KWL stellt Trinkwasserversorgung im Leipziger Nordwesten zeitweise um

Sanierung einer Hauptversorgungsleitung im Stadtzentrum / KWL investiert 645.000 Euro

(PresseBox) ( Leipzig, )
Die KWL - Kommunale Wasserwerke Leipzig GmbH stellt ab kommendem Montag, dem 23. März 2009, zeitweise die Trinkwasserversorgung im Leipziger Nordwesten um. Die Stadtteile Lützschena Stahmeln, Böhlitz Ehrenberg, Burghausen Rückmarsdorf, Frankenheim (außer Gewerbegebiet) und Lindennaundorf werden bis voraussichtlich Ende Mai 2009 Fernwasser über die Abgabestelle Lützschena beziehen. Dabei ändert sich in diesem Bereich die Wasserhärte von 2,5 mmol/l (> 14 °dH) auf 1,5 bis 2,5 mmol/l (8,4 °dH bis 14 °dH). Grund für die Umstellung sind Arbeiten an einer Hauptversorgungsleitung im Bereich der Karl Tauchnitz Straße.

Bessere Netzqualität im Zentrum

Im Bereich der Karl Tauchnitz Straße saniert die KWL bis voraussichtlich Mitte Juli 2009 eine Hauptversorgungsleitung. Auf knapp 700 Metern Länge erneuert das Unternehmen in diesem Bereich die Trinkwasser leitungen. Der Umfang der Maßnahme, welche die Netzqualität und damit die Versorgungssicherheit verbessert, beläuft sich auf rund 645.000 Euro.

KWL investiert in Leitungsnetz

Die KWL versorgt über ein rund 3.200 Kilometer langes Leitungsnetz 615.000 Menschen in Leipzig und Umgebung rund um die Uhr mit frischem Trinkwasser. Teile des Netzes sind dabei über 80 Jahre alt. In die Instandhaltung und Erneuerung ihres Rohrnetzes investiert die KWL kontinuierlich. Bis 2030 besteht im Bereich des Trinkwassernetzes ein Investitionsbedarf von rund 300 Millionen Euro.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.