Light for Innovation - LZH auf der LASER World of Photonics 2019

(PresseBox) ( Hannover, )
Innovationen Realität werden lassen – das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) präsentiert auf der LASER World of Photonics vom 24. bis zum 27. Juni 2019 in München, Forschung und Entwicklung im Bereich der Photonik und Lasertechnologie. Anhand von Beispielen aus aktuellen Forschungsprojekten können Besucher erfahren, wie aus konkreten Fragestellungen robuste Prozesse und Systeme werden. Das LZH ist in Halle A3 auf Stand 206 zu finden.

Die Messehighlights dieses Jahr sind:


Optical Components: Coating. Characterization. Digitalization
Laser Development: Custom Solutions.
Biophotonics: Food & Farming. Imaging
Material Processing: Systems. Control. Safety.
Additive Manufacturing: Powder. Wire. Liquids.


Das Forschungszentrum aus Hannover zeigt zum Beispiel, wie zukünftig mit einem 3D-gedruckten Laserbearbeitungskopf mit optischen Standardkomponenten Blindgänger sicherer entschärft werden könnten. Außerdem wird ein Bearbeitungskopf für die Laserinnenbearbeitung, der LZH-IBK, vorgestellt. Dieser ermöglicht es innenliegende zylindrische Flächen, wie die in einem Motorblock aufzurauen. Ein dritter mobiler, handgeführter Laserbearbeitungskopf soll Einsatzkräften bei Verkehrsunfällen helfen, Fahrzeuge zügig und sicher aufzutrennen. So soll zukünftig eine schnelle Rettung verletzter Personen sichergestellt werden.

Individuell angepasste Laserbearbeitungssysteme

Das LZH stellt weitere eigene Laserbearbeitungsköpfe aus, je-weils für sehr spezifische Szenarien entwickelt und angepasst: ein koaxialer Laser-Draht-Bearbeitungskopf für flexibles Auftrag-schweißen mit Drahtwerkstoffen sowie ein Doppelscan-Kopf für räumlich flexible und zeitlich hochauflösende Echtzeit-Regelungen während der Materialbearbeitung.

Einzigartige Lasersysteme für Weltraum und Forschung

Für die Suche nach Leben auf dem Mars hat das LZH einen Laser für das Mars Organic Molecule Analyzer (MOMA)-Instrument entwickelt. Dieses wird Teil der ExoMars 2020-Mission sein. Auf der LASER stellt das LZH das Flugmodell des MOMA-Lasers vor.

Außerdem zeigen die Wissenschaftler leistungsstarke einfrequente Faserverstärkersysteme, die bei der nächsten Generation der Gravitationswellendetektion zum Einsatz kommen sollen. Ebenso sollen sie Anwendungen in der optischen Kommunikation (optischer Richtfunk) und in den Quantentechnologien finden.

Digitalisierung im Optikbereich

Auf der Messe präsentiert das LZH, wie die Zukunft der Optik-herstellung aussehen wird. Unter anderem zeigen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler neue Schichtkonzepte zur Frequenzkonversion. Diese sind effizienter, kompakter und stabiler als Konversionskristalle und könnten diese zukünftig ersetzen. Des Weiteren werden Konzepte für verlustfreie, ultra-schnelle optische Schalter vorgestellt, die sich auch für Hochleistungslaser eignen. Diese Komponenten geben die Laserleistung verlust-frei weiter und ermöglichen deutlich mehr Leistung von Ultrakurzpulslasern bereits in der Oszillatorstufe.

Mit aktuellen Prozesskontrollen und aktueller Steuerung wird gezeigt, wie die Digitalisierung in der optischen Dünnschichtproduktion auf den nächsten Level gehoben werden kann.

Weiterhin zeigt das LZH die gesamte Bandbreite an innovativen Laserbearbeitungskonzepten, von der Additiven Fertigung hin zur klassischen Lasermaterialbearbeitung von Metallen, Kunststoffen, Verbundmaterialien und Glas. Außerdem zeigen das Forschungszentrum Konzepte zur Unkrautbekämpfung mit dem Laser.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.