Euromold 2012

(PresseBox) ( Lüdenscheid, )
Das Kunststoff-Institut für die mittelständische Wirtschaft NRW GmbH (K.I.M.W.) verknüpft das wissenschaftliche Know-how von morgen mit der Fertigung von heute. Die Steigerung von Qualität und Wirtschaftlichkeit - speziell bei Spritzgussteilen aus Thermo- und Duroplasten - stehen im Mittelpunkt unserer Anstrengungen. Dazu dient eine Fülle von Dienstleistungen, die wir zu Gunsten unserer Auftraggeber erbringen.

Wir legen großen Wert auf:

ein Höchstmaß an Kompetenz, die unsere qualifizierten und erfahrenen Mitarbeiter ebenso garantieren wie unsere strengen Qualitätssicherungssysteme,
die umgehende Erledigung aller gestellten Aufgaben sowie
strikten Praxisbezug, der sich in einer anwendungsorientierten Unterstützung der Auftraggeber niederschlägt
.
Unser Unternehmen ist in seiner Gesamtheit nach DIN EN ISO 9001 zertifiziert, das Labor nach DIN EN ISO/IEC 17025 akkreditiert.

Das Kunststoff-Institut

unterstützt Sie bei der Auswahl, der Entwicklung sowie der Optimierung und Umsetzung von Produkten, Werkzeugen und Prozessabläufen im gesamten Bereich der Kunststofftechnik. konzentriert seine Anstrengungen schwerpunktmäßig mit der Steigerung von Qualität und Wirtschaftlichkeit in der Kunststoffindustrie.
wurde 1988 als "verlängerte Werkbank" gegründet und ist damit einer der erfahrensten Anbieter auf diesem Sektor.
ist ein privatwirtschaftlicher Dienstleister, der von rund170 Firmen getragen wird.
beschäftigt gegenwärtig rund 60 Mitarbeiter verschiedenster Fachrichtungen: Ingenieure, Techniker, Chemiker, Meister und Auszubildende im kaufmännischen und gewerblichen Bereich.
erwirtschaftet einen Jahresumsatz von über sechs Millionen Euro.
bildet aus und stellt Praktikumsplätze zur Verfügung.


In diesem Jahr ist das Kunststoff-Institut Lüdenscheid auf dem Gemeinschaftsstand des Märkischen Kreises in Halle 8 auf dem Stand J 146 vertreten.

Innovationen rund um die Werkzeugtechnik sind auch auf der diesjährigen EuroMold vom 27. November - 30. November wie gewohnt im Fokus des Kunststoff-Instituts Lüdenscheid (KIMW).

BFMOLD(TM) und 3iTech® sind vom Kunststoff-Institut entwickelte variotherme Temperiertechnologien, die für Formteilqualität, Energie- und Kosteneffizienz stehen. Sie unterstützen dabei, das Optimierungspotential vieler spritzgegossener Bauteile.

Modernste Simulationstechnik in den Bereichen Topologie und Strukturmechanik, thermische Werkzeugauslegung sowie Strömungsberechnungen bietet das Kunststoff-Institut der Industrie seit diesem Jahr in Zusammenarbeit mit dem Labor für Produktentwicklung und Prozesssimulation (Lapps) der FH Südwestfalen.

Darüber hinaus stehen dem Kunden weitere Dienstleistungen im Bereich der Formteil- & Werkzeugoptimierung im In- und Ausland zur Verfügung. Dies beinhaltet eine komplette Begleitung bei Neuprodukten von der Idee bis zur Serienfertigung, über Artikel- und Baugruppenbegutachtung bis hin zu Werkzeugkonzeptanalysen.

Innovative Erkenntnisse und Entwicklungen werden auch aus den neuen und laufenden Verbundprojekten vorgestellt:

- Ressourcennutzung durch Recycling
- Thermoplastschaumspritzguss
- Projekt Antibakterielle Oberflächen
- Umspritzen von Rundleitern
- Projekt Einstieg in die Medizintechnik für Kunststoffverarbeiter
- Betriebssicheres Werkzeug durch Einsatz von Oberflächenschichten
- Erzeugung von Designoberflächen
- Hinterspritzen von Dekorwerkstoffen
- Technische Anwendungen biobasierter Werkstoffe
- Symbol-/Ambientebeleuchtung mit Kunststoffen
- KuGlas Kunststoff-Glasverbindungen

Weitere Informationen finden Sie unter: www.kunststoff-institut.de
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.