Neue Lösung für die Qualitätskontrolle bei der Schaumverhütung und -hemmung

KRÜSS präsentiert den Foam Tester, ein neues Messinstrument für die Schäumbarkeit und Schaumstabilität schwach schäumender Flüssigkeiten

(PresseBox) ( Hamburg, )

Elektronische Aufschäum- und Höhenmessung zur Erfassung auch schneller Zerfallsprozesse
Zügige und einfache Vorbereitung, Messung und Reinigung


KRÜSS bringt mit dem Foam Tester ein neues Instrument zur Prüfung von Flüssigkeiten hinsichtlich ihres Schaumbildungs- und Stabilitätsverhaltens auf den Markt. Der Schwerpunkt des Messgerätes liegt im Bereich der Qualitätskontrolle zur Schaumverhütung und -hemmung.

Schaum ist ein willkommener Begleiter mancher Produkte, aber in vielen Fällen vor allem ein Ärgernis, das vermieden werden muss. Dann aber sollte die Bestimmung des Schaumverhaltens beteiligter Flüssigkeiten sowie schaumhemmender Mittel Bestandteil des Qualitätsprozesses sein. Der einfach zu bedienende Foam Tester nimmt sich dieser Aufgabe an und liefert signifikante, reproduzierbare Ergebnisse für das Schaumbildungsvermögen von Flüssigkeiten und die Zerfallsgeschwindigkeit des Schaums.

Umfassende und automatische Qualitätsprüfung schaumbildender Flüssigkeiten

Der Foam Tester sorgt mithilfe elektronischer Gasflusssteuerung für eine standardisierte Schaumbildung und gewährleistet dank präziser elektronischer Höhendetektion objektive Ergebnisse. Die gesamte Messung läuft automatisch und nutzerunabhängig ab, basierend auf einfach adaptierbaren Automationsprogrammen.

Durch die Detektion der Gesamthöhe des Schaums in der Messsäule und der Flüssigkeitshöhe unterhalb des Schaums geben die Daten die absolute Schaumhöhe wieder und vermitteln außerdem relevante Informationen zur Abfließgeschwindigkeit (Drainage). Damit liegen die relevantesten Schlüsselresultate zur Qualitätsbewertung der schaumbildenden Flüssigkeit vor.

Speziell ausgelegt, um schaumhemmende Eigenschaften von Flüssigkeiten und Additiven zu testen

Bei vielen Produkten und Prozessen, wie etwa Kühlschmierstoffe oder Sprühlackierungen, kann Schaumbildung die Qualität direkt beeinträchtigen. Selbst instabiler Schaum wird zum Problem, wenn Flüssigkeiten permanent in Bewegung sind und Schaum schneller entsteht als zerfällt. Die Qualitätsprüfung solcher Flüssigkeiten muss die Schaumbildung und -stabilität auch für schnell zerfallende Schäume erfassen können. Der Foam Tester erreicht dieses Ziel durch eine besonders hohe Datenaufnahmerate. Darüber hinaus zeigen automatische Zyklen, ob der Schaumlevel schnell genug zerfällt oder von Messung zu Messung ansteigt. Um die Messbedingungen außerdem an den tatsächlichen Prozess anzupassen, können temperaturkontrollierte Messungen bis 90 °C sowie mit extern angeschlossenen Gasen wie Kohlendioxid durchgeführt werden.

Entwickelt mit einfacher Bedienung im Fokus

Die Vorbereitung der Messung verläuft beim Foam Tester in wenigen, einfachen Schritten. Die Messsäule wird dabei mit einem Handgriff per Steckeinschub in das Instrument eingesetzt. Das flexible System nutzt die Poren einfacher Papierfilter zum Aufschäumen und ermöglicht die schnelle Reinigung der Komponenten. Außerdem kann zur Zeitersparnis eine Probe vorbereitet werden, während eine andere Messung noch läuft. Die übersichtliche Datenverwaltung mit der ADVANCE Software des Instruments sorgt für eine lückenlose Dokumentation der Rohdaten und Endergebnisse.

Weitere Informationen über den Foam Tester sowie Lösungen für andere Schaumeigenschaften wie Flüssigkeitsgehalt und Blasenstruktur finden Sie auf dieser Webseite.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.