Global agierender Baukonzern Kingspan ergreift Maßnahmen zur Bekämpfung des Klimawandels

(PresseBox) ( Frankfurt am Main,, )
.

• Weltweit führender Anbieter nachhaltiger High-Performance-Produkte für die Bauindustrie verpflichtet sich zu 12 „Planet Passionate"-Zielen, um schädliche Auswirkungen auf die Umwelt bis 2030 zu reduzieren
• Ausbau von Netto-Null-Energie und Initiativen zur Meeressanierung
• Kingspan neues Mitglied des Circular Economy 100 (CE100)-Netzwerkes

Kingspan, einer der weltweit führenden Bauunternehmer, hat eine umfassende 10-Jahres-Strategie auf den Weg gebracht, um seinen Beitrag daran zu leisten, die weltweiten CO2-Emissionen bis 2030 um 45 Prozent zu reduziern. Diese Strategie orientiert sich am Pariser Klimaabkommen der Vereinten Nationen.

Die „Planet Passionate“-Strategie besteht aus 12 ehrgeizigen Zielen, die die Auswirkungen der unternehmenseigenen Geschäftstätigkeiten, der Fertigung und der Wertschöpfungskette auf die vier Schlüsselbereiche Energie, Kohlenstoff, Kreislaufwirtschaft und Wasser betreffen. Die Selbstverpflichtungen bis 2030 umfassen:

• Energie: 60 Prozent der von Kingspan benötigen Stromversorgung soll direkt aus erneuerbaren Energien gespeist werden. Mindestens 20 Prozent dieser Energie soll an Kingspan Produktionsstandorten erzeugt werden, im Vergleich zu heute 5,9 Prozent.
• Kohlenstoff: Erreichung der Netto-Null-Produktion und einer 50 prozentigen Reduzierung der Produkt-C02-Intensität durch primäre Lieferpartner
• Zirkularität: Upcycling von 1 Milliarde PET-Flaschen pro Jahr in Isolierungsprodukte plus Null Firmenabfälle auf Deponien an allen Standorten
• Wasser: Sammlung von 100 Millionen Litern Regenwasser für den Wasserverbrauch von Kingspan

In Anerkennung seiner anhaltenden Verpflichtungen zur Nachhaltigkeit wurde Kingspan außerdem als Mitglied der Ellen Macarthur-Stiftung der Initiative Circular Economy 100 (CE100) aufgenommen, dem weltweit führenden Netzwerk für Kreislaufwirtschaft.

Die Baubranche ist einer der größten Erzeuger von CO2-Emissionen und Treibhausgasen, wobei Konstruktion und Gebäude zusammen für ungefähr 39 Prozent der weltweiten CO2-Emissionen verantwortlich sind.i Der World Green Building Council (WGBC) schätzt, dass Indirekte Emissionen – nämlich die Menge an Kohlenstoff, die bei der Herstellung, beim Bau und bei der Entsorgung von Baustoffen verwendet wird – von heute bis zum Jahr 2050 für die Hälfte des gesamten CO2-Fußabdruckes von Neubauten verantwortlich sein wird. Die Bauindustrie ist verurusacht Schätzungen zufolge zudem 30 Prozent aller Deponieabfälle.

Die „Planet Passionate“-Ziele von Kingspan sollen einen Beitrag leisten für den weltweiten Mix erneuerbarer Energien, Co2-Emissionen reduzieren, dafür sorgen, dass weniger Abfälle auf Deponien landen, Wasser sparen, Upcycling-Lösungen für Kunststoffabfälle bereitstellen und zur Reinigung der Weltmeere sowie zum Schutz der Artenvielfalt beitragen.

Gene Murtagh, CEO von Kingspan, sagt: „Die Klimaveränderung ist das wichtigste Thema, mit dem die Welt heute konfrontiert ist, und unsere dringendste Priorität. Bei Kingspan verfolgen wir einen nachhaltigen Ansatz für unser Geschäft. Energieeinsparung stand seit jeher im Mittelpunkt unserer Produkte und der Art und Weise, wie wir unser Geschäft führen. Durch Planet Passionate werden wir Kohlenstoff und Energie in unseren Herstellungsprozessen und unseren Produkten reduzieren und unser unermüdliches Streben nach kohlenstoffarmen Gebäuden fortsetzen, die mehr Leistung und Wert bieten, mit klaren Zielen, die bis 2030 erreicht werden müssen."

In Kombination mit den Forschungsaktivitäten von IKON – Kingspans neuem globalen Innovationszentrum – wird das Planet Passionate-Programm sicherstellen, dass seine Produkte einen Weg zu Netto-Null-Kohlenstoff-Gebäuden ermöglichen, die zu einer sichereren, gesünderen und kreisförmigeren Welt beitragen.

Bianca Wong, Head of Sustainability bei Kingspan, erklärt: „Um unseren Planeten zu schützen, müssen wir die die CO2-Emissionen bis zum Jahr 2030 um 45 Prozent reduzieren und bis zum Jahr 2050 Netto-Null-CO2- Emissionen erzielen. – Aber wenn wir den aktuellen Kurs beibehalten, werden wir dieses Ziel um mindestens das Fünffache verfehlen.
Bei Kingspan wissen wir, dass alle Unternehmen dringend Maßnahmen ergreifen müssen. Wir wissen auch, dass nachhaltigere Bauprodukte in Kombination mit einer höchst funktionellen Gebäudeverkleidung das Potenzial haben, enorme Mengen an Energie und Kohlenstoff einzusparen. Durch die partnerschaftliche Zusammenarbeit mit der Industrie und dem Bestreben, bei allem, was wir tun, Planet Passionate zu sein, sind wir zuversichtlich, dass wir die Ziele erreichen können, die wir uns gesetzt haben, und uns und unseren Kunden ermöglichen, zum globalen Kampf gegen den Klimawandel beizutragen."

Joe Murphy, CE100-Leiter der Ellen MacArthur Foundation, kommentiert: „Wir freuen uns, die Kingspan-Gruppe im CE100, dem weltweit führenden Netzwerk für Kreislaufwirtschaft, begrüßen zu dürfen. Das CE100 bringt Führungskräfte und Innovatoren aus der ganzen Welt zusammen, um Wachstumschancen zu erschließen. Es ist die Zusammenarbeit in unserer vielfältigen und dynamischen Community, die den Mitgliedern hilft, schneller mehr zu erreichen. Kingspan bringt einzigartiges Know-how und Ressourcen in unseren starken Umwelt-Bereich ein."

Emissionen reduzieren, Kreislaufwirtschaft verbessern

Planet Passionate wird nicht nur Auswirkungen auf den ökologischen Fußabdruck von Kingspans Geschäft haben, sondern zielt darauf ab, die Umweltleistung seiner Produkte zu verbessern. Dies gelingt, indem indirekte Emissionen reduziert und die Kreislaufwirtschaft optimiert werden, und macht somit auch die Gebäude, in denen die Materialien verwendet werden, nachhaltiger.

Im Jahr 2011 hatte Kingspan angekündigt, eine Netto-Energiebilanz von Null bis zum Jahr 2020 erreichen zu wollen, indem es 100 Prozent des betrieblichen Energieverbrauchs mit erneuerbaren Energien ausstattet. Das Unternehmen ist wird dieses Ziel voraussichtlich erreichen. Im Rahmen dieses Programms hat sich Kingspan auch der Initiative „Scienced Based Targets" angeschlossen, die es sich zum Ziel gesetzt hat, die Treibhausgasemissionen in den Bereichen 1, 2 und 3 um 10 Prozent zu senken. Dies war ein wichtiger erster Schritt auf Kingspans Weg zur Reduzierung seines CO2-Fußabdruckes, und Planet Passionate ist der nächste Meilenstein.

Kingspan hat im Jahr 2018 256 Millionen PET-Flaschen in seiner Isolierung verarbeitet und sich Anfang dieses Jahres verpflichtet, bis 2025 jährlich eine Milliarde PET-Kunststoffflaschen wiederzuverwerten. Darüber hinaus hat Kingspan eine dreijährige Partnerschaft mit der EcoAlf Stiftung vereinbart, um sie darin zu unterstützen, jedes Jahr 150 Tonnen Plastikmüll aus dem Mittelmeer zu entfernen, davon etwa 10 Prozent PET. Meeres-PET, das aus dem EcoAlf-Projekt gewonnen wurde, wird den upgecycelten PET-Flaschen hinzugefügt und zur Herstellung der Isolierung von Kingspan verwendet. Kingspan plant nun, bis 2025 durch Planet Passionate vier weitere Projekte zur Ozeansanierung zu unterstützen.

Über die Ellen MacArthur Stiftung und CE100

Die Ellen MacArthur Stiftung wurde 2010 mit dem Ziel, den Übergang zur Kreislaufwirtschaft zu beschleunigen, ins Leben gerufen. Seit ihrer Gründung hat sich die Wohltätigkeitsorganisation zu einem führenden globalen Pionier entwickelt, der die Kreislaufwirtschaft auf die Tagesordnung von Entscheidungsträgern auf der ganzen Welt setzt.

Das CE100-Netzwerk der Ellen MacArthur Stiftung ist das weltweit führende Netzwerk für die Kreislaufwirtschaft und bietet einen vorwettbewerblichen Raum zum Lernen, Teilen und Umsetzen von Ideen.

i https://www.worldgbc.org/sites/default/files/UNEP%20188_GABC_en%20%28web%29.pdf 
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.