KWL tauscht 2009 noch über 200 bleihaltige Trinkwasserhausanschlüsse

Rund 230 Markkleeberger Hausanschlüsse bereits bleifrei/ Koordinierungsarbeit mit Stadtverwaltung

(PresseBox) ( Markkleeberg/Leipzig, )
Die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH zieht in Markkleeberg die noch ausstehenden Maßnahmen im Rahmen des Projektes "Bleifrei 2012!" um zwei Jahre auf 2009 vor.Das gab das Unternehmen gemeinsam mit der Stadt bei einer Medien- und Informationsveranstaltung am heutigen Dienstag in Markkleeberg bekannt. Seit 2006 hat die KWL in der Stadt rund 230 bleihaltige Trinkwasserhausanschlüsse ausgewechselt. Bis Ende 2009 sollen es insgesamt 550 sein. "Mit den realisierten Maßnahmen hat die KWL in Markkleeberg und seinen Ortsteilen bisher mehr als eine halbe Million Euro investiert. Im kommenden Jahr beträgt das Volumen noch einmal knapp 500.000 Euro, damit Markkleeberg bleifrei wird", sagte Mathias Wiemann, Unternehmensbereichsleiter Netze bei der KWL.

Koordinierung mit der Stadt Markkleeberg

Bei einer durchschnittlichen Anschlusslänge von fünf Metern für einen einzelnen Trinkwasserhausanschluss seien in Markkleeberg so bislang mehr als ein Kilometer bleifreie Rohrleitungen verlegt worden. "Dies funktioniert nur dank der reibungslosen Koordination mit der Stadtverwaltung", betonte Wiemann. Die Stadt Markkleeberg begrüßte die Realisierung des Programms "Bleifrei 2012!". "Wir sind froh, dass durch die zügige Umsetzung der Maßnahmen bleibelastete Trinkwasserleitungen in Markkleeberg durch Kunststoffleitungen ersetzt und Hausanschlüsse erneuert wurden und werden. Neue Trinkwasserleitungen bedeuten mehr Lebensqualität und eine bessere Gesundheit für unsere Bewohner", unterstrich Markkleebergs Oberbürgermeister Dr. Bernd Klose und ergänzte: "Wir arbeiten sehr eng mit der KWL zusammen und stimmen die Baumaßnahmen miteinander ab. Das ermöglicht eine kompakte Vorgehensweise bei der Erneuerung des Kanalnetzes und des kommunalen Straßenausbaus. Das spart Kosten und reduziert Beeinträchtigungen für die Anwohner."

KWL tauscht 2009 noch einmal mehr als 200 Hausanschlüsse

Mehr als 200 Trinkwasserhausanschlüsse will die KWL 2009 in Markkleeberg noch auswechseln. Ursprünglich sollten diese erst 2011 realisiert werden. "Markkleeberg ist somit noch vor dem Brückenbau der Deutschen Bahn im Jahr 2010 zu 100 Prozent bleifrei. Zum Brückenbau im Rahmen des Ausbaus der Citytunnelstrecke vermeiden wir so parallele Verkehrseinschränkungen", begründete Klose. Umgesetzt werden Maßnahmen im kommenden Jahr beispielsweise im Bereich der Siedlung "Goldene Höhe" sowie in den Gebieten der Koburger/Breitscheidstraße sowie Bornaische/Robert-Schumann-Straße.

Bleifrei 2012!: Investitionen in und für die Region Leipzig

Das Projekt "Bleifrei 2012!" ist eine gemeinsame Initiative der Gesundheitsämter und der KWL. Bis Ende 2012 tauscht das Unternehmen insgesamt rund 13.500 bleihaltige Trinkwasserhausanschlüsse im gesamten Versorgungsgebiet aus. Seit dem Start des Programms im März 2006 realisierte die KWL mehr als 4.600 Hausanschlüsse mit einem Wertumfang von mehr als zehn Millionen Euro. Insgesamt investiert die KWL innerhalb von sieben Jahren zwischen 20 und 30 Millionen Euro, die über regionale Auftragsvergabe direkt wieder in die Region zurückfließen. So sichert das Unternehmen über Jahre Aufträge und Arbeitsplätze für regionale Firmen.

Weitere Informationen zur Initiative "Bleifrei 2012!" gibt es im Internet unter www.bleifrei2012.de, über die Hotline 0180 BLEIFREI (018025343734/6 Cent pro Anruf) oder im Kundencenter der KWL in der Johannisgasse 7.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.