KFS Group berät EMS-Anbieter Vierling

Wettbewerbsvorteile in Fertigung und Supply Chain Management

(PresseBox) ( Holzkirchen / Ebermannstadt, )
Das Beratungsunternehmen KFS Group aus Holzkirchen bei München berät den EMS-Anbieter (Electronic Manufacturing Services) Vierling Production aus Ebermannstadt bei Forchheim in den Bereichen Fertigungsoptimierung und Supply Chain Management. Ziel ist es, Produktionsqualität und Durchsatz der Fertigung weiter zu steigern, die gesamte Lieferkette zu optimieren und kritische Engpassteile schneller zu beschaffen. Aktuell hat die KFS Group ein Prozessaudit nach den Richtlinien des Verbandes der Automobilindustrie (VDA 6.3) abgeschlossen und einen Maßnahmenkatalog zur Prozessoptimierung vorgeschlagen. Im nächsten Schritt sind Audits über die gesamte Lieferkette geplant.

Experten-Blick von außen

"Ziel von Vierling ist es, eines der führenden EMS-Unternehmen in Deutschland zu sein, deshalb verbessern wir Qualität und Wirtschaftlichkeit kontinuierlich", erklärt Martin Vierling, Prokurist und Leiter der Fertigung bei Vierling. "Die KFS Group unterstützt uns mit dem Experten-Blick von außen. Besonders hilfreich ist, dass KFS über fundiertes Know-how in der Elektronik-Branche verfügt und bei der Umsetzung der vorgeschlagenen Verbesserungsmaßnahmen tatkräftig zur Seite steht." Die KFS Group ist während der Umsetzung der Maßnahmen mit branchenerfahrenen Beratern vor Ort. Die Berater von KFS verfügen über umfassende Erfahrung in den Branchen Automobil, Telekommunikation und Maschinenbau. Schwerpunkte liegen auf der Entwicklung und Fertigung von elektronischen und mechatronischen Baugruppen und Systemen, Druck- und Spritzgusswerkzeugen, Druckguss- und Graugussteilen, Kunststoff- und Schweißteilen sowie spanabhebend und spanlos gefertigten Teilen und Komponenten.

Schnelle Verbesserungen mit geringem Aufwand

Als erstes Projekt bei Vierling hat die KFS Group ein Prozessaudit nach den Standards des Verbandes der Automobilindustrie (VDA 6.3) abgeschlossen. Die KFS Group hat über mehrere Tage hinweg die Prozesse des EMS-Anbieters analysiert. Ergebnis ist ein Katalog von Maßnahmen, die den Ressourceneinsatz und die Qualität der Produktion weiter verbessern. "Nach dem Audit haben wir uns umgehend daran gemacht, die wichtigsten Maßnahmen umzusetzen", sagt Philipp Kirschenhofer, Geschäftsführer der KFS Group. "Ziel ist es, mit geringem Aufwand schnell spürbare Verbesserungen zu erreichen. Im Bereich der SMT-Lötanlagen setzen wir zum Beispiel Maßnahmen um, welche die durchschnittlichen Rüstzeiten der Bestückungsautomaten um rund 50 Prozent reduzieren. Dies erhöht die Maschinenlaufzeiten und senkt die Fertigungskosten. Zudem steigern wir die Qualität der Fertigung durch optimierte Rüstkontrollen."

Wettbewerbsvorteile auf dem EMS-Markt

"Die Vorschläge von KFS sind praxisnah und schnell umzusetzen, deshalb werden wir die Zusammenarbeit auf weitere Bereiche ausdehnen", erklärt Martin Vierling. "Im nächsten Schritt ist ein Supply Chain Management Workshop geplant." Ziel ist es, die gesamte Lieferkette von der Lieferantenauswahl und Beschaffung über die interne Logistik bis zur Auslieferung an den Kunden zu analysieren und zu optimieren. "Wir wollen Vierling unterstützen, die Effizienz der Lieferkette kontinuierlich zu verbessern. Ein wichtiges Ziel ist es, die Beschaffung von elektronischen Bauteilen zu optimieren, die am Weltmarkt derzeit schwer zu beziehen sind", erklärt Philipp Kirschenhofer. "Durch mehr Flexibilität und zuverlässige Belieferung zum Wunschtermin verschaffen wir unseren Kunden Wettbewerbsvorteile."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.