Der Unternehmer mit einem Bein im Gefängnis

(PresseBox) ( Hagen, )
Die VDI Richtlinie 2700 ff Blatt 5 schreibt für Unternehmen unter anderem vor, dass ein "Leiter der Ladearbeiten" zu benennen ist und die Unternehmerpflichten schriftlich zu übertragen sind.

Haben Sie die Vorgaben der Richtlinie nicht umgesetzt und es kommt zu einem Unfall wegen unzureichend gesicherter Ladung, im schlimmsten Fall mit Personenschäden, steht die Unternehmensführung voll in der Haftung.

§ 222 StGB "Fahrlässige Tötung"
§ 227 StGB "Körperverletzung mit Todesfolge"
§ 229 StGB "Fahrlässige Körperverletzung"
§ 315b StGB "Gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr"

Das StGB sieht Freiheitsstrafen bis zu zehn Jahren oder Geldstrafen vor. Bei Verurteilung nach StGB erfolgt ein Eintrag im Bundeszentralregister in Bonn als "Vorstrafe".

Lassen Sie es nicht so weit kommen und organisieren Sie die Abläufe in Ihrem Unternehmen, rund um das Thema Ladungssicherung und sicheres Be- und Entladen.

Für nähere Informationen oder Unterstützung bei Ihrem Ladungssicherungs Management System, kontaktieren Sie mich für ein kostenloses und unverbindliches Beratungsgespräch.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.