Öffentliche Arbeitgeber sind bei Azubis beliebt

Berlin, (PresseBox) - Öffentliche Arbeitgeber sind nach wie vor als Ausbilder sehr beliebt. Zahlreiche junge Menschen beginnen im neuen Ausbildungsjahr bei den öffentlichen Unternehmen und Einrichtungen eine moderne und sichere Ausbildung. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage des Kommunalen Arbeitgeberverbands Berlin (KAV Berlin) unter seinen 74 Mitgliedern. Insgesamt bieten die Mitglieder des Arbeitgeberverbandes aktuell 2.289 Nachwuchskräften die Chance auf einen guten Start ins Berufsleben und beugen damit auch dem Fachkräftemangel vor.

Öffentliche Arbeitgeber sind sich ihrer sozialen und unternehmenspolitischen Verantwortung bewusst und schufen 9,1 Prozent mehr Ausbildungsplätze als noch in 2012. "Die aktuelle Umfrage belegt, wie begehrt eine Ausbildung bei unseren Mitgliedern ist. Die Schulabgänger schätzen die Vorteile einer Berufsausbildung bei öffentlichen Arbeitgebern, wie beispielsweise die Vergütung nach Tarifvertrag, sichere Ausbildungsplätze mit der Chance auf Übernahme nach dem erfolgreichen Abschluss", bestätigt die KAV-Geschäftsführerin Claudia Pfeiffer. Längst bieten die öffentlichen Arbeitgeber nicht nur klassische Ausbildungsberufe wie Kaufleute für Bürokommunikation an, weiß Claudia Pfeiffer: "So interessant wie die Struktur unserer Mitglieder ist, so groß ist auch die Palette der Ausbildungsberufe. Unsere Mitglieder bilden auch Sport- und Fitnesskaufleute, Fotografen, Tischler, Veranstaltungskaufleute, Elektroniker, oder Chemielaboranten aus." Neben einer sehr facettenreichen Berufsausbildung bieten viele öffentliche Arbeitgeber auch Traineestellen, Praktika, berufsbegleitende Studiengänge, Volontariate oder Stellen für Freiwillige nach dem Bundesfreiwilligendienst an.

So beliebt wie die Ausbildungsplätze bei den öffentlichen Arbeitgebern sind, so schwierig ist es oftmals, geeignete Kandidaten zu finden. Die Umfrage ergab, dass die Anzahl an qualifizierten Bewerbern häufig rückläufig ist. Einige Mitglieder konnten Ausbildungsplätze nur nach mehreren Ausschreibungen oder gar nicht besetzen. "Vor allem bei den technischhandwerklichen Berufen wird es immer schwieriger, Nachwuchs zu finden. In anderen Berufsfeldern ist es einfacher. In der Wohnungswirtschaft oder im sozialen Bereich beispielsweise wurden die Ausbildungsplätze teilweise verdoppelt, so groß war der Ansturm von hoch qualifizierten Bewerbern", fasst die KAV-Geschäftsführerin zusammen.

Um auch weiterhin möglichst vielen jungen Menschen die Möglichkeit einer Ausbildung zu geben, engagieren sich die KAV-Mitglieder aktiv in Initiativen wie "Berlin braucht dich!", "mehrwert!", "Girls Day", oder kooperieren mit sozialen Einrichtungen, um auch Menschen mit Migrationshintergrund, Lernschwierigkeiten oder körperlichen Beeinträchtigungen beim Einstieg ins Berufsleben zu unterstützen. Claudia Pfeiffer: "Öffentliche Arbeitgeber sagen nicht nur, dass sie sozial engagiert sind, sie handeln auch danach.

KAV Berlin

Der Kommunale Arbeitgeberverband Berlin vertritt die Arbeitgeberinteressen der kommunalen Unternehmen und Einrichtungen in Berlin und zählt u.a. die BSR, die Berliner Wasserbetriebe, die BVG, die Vivantes-Kliniken, die Hochschulen, kulturelle und soziale Einrichtungen sowie Wohnungsgesellschaften zu seinen Mitgliedern.

Weitere Informationen unter www.kavberlin.de

Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.