Laseroptiken im Weltall

Hannover, (PresseBox) - Der Einsatz von hochwertigen Laseroptiken unter Vakuumbedingungen ist insbesondere für Anwendungen in der Raumfahrt von wachsendem Interesse. Im Vergleich zum üblichen Einsatz in der Erdatmosphäre treten zusätzliche Effekte im Vakuum auf, wenn die Optiken mit einem Laser bestrahlt werden. Eine drastisch reduzierte Laserfestigkeit kann die Folge sein, welches beispielsweise zu Funktionsstörungen bei Satelliten führen kann.

Um Laseroptiken für den Einsatz unter Vakuumbedingungen zu qualifizieren, wurde am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) eine Apparatur zur Messung der laserinduzierten Zerstörschwelle mit einer Hochvakuum-Testkammer ausgestattet. In Zusammenarbeit mit dem DLR und der ESA konnte das Zerstörungsverhalten von typischen Laseroptiken untersucht werden.

So wurden u.a. Antireflexbeschichtungen untersucht, die mit unterschiedlichen Verfahren hergestellt wurden. Die Messungen ergaben, dass konventionelle e-beam Beschichtungen offenbar im Vakuum eine weitaus niedrigere Langzeitstabilität erreichen als unter Normal-Atmosphäre. Im Gegensatz hierzu haben ionengestützte Beschichtungen im Vakuum eine höhere Langzeitstabilität als in der Erdatmosphäre.

Die Ursache hierfür ist in der porösen Mikrostruktur der konventionell hergestellten Beschichtungen zu suchen. Atmosphärisches Wasser, das normalerweise in e-beam Schichten eingelagert ist, steht im Vakuum für die Abfuhr von Wärme nicht zur Verfügung. Vermutlich kommt die laserinduzierte Zerstörung durch eine stärkere lokale Erwärmung der Schichten zustande. In den mit Ionenstützung hergestellten Schichten ist auf Grund der kompakteren Mikrostruktur von einer besseren Wärmeableitung auszugehen.

Durch diese anwendungsnahen Voruntersuchungen am LZH ist es möglich, verbesserte optische Beschichtungen für künftige Satellitenmissionen zu entwickeln und bereits im Labor für den späteren Einsatz zu qualifizieren.

Laser Zentrum Hannover e.V.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist eine durch Mittel des niedersächsischen Ministeriums für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr unterstützte Forschungs- und Entwicklungseinrichtung auf dem Gebiet der Lasertechnik.

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

Weitere Informationen zum Thema "Optische Technologien":

Lemonbeat Studio 2.0 ist ab sofort verfügbar

Pünkt­lich zur Fach­mes­se Em­bed­ded World in Nürn­berg hat Le­mon­beat die Ver­si­on 2.0 sei­ner IoT-Sui­te vor­ge­s­tellt. Die Soft­wa­re er­mög­licht die sch­nel­le Ent­wick­lung in­tel­li­gen­ter End­ge­rä­te für den Ein­satz im In­ter­net der Din­ge (IoT).

Weiterlesen

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.