Kühne + Nagel-Gruppe zeigt Stärke

Jahresabschluss 2009

(PresseBox) ( Schindellegi / CH, )
Die Kühne + Nagel-Gruppe erzielte im Krisenjahr 2009 ein solides Ergebnis und gewann in allen Geschäftsbereichen Marktanteile hinzu.

Der Umsatz verringerte sich zwar gegenüber dem Vorjahr um 19,4 Prozent auf CHF 17.406 Mio., wogegen der Rohertrag mit CHF 5.863 Mio. aber lediglich um 6,2 Prozent unter dem Vorjahreswert lag. Der Reingewinn sank inklusive einer ausserordentlichen Rückstellung im Zusammenhang mit Kartellrechtsverfahren in Höhe von CHF 35 Mio. um 20,2 Prozent (ohne Rückstellung um 14,2 Prozent) auf CHF 467 Mio.

Der Verwaltungsrat schlägt für das Geschäftsjahr 2009 die gleiche Dividende wie im Vorjahr vor.

"Das gute Gesamtergebnis der Kühne + Nagel-Gruppe im Krisenjahr 2009 ist ihrer operativen Leistungsstärke und der frühzeitigen und konsequenten Umsetzung eines strikten Kostenmanagements bei gleichzeitigem Ausbau der Marktanteile zu verdanken", sagte Karl Gernandt, Delegierter des Verwaltungsrats der Kühne + Nagel International AG. "So konnten wir unsere globale Marktposition massgeblich stärken. Darüber hinaus nutzte das Unternehmen die Krise zur noch effizienteren Gestaltung der Organisations- und Ablaufprozesse, um den Rentabilitätsansprüchen gerecht zu werden."

Rahmenbedingungen

Die Logistikbranche war im ersten Halbjahr 2009 infolge des rezessiven Umfelds von einem beispiellosen Umsatz- und Volumenrückgang sowohl im internationalen und nationalen Güterverkehr als auch im Kontraktlogistikgeschäft betroffen. Diese Entwicklung führte zu einer Reduzierung der Transport- und Logistikkapazitäten. Erst im Laufe des zweiten Halbjahrs verlangsamte sich der wirtschaftliche Abwärtstrend, was mit einem Anstieg der Nachfrage nach Logistikdienstleistungen einherging.

Marktanteilsgewinne und starke operative Leistung

Kühne + Nagels antizyklische Investitionen in den Vertrieb und die ebenso vorangetriebene Entwicklung branchenspezifischer Angebote bewirkten in allen Geschäftsfeldern einen Zugewinn von Markanteilen. Die konsequente und frühzeitige Anpassung der Kostenstrukturen an die geringeren Geschäftsvolumen, signifikante Produktivitätssteigerungen und die ständige Prozessoptimierung resultierten in einer Erhöhung der EBITDA-Marge von 4,7 auf 5,1 Prozent.

Ausserordentliche Rückstellung

Wie bereits im Oktober 2007 kommuniziert, sind Unternehmen der internationalen Speditionsbranche, darunter Kühne + Nagel, von kartellrechtlichen Untersuchungen verschiedener Wettbewerbsbehörden betroffen. Nach Gesprächen mit dem amerikanischen Justizministerium (DoJ) geht Kühne + Nagel von einer möglichen Vergleichslösung aus. Darauf basierend wurde eine Rückstellung in Höhe von CHF 35 Mio. für alle mit dem Verfahren verbundenen Aufwendungen vorgenommen. Diese wirkt sich im Bereich Seefracht mit CHF 10 Mio. und in der Luftfracht mit CHF 25 Mio. aus.

Seefracht

2009 trieb das Seefrachtgeschäft im Kielwasser der Rezession. Zum ersten Mal in der Geschichte der globalen Containerisierung gingen die Volumen weltweit zurück. Dennoch gelang es der Kühne + Nagel-Gruppe, in vielen Verkehrsrelationen entgegen der Marktentwicklung Geschäftsanteile hinzuzugewinnen und damit ihre weltweit führende Position zu festigen. Erfolgsfaktoren waren das anspruchsvolle Produktangebot, die kundenfreundliche Informationstechnologie sowie die konzernweit verstärkten Vertriebsaktivitäten. Im Branchenvergleich war der 4,6prozentige Rückgang des Kühne + Nagel-Seefrachtvolumens geradezu moderat - im Markt verringerten sich die Ladungsvolumina um ca. 12 Prozent. Gegenüber dem Vorjahr erhöhte sich die EBITDA-Marge von 4,6 auf 5,0 Prozent, das Betriebsergebnis ging hingegen um 17,9 Prozent zurück.

Luftfracht

Im globalen Luftfrachtmarkt setzte im vierten Quartal 2008 ein bislang beispielloser Nachfragerückgang ein, der sich bis in den Juli 2009 hineinzog; erst danach belebte sich das Geschäft wieder. Insgesamt weist der Markt einen Tonnagenrückgang um 12 Prozent gegenüber dem Vorjahr aus. Um den negativen Auswirkungen der Rezession entgegenzuwirken, verstärkte Kühne + Nagel auch in diesem Geschäftsfeld den Vertrieb und konzentrierte sich auf die Vermarktung seiner spezifischen Dienstleistungen für Nischensegmente. Infolgedessen fiel der Volumenrückgang mit 9,2 Prozent geringer als der des Gesamtmarkts aus. Dank des kontinuierlichen Zugewinns von Marktanteilen rückte Kühne + Nagel auf den dritten Platz im globalen Ranking der Luftfrachtspediteure vor. Mit 5,6 Prozent wurde die EBITDA-Marge nahezu auf Vorjahresniveau (5,7 Prozent) gehalten; das Betriebsergebnis ging um 28,1 Prozent zurück.

Landverkehre

Kühne + Nagel konnte die erheblichen Volumeneinbrüche im Bereich der europäischen Stückgutaktivitäten durch Marktanteilsgewinne bei den Teil- und Komplettladungsverkehren und einen relativ guten Geschäftsverlauf in Deutschland und Frankreich teilweise kompensieren. Einen wichtigen Beitrag zur Ergebnisentwicklung und zur besseren Auslastung des europäischen Landverkehrsnetzes leistete die französische Alloin-Gruppe, die 2009 von Kühne + Nagel erworben und deren Integration plangemäss eingeleitet wurde. Gegenüber dem Vorjahr stieg die EBITDA-Marge von 0,8 auf 2,1 Prozent an. Das Betriebsergebnis erhöhte sich demzufolge um 126,1 Prozent.

Wachstumsimpulse und die Erzielung von Synergien werden von der Zusammenführung der Geschäftsbereiche Landverkehre und Kontraktlogistik unter einer Gesamtleitung erwartet, eine Massnahme, die am 1. Januar 2010 wirksam geworden ist.

Kontraktlogistik

Trotz heftiger Nachfrageschwankungen, regional unterschiedlicher Auslastung der Lagerkapazitäten und erhöhten Preisdrucks hielt Kühne + Nagel die Ergebnisse in der Kontraktlogistik auf stabilem Niveau. Ursächlich hierfür waren eine gute Auftragslage bei branchenspezifischen Lösungen und ein striktes Kostenmanagement. Als Wachstumsmotor erwies sich das Segment Lead Logistics Solutions, da gerade in einem schwierigen wirtschaftlichen Umfeld die effiziente Steuerung komplexer Lieferketten an Bedeutung gewinnt. Die EBITDA-Marge lag wie im Vorjahr bei 4,6 Prozent, das Betriebsergebnis ging um 6,9 Prozent zurück.

Immobilien

Im Geschäftsbereich Immobilien optimierte Kühne + Nagel 2009 sein Portfolio an eigenen und gemieteten Objekten. Nach Inbetriebnahme neuer grosser Logistikanlagen in Deutschland, Frankreich, Kanada und in den Vereinigten Arabischen Emiraten beläuft sich die Zahl der in Eigenbesitz gehaltenen Anlagen auf nunmehr 123 Immobilien in 21 Ländern.

Versicherungsmakler

Die im Versicherungsmaklerbereich tätige Nacora-Gruppe konnte angesichts verringerter Geschäftsvolumen ein zufriedenstellendes Ergebnis erwirtschaften. Massgeblich dazu beigetragen haben ihre Kompetenz im Bereich der Warentransportversicherung, ihre Kundenorientierung und hohe Servicequalität.

Umsatz

Die Kühne + Nagel-Gruppe erzielte 2009 einen fakturierten Gesamtumsatz von CHF 17.406 Mio. Dies entspricht einem Rückgang um 19,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr, wobei ein negativer Währungseffekt von 5,5 Prozent zu berücksichtigen war. Akquisitionen hatten einen positiven Effekt von CHF 650 Mio.

Die stärksten Umsatzeinbussen erfuhren die Organisationen in Nord-, Mittel- und Südamerika (25,0 Prozent), in der asiatischpazifischen Region (22,6 Prozent) und in Europa (18,5 Prozent). In den Kühne + Nagel-Regionen Nah-/Mittelost, Zentralasien und Afrika ging der Umsatz lediglich um 6,1 Prozent zurück.

Rohertrag

Der Rohertrag, der im Gegensatz zum Umsatz die aussagefähigere Messgrösse für die Leistungsfähigkeit eines Logistikunternehmens darstellt, lag trotz eines negativen Währungseffekts von 7,5 Prozent lediglich um 6,2 Prozent unter dem Vorjahreswert. Akquisitionen wirkten sich mit CHF 382 Mio. positiv aus.

In Nah/-Mittelost, Zentralasien und Afrika ging der Rohertrag um 3,8 Prozent, in Europa um 4,2 Prozent und in der asiatischpazifischen Region um 11,5 Prozent zurück. Nord-, Mittel- und Südamerika wies eine Verringerung des Rohertrags um 14,6 Prozent aus.

Betriebergebnis (EBITDA)

Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern, Abschreibungen auf Sachanlagen und Abschreibungen auf Goodwill und andere immaterielle Vermögenswerte hat sich gegenüber dem Vorjahr um CHF 135 Mio. (13,2 Prozent) verringert. Dabei wirkten sich Fremdwährungseffekte mit CHF 53 Mio. und eine Rückstellung im Zusammenhang mit kartellrechtlichen Untersuchungen mit CHF 35 Mio. negativ aus. Akquisitionen hatten einen Ergebniszuwachs von CHF 40 Mio. zur Folge.

Europa leistete mit CHF 579 Mio. (65,4 Prozent) den grössten Beitrag zum Betriebsergebnis der Gruppe, gefolgt von der asiatischpazifischen Region mit CHF 140 Mio. (15,8 Prozent). Nord-, Mittel- und Südamerika steuerte CHF 128 Mio. (14,5 Prozent) bei, Nah-/Mittelost, Zentralasien und Afrika CHF 38 Mio. (4,3 Prozent).

Dividende

Angesichts der schwierigen weltwirtschaftlichen Rahmenbedingungen hat die Kühne + Nagel-Gruppe wiederum ein respektables Ergebnis erzielt. Aus diesem Grunde wird der Verwaltungsrat der Kühne + Nagel International AG der Generalversammlung am 18. Mai 2010 vorschlagen, eine Dividende auf Niveau des Vorjahres von CHF 2,30 pro Aktie auszuschütten.

Ausblick

Die Kühne + Nagel-Gruppe geht gestärkt aus dem Krisenjahr hervor und ist für den erwarteten allmählichen Aufschwung gut positioniert. Angesichts der anhaltenden Unsicherheit im Hinblick auf einen nachhaltigen Erholungsprozess in der Weltwirtschaft wird das Unternehmen an seiner Strategie des Ausbaus von Marktanteilen bei unverändert stringentem Kostenmanagement festhalten.

"Unsere Zielsetzung im laufenden Geschäftsjahr ist es, in allen Bereichen ein über dem Markt liegendes profitables Wachstum zu realisieren. Darüber hinaus sollen das Produktangebot ausgebaut, neue Wertschöpfungsfelder erschlossen und die Servicequalität erhöht werden, um die Attraktivität von Kühne + Nagel als Logistikpartner von Handel und Industrie zu erhöhen", sagte Reinhard Lange, Vorsitzender der Geschäftsleitung der Kühne + Nagel International AG.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.