PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 696049 (KWL Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH)
  • KWL Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH
  • Johannisgasse 7/9
  • 04103 Leipzig
  • https://www.wasser-leipzig.de
  • Ansprechpartner
  • Thomas Flinth
  • +49 (341) 969-2448

Richard-Lehmann-Straße: Verkehrsfreigabe am Freitagvormittag

KWL repariert Hauptrohrschaden planmäßig

(PresseBox) (Leipzig, ) Am Freitagvormittag, dem 15. August 2014, wird die Richard-Lehmann-Straße zwischen Arthur-Hoffmann-Straße und Karl-Liebknecht-Straße für den Kfz- und Straßenbahnverkehr wieder freigegeben. "Dank des guten Zusammenspiels der beteiligten Firmen konnten wir die Reparatur planmäßig abschließen und die Belastungen für den Autoverkehr so gering wie möglich halten." sagt Mathias Wiemann, Unternehmensbereichsleiter Netze der KWL. Um die auf etwa fünf Metern Länge gerissene Leitung reparieren zu können, wurde in Berlin ein Spezialersatzteil angefertigt und am vergangenen Wochenende eingebaut. Aktuell finden noch Restarbeiten an der Baustelle statt, die sich auf der Mittelinsel der Richard-Lehmann-Straße befindet.

Straßenbahnen in gewohnter Linienführung
Somit verkehrt die Straßenbahnlinie 9 wieder regulär und bedient unter anderem die Haltestelle Bayerischer Bahnhof, welche in den vergangenen Tagen wegen der Sperrung der Richard-Lehmann-Straße und Gleisbauarbeiten in der Philipp-Rosenthal-Straße nur von Bus 60 bedient werden konnte. Auch die Buslinie 70 und der Nachtbus N9 fahren ab Freitag wieder in gewohnter Linienführung.

Hintergrund
Wegen eines Wasserrohrschadens waren seit dem 5. August Verkehrseinschränkungen sowie Umleitungen für Bus und Bahn notwendig, da die Richard-Lehmann-Straße teilweise gesperrt wurde. Die Hauptversorgungsleitung 4 war in der Nacht zum 5. August 2014 geborsten. Die Leitung ist insgesamt etwa 14,6 Kilometer lang und stammt im vom Rohrbruch betroffenen Bereich aus dem Jahr 1930. Sie führt Trinkwasser von der Wasserversorgungsanlage Probstheida über die Südvorstadt, Schleußig und Lindenau bis nach Grünau und versorgt damit einen großen Teil der Leipziger Bevölkerung. Während der Bauzeit wurde die Trinkwasserversorgung über einen parallelen Leitungsstrang realisiert, wodurch ein längerer Ausfall der Wasserversorgung vermieden werden konnte.