GlobalConnect Award 2014 ehrt internationale Projekte

Interview mit dem Geschäftsführer der Perrot GmbH & Co. KG, Gewinner des GlobalConnect-Awards 2012 in der Kategorie "Hidden Champion"

(PresseBox) ( Stuttgart, )
Der GlobalConnect-Award zeichnet bundesweit Unternehmen mit herausragenden unternehmerischen Leistungen in den Bereichen Export und Internationalisierung aus. Das Land Baden-Württemberg, die Industrie- und Handelskammern Baden-Württemberg, Handwerk International Baden-Württemberg, Baden-Württemberg International und die Messe Stuttgart schreiben den GlobalConnect-Award nun schon zum vierten Mal aus. Der Preis wird in drei Kategorien vergeben: "Newcomer", "Hidden Champion" und "Global Player".

Johannes Perrot ist Geschäftsführer der Perrot GmbH & Co. KG und Gewinner des GlobalConnect-Awards 2012 in der Kategorie "Hidden Champion". Er berichtet im Interview mit der Messe Stuttgart über den Award, das Auslandsgeschäft und wieso die Zeit in anderen Ländern manchmal anders tickt.

Herr Perrot, was hat Sie dazu bewogen, sich beim GlobalConnect-Award 2012 zu bewerben?

Wir wurden von Handwerk International zur Teilnahme eingeladen. Als kleines Unternehmen, das ein interessantes Projekt gemacht hat, dachten wir, dass es schön wäre als 'Hidden Champion' ausgezeichnet zu werden. Unter drei nominierten Unternehmen, haben wir uns dann tatsächlich durchgesetzt.

Mit welchem Produkt haben Sie sich für den GlobalConnect-Award beworben?

Perrot stellt Turmuhren, Läutemaschinen, Glockenspiele sowie Spezialuhren her. Mit unserem Projekt 'The Makkah Clock', der größten Turmuhr der Welt, haben wir uns für den Award beworben. Die Uhr bauten wir für das volumenmäßig größte und zurzeit zweithöchste Gebäude in Mekka, Saudi Arabien. Die Turmuhr hat einen Durchmesser von 43 x 43m. Es freut uns sehr, dass wir mit diesem großen Projekt, das viele Rekorde gebrochen hat, den Award gewonnen haben.

Die Zeit tickt überall gleich. Sind Sie während Ihres Projekts dennoch auf kulturelle Unterschiede gestoßen?

Bis zu einem gewissen Grad ist es richtig, dass Zeit überall gleich ist. In der arabischen Welt spielt aber auch der Mond eine sehr große Rolle, außerdem die Gebetszeiten, die es zu beachten und zu respektieren gilt. Infolgedessen ist im Turm noch ein Zeitinstitut entstanden. Die sogenannte "Makkah-Time" wird in die Berechnung der Weltzeit mit eingebunden.

Was bedeutet der GlobalConnect-Award für Sie bzw. Ihr Unternehmen?

Es ist für uns wirklich eine Ehre, dass wir - als kleiner Familienbetrieb - den Award gewonnen haben. Zudem bekamen wir einen direkten Kontakt zu Wirtschaftsminister Dr. Nils Schmid und luden ihn im Anschluss an die Preisverleihung damals zur Einweihung unseres neuen Firmengebäudes ein. Die Einladung nahm er dann schlussendlich auch gerne an und eröffnete zusammen mit dem Landrat Helmut Riegger, dem Oberbürgermeister der Stadt Calw Ralf Eggert und unserem Senior Chef, Heinrich Perrot, den Neubau. Das fand ich toll und wir haben uns über seinen Besuch sehr gefreut.

In wie vielen Ländern der Welt sind Ihre Turmuhren mittlerweile zu finden?

Perrot Turmuhren befinden sich in 50-60 Ländern über den gesamten Globus verstreut.

Welche Projekte in welchen Ländern planen Sie in Zukunft?

Grundsätzlich freuen wir uns über jeden Auftrag in jedem Land. Besondere Uhren, sei es die Größe oder bisher nicht realisierte Features im Zusammenhang mit Uhren, sind für uns immer wieder neue Herausforderungen, die wir gerne annehmen - am liebsten an Plätzen, wo sie von einer großen Menge von Menschen auch beachtet werden.

Auf welche neuen Auslandsmärkte wurden Sie durch die GlobalConnect aufmerksam?

Die GlobalConnect hat unseren Blick Richtung China gelenkt, wo wir bisher noch nicht aktiv sind. Wir werden uns diesen Markt sicherlich in naher Zukunft näher anschauen und prüfen, ob dieser für uns interessant ist.

Wie sieht Ihr Auslandsgeschäft aktuell aus?

Insgesamt haben wir interessante Anfragen aus dem Ausland vorliegen und in diesem Jahr auch schon ein Projekt in Kasachstan realisiert. Aufgrund des Projektcharakters sind hier immer mit mehr oder weniger starken Schwankungen zu rechnen. Auch die politische Situation in den einzelnen Ländern kann zu enormen Verschiebungen führen.

Wie bzw. wo sehen Sie die (internationale) Zukunft Ihres Unternehmens?

Unser Ziel ist ganz klar noch internationaler zu werden. Dabei sind die Märkte, die 'Made in Germany' schätzen, in unserem Hauptfokus.

Infokasten:
Teilnahmebedingungen und Anmeldung GlobalConnect-Award

Teilnahmeberechtigt sind inländische Unternehmen und Organisationen aller Branchen mit Hauptsitz in Deutschland. Über award@global-connect.de bekommen alle interessierten Bewerber einen Zugang zum Online-Bewerbungsportal. Anmeldeschluss ist der 30. Juni.

Die Unternehmensprofile aller nominierten Unternehmen werden online veröffentlicht. So nehmen die nominierten Unternehmen am Online-Voting für den Publikumspreis teil. Die Preisverleihung des GlobalConnect-Awards und des Publikumspreises findet am 4. November auf dem Abendempfang des Stellvertretenden Ministerpräsidenten und Finanz- und Wirtschaftsministers des Landes Baden-Württemberg, Dr. Nils Schmid, MdL auf dem Gelände der Messe Stuttgart statt.

Mehr Informationen zur Veranstaltung unter www.global-connect.de.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.