürlich, dass die Radiobranche die Vorteile der Leistungsfähigkeit nutzen will, über die heutige PC-Plattformen verfügen. Wir haben Bandmaschinen und Kassettenautomaten bereits vor 20 Jahren durch PCs ersetzt, aber obwohl die Leistung der Computer sich seither mehrmals verdoppelt hat, nutzen wir sie immer noch nur für Playout! Es gibt eine Menge mehr, was wir mit dieser Power machen können.“

„Die Virtualisierung hat sich in den vergangenen Jahren zu einem dominanten Trend in der Informationstechnologie entwickelt", sagt Dosch. „Die IT-Branche hat erkannt, dass das Verlagern von Prozessen hin zu virtuellen Maschinen zu besser skalierbaren Systemen und zuverlässigeren Infrastrukturen führt, und dass Systeme schnell überprüft und „remote“ von extern gesteuert werden können. Das Verlagern des Audio-Mix, Codecs, Telefon, Audio-Verarbeitung und anderen Tools zusammen mit Playout von Hardware in den virtuellen Bereich erlaubt es zukünftig, die Zuverlässigkeit der Broadcast Studios zu erhöhen, die Wartung zu erleichtern und bessere Skalierbarkeit zu erreichen.“

„Deshalb sprechen wir von Virtualisierung als „AoIP 2.0“, sagt Dosch. „Die erste Welle von AoIP vereinte physikalische Geräte – Mischpult und Audio-Peripherie – über Ethernet. In einer zweiten Welle werden die Software-Apps, die diese physikalischen Geräte nun ersetzen, mittels IP in einer Umgebung zusammengebracht, die wir „Virtual Machine“ nennen."

In ihrem Whitepaper diskutieren Dosch und Türkay die Rechenleistung, die jetzt den Broadcastern zur Verfügung steht, prüfen bereits vorhandene Software-Tools, die zur Verlagerung der Studio-Infrastruktur von Racks auf die Cloud genutzt werden können und geben praktische Beispiele, wie diese Konvergenz bei modernen Rundfunksendern aussieht.

Das Whitepaper wird während der Radio Technology Veranstaltung auf der NAB 2017 am Montag, 23. April um 10.00 Uhr vorgestellt. Weitere Informationen siehe www.nabshow.com.

Lawo AG

Lawo entwickelt, fertigt und vertreibt zukunftsweisende Netzwerk-, Control-, Audio- und Video-Systeme für Fernseh- und Radio-Produktionen, Postproduktion sowie Live-Events und Theateranwendungen. Das Produktportfolio umfasst Steuerungs- und Monitoring-Systeme, digitale Tonmischpulte, Kreuzschienen, Videoprozessoren sowie Lösungen für IP-basierte A/V-Infrastrukturen und Routingsysteme. Alle Produkte werden in Deutschland entwickelt und am Hauptsitz des Unternehmens in Rastatt nach höchsten Qualitätsstandards hergestellt. Weitere Informationen erhalten Sie auf www.lawo.com.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.