"Heartbleed"-Bug betrifft KBA nicht

KBA-Fernwartung ist sicher!

(PresseBox) ( Würzburg, )
In den vergangen Tagen gab es verschiedenste Medienberichte zu Problemen bei verschlüsselten Verbindungen mittels OpenSSL, der so genannte "Heartbleed"-Bug. Die Fernwartung an den Bogen- und Rollenoffsetoffsetmaschinen sowie Wertpapierdruckmaschinen von Koenig & Bauer (KBA) ist davon allerdings nicht betroffen.

KBA setzt für die internetbasierende Fernwartung auf verschlüsselte Verbindungen mittels IPsec. Diese Technologie ist nicht von dem "Heartbleed"-Bug betroffen. Einzig die Konfigurationsschnittstelle der Hardware über eine verschlüsselte Verbindung mittels HTTPS in den Firmware Versionen 8.0.0 und 8.0.1 verwendet OpenSSL in der anfälligen Version. KBA setzt diese Firmware Versionen jedoch nicht ein. Weiterhin ist die Konfigurationsschnittstelle von KBA aus Sicherheitsgründen standardmäßig so eingestellt, das sie nur aus dem Maschinennetz, also von der internen Schnittstelle aus erreichbar ist.

Innominate als Hersteller der von KBA verwendeten Hardware hat ein Security Advisory herausgegeben, das die Hintergründe zum "Heartbleed"-Bug erläutert und Maßnahmen zur Abhilfe aufzeigt (siehe unter http://www.innominate.com/data/downloads/software/innominate_security_advisory_20140411_001_en.pdf). Somit besteht mit der von KBA seit Jahren erfolgreich eingesetzten VPN-Technologie für Fernwartungsverbindungen kein Sicherheitsrisiko.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.