Kontakt
QR-Code für die aktuelle URL

Pressemitteilung Box-ID: 1120014

Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V Corneliusstraße 18 40215 Düsseldorf, Deutschland http://www.lee-nrw.de
Ansprechpartner:in Herr Dr. Ralf Köpke +49 211 93676064
Logo der Firma Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V
Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V

Windenergie: Etwas mehr ist auch zu wenig

(PresseBox) (Düsseldorf, )
Beim Windkraft-Ausbau in Nordrhein-Westfalen hat es im ersten Halbjahr einen leichten Aufschwung gegeben. Für den Landesverband Erneuerbare Energien NRW (LEE NRW) ist dieses Plus zu wenig, wenn die Landesregierung ihre eigenen Pläne beim Ausbau Erneuerbarer Energien und beim Klimaschutz erreichen will.

Nach einer vorläufigen Analyse der Fachagentur Windenergie an Land (FA Wind) sind landesweit 47 neue Windenergieanlagen mit zusammen 187 Megawatt (MW) Leistung in den ersten sechs Monaten dieses Jahres neu in Betrieb gegangen (Stand: 11. Juli 2021). Im gleichen Zeitraum sind auch einige ältere Anlagen abgebaut worden, sodass der Nettozubau 178 MW betrug. Die FA Wind wertet regelmäßig das von der Bundesnetzagentur betreute Marktstammdatenregister aus.

Bei den Neuinbetriebnahmen liegt Nordrhein-Westfalen nach der FA Wind-Auswertung im ersten Halbjahr im Bundesländer-Vergleich hinter Schleswig-Holstein (280 MW) und noch vor Brandenburg (171 MW) und Niedersachsen (142 MW) auf Rang zwei. Bei der Zahl der neu genehmigten Windprojekte kommt NRW sogar auf Platz 2, hierbei ermittelte die FA Wind 56 neue Anlagen mit 271 MW Leistung. Während der Windkraft-Ausbau bundesweit stagniert und die Zahl der Genehmigungen im Halbjahresvergleich sogar rückläufig ist (minus 9 %), kommt NRW jeweils auf ein Plus von um die 20 Prozent.

Für Reiner Priggen sind das lediglich statistische Momentaufnahmen: „Die Tendenz ist sicherlich leicht positiv, was erfreulich ist. Aber es ist immer noch viel zu wenig, um die Ziele der Landesregierung zu erreichen. Wir brauchen allein im Jahr 2023 mindestens eine Verdoppelung der Ausbauzahlen“, sagt der LEE NRW-Vorsitzende.

Diese Verdoppelung ist auch der eigene Anspruch der neuen schwarz-grünen Landesregierung. Beide Regierungsparteien hatten sich in ihrem Koalitionsvertrag darauf verständigt, in dieser Legislaturperiode zusätzlich mindestens 1.000 Windenergieanlagen errichten zu lassen. Bei der derzeit gängigen Generatorleistung der Windenergieanlagen von 6 MW bedeutet das für die fünfjährige Legislaturperiode einen Zubau von 6.000 MW, sprich 1.200 MW pro Jahr.

Für die angekündigte Windkraft-Offensive muss das Kabinett von Ministerpräsident Hendrik Wüst mehrere Gesetze ändern: „Wir erwarten von der neuen Landesregierung neben der schrittweisen Abschaffung des unsäglichen 1.000-Meter-Mindestabstandes eine schnelle Ausweisung zusätzlicher Flächen sowie eine Straffung der Genehmigungsverfahren. Die Einigung dazu im Koalitionsvertrag, die Antragsverfahren bei den Bezirksregierungen zu bündeln und mit mobilen Teams zu unterstützen, halten wir für richtig", so Priggen.

An einem forcierten Windkraftausbau kommt die neue Landesregierung auch aus einem weiteren Grund nicht vorbei: NRW soll, so der Koalitionsvertrag, die erste klimaneutrale Industrieregion Europas werden. Der dafür notwendige grüne Wasserstoff muss, so die Forderung des LEE NRW, am besten im großen Stil im eigenen Land mit Erneuerbaren Energien – vor allem mit der Windenergie - hergestellt werden. Reiner Priggen: „Die Botschaft ist eindeutig: Nur wer Windenergie sät, kann Wasserstoff ernten!“

Landesverband Erneuerbare Energien NRW e.V

Als Dachverband der Erneuerbare-Energien-Branche in Nordrhein-Westfalen bündelt der LEE NRW die Interessen aus allen Bereichen der Energiewende. Zum Verband zählen mittelständische Unternehmen, Verbände und Bürger. Das gemeinsame Ziel: 100% Erneuerbare Energien bis 2045 – in den Bereichen Strom, Wärme und Verkehr. Dafür engagieren sich auch fünf LEE-Regionalverbände als kompetente Ansprechpartner vor Ort. Denn im Energieland Nr. 1 ist die Branche wichtiger Arbeitgeber für 46.000 Beschäftigte, die 2017 ein Umsatzvolumen von 10 Mrd. Euro erwirtschafteten.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.
Wichtiger Hinweis:

Eine systematische Speicherung dieser Daten sowie die Verwendung auch von Teilen dieses Datenbankwerks sind nur mit schriftlicher Genehmigung durch die unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH gestattet.

unn | UNITED NEWS NETWORK GmbH 2002–2022, Alle Rechte vorbehalten

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien. Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.