PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 434235 (Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung)
  • Kuratorium der Deutschen Wirtschaft für Berufsbildung
  • Ollenhauerstraße 4
  • 53113 Bonn
  • https://www.kwb-berufsbildung.de

Neuordnung der Büroberufe in den Startlöchern - das Neuordnungsverfahren kann beginnen

(PresseBox) (Bonn, ) Die Eckdaten für die Neuordnung der seit 20 Jahren bestehenden Büroberufe stehen fest. Mit der Neuordnung der Büroberufe für die gewerbliche Wirtschaft und den öffentlichen Dienst steht die Novellierung der Ausbildung in einem der größten Ausbildungsbereiche an. Mehr als 95.000 Ausbildungsverhältnisse in Betrie­ben aller Wirtschafts­be­rei­che und Unternehmensgrößen sowie in Verwaltungen von Bund, Län­dern und Kommunen sind von der Neuordnung betroffen.

Im An­tragsgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie und des Bundesministeriums des Innern am 1. Juli 2011 wurde - vorbehaltlich des endgültigen Votums der Kommunen zu Auswahlregel und Dauer der Wahlqualifikationen sowie zur Prüfungsform - den von der Wirtschaft und den Gewerkschaften gemeinsam vorgeschlagenen Eckdaten zugestimmt:

Die drei bestehenden Büroberufe

- Bürokaufmann/Bürokauffrau,
- Kaufmann/Kauffrau für Bürokommunikation und
- Fachangestellte/Fachangestellter für Bürokommunikation (ö.D.)

werden zu dem neuen Beruf Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement mit dreijähriger Ausbildungs­dauer zusammengefasst.

In dem neuen Beruf wird der gemeinsame Kern an Qualifikatio­nen und Lernzielen durch Wahlqualifikationen erweitert, vertieft und ergänzt. Die Wahlqualifikationen bieten umfangreiche Differenzierungsmöglichkeiten für die teils sehr unterschiedliche Büroarbeit und Funktionsbereiche in den unterschiedlichsten Wirtschaftszwei­gen. Der Eckwertevorschlag enthält 10 Wahlqualifikationen inkl. einer betriebsspezi­fischen Wahlqualifikation. Bei Vertragsabschluss sind 2 Wahlqualifikationen à 5 Mo­nate im Ausbildungsvertrag festzulegen. Vorgesehen ist darüber hinaus die Möglichkeit, eine zusätzliche Wahlqualifikationen als Zusatzqualifikation vermitteln und prüfen zu können.

Die Gestreckte Abschlussprüfung soll, zunächst als Erprobung, mit dem Prüfungsschwerpunkt Technikkompetenz in Teil 1 (Textverarbeitung, Tabellenkalkulation und Recherche) in die Verordnung aufgenommen werden. Mit dieser für die Büroberufe neuen Prüfungsform wird auch der Unzufrieden­heit der Betriebe über die Zwischen­prüfung Rechnung getragen, die ihre ursprüngliche Bedeutung immer mehr verliert.

Die Zusammenführung von drei Berufen zu einem neuen Beruf spricht dafür, eine neue Bezeich­nung zu verwenden und nicht eine weiterzuführen, die möglicherweise einseitig belegt ist. Das Verfahren startet daher mit der Bezeichnung Kaufmann/Kauffrau für Büromanagement. Ziel der Ausbildung ist eine ganzheitliche, prozessorientierte Handlungskompetenz - auch in der Speziali­sierungsphase. Die breite Arbeitsmarktverwertbarkeit wird durch die gemeinsamen Qualifika­tionen und die Optimierung der Passgenauigkeit für alle Unternehmensbereiche und -größen durch das diffe­ren­zierte Strukturmodell mit Wahlqualifikationen gewährleistet. Die Breite der ausbildenden Betriebe und die Unterschiede in den Arbeits- und Ausbildungs­situa­tionen stellen besondere Herausforderungen an die Novellierung, die sicherstellen muss, dass kein Ausbildungsbetrieb verloren geht und zusätzliche Unter­nehmen für die duale Ausbildung gewon­nen werden können.

Die Erarbeitung der Verordnung mit Sachverständigen von Wirtschaft, Gewerkschaften und dem öffentlichen Dienst beim Bundesinstitut für Berufsbildung soll im Oktober 2011 beginnen. Das Verfahren soll bis Ende 2012 abgeschlossen sein und die Veröffentlichung von Verordnung und Rahmenlehrplan Anfang 2013 erfolgen. Die Zielsetzung für das Inkrafttreten, der 1. August 2013, wäre damit zu erreichen.

Weitere Informationen: www.kwb-berufsbildung.de