Erhebung von validen Branchenquoten

Die Initiative Branchenquoten präsentiert fundierte Markterhebung zu branchenfähigen Verkaufsverpackungen / Vorstellung bei Umweltbehörden und Umweltbundesamt

(PresseBox) ( Mainz, )
Die "Initiative Branchenquoten" (IBQ) präsentiert eine neue Markterhebung, die für Landbell-Kunden künftig als Richtlinie zur Ermittlung von branchenfähigen Verkaufsverpackungen gültig sein wird. Die Methodik bezieht reale Unternehmensdaten auf Grundlage umfangreicher Befragungen von Erstinverkehrbringern und Handel mit ein und greift nicht nur auf Sekundärmaterialien von Verbänden und Behörden zurück. Hierbei wird nicht auf Produktgruppenebene, sondern tiefergehend auf Produktsegmentebene geforscht. Durch diese mehrdimensionale Abbildung der Realität lassen sich valide Branchenquoten ermitteln, was die Rechtssicherheit auf Seiten der Kunden erhöht. Die neue IBQ-Studie wurde letzte Woche den im Ausschuss für Produktverantwortung (APV) der LAGA (Bund/Länder-Arbeitsgemeinschaft Abfall) vertretenen Umweltministerien der Länder, nachgeordneten Abfallbehörden und dem Umweltbundesamt vorgestellt. Der Verpackungs- und Beratungsexperte Canadean Ltd., das Marktforschungsunternehmen m-result GmbH und der Umwelt- und Entsorgungsspezialist Landbell AG haben die Initiative Branchenquoten im August 2011 gemeinsam ins Leben gerufen.

"Mit der Initiative Branchenquoten wollen wir für mehr Klarheit und Rechtssicherheit sorgen und eine neue Qualität bei Branchenlösungen schaffen", so Jan Patrick Schulz, Vorsitzender des Vorstands der Landbell AG. "Unsere Kunden können künftig auf Quoten zurückgreifen, die sich ganz individuell auf die jeweiligen Produktsegmente übertragen lassen."

Ziele und Methodik der Initiative Branchenquoten

Gemäß Vorgabe der Verpackungsverordnung und der LAGA müssen Branchenstudien auf die betreffenden Unternehmen tatsächlich anwendbar sein. Ziel der IBQ-Studie ist es daher, die Sortimentsstruktur der Erstinverkehrbringer so realitätsnah wie möglich abzubilden. Um diesem Aspekt Rechnung zu tragen, hat die Initiative Branchenquoten einen neuen Ansatz entwickelt, der die spezifischen Branchenquoten nicht nur auf Produktgruppenebene, sondern auch tiefergehend auf Einzelsegmentebene ermittelt. Die Erhebung sieht derzeit Quoten für 159 Segmente vor. Um valide Daten zu erhalten, werden neben Erstinverkehrbringern auch Distributoren, Ansprechpartner an Anfallstellen und Endverbraucher befragt. Durch mehr als 6.000 Interviews allein im Jahr 2012, quantitative Markterhebungen, Expertengespräche und Gruppendiskussionen werden die Informationen zu den Mengen, Vertriebswegen und Arten von Verpackungssystemen verdichtet und das Verhalten der Marktteilnehmer detailliert analysiert. Sekundärstatistiken von Verbänden und Behörden reichern die gewonnen Daten zusätzlich an. Das Ergebnis sind äußerst marktgenaue Branchenquoten, die höchstmögliche Planungs- und Rechtssicherheit gewährleisten.

Bedeutung der Branchenquoten für Erstinverkehrbringer

Valide Branchenquoten sind wichtig für alle, die Verkaufsverpackungen in den Verkehr bringen und somit auch für deren ordnungsgemäßes Recycling Sorge tragen. Sie müssen ermitteln, welche Menge der Verpackungen direkt an Endverbraucher geht und welcher Anteil zu Anfallstellen wie beispielsweise Gaststätten, Großküchen, Gesundheitseinrichtungen, Kultur- oder Freizeitorganisationen gelangt. Denn für beide Möglichkeiten gibt es unterschiedliche Recyclingwege: im ersten Fall das Duale System (Gelbe Tonne/Gelber Sack/Papier- und Glascontainer), im zweiten Fall die so genannten Branchenlösungen. Unternehmen können sich zur Ermittlung von Branchenquoten entweder an Marktstudien orientieren oder eigene Erhebungen durchführen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.