PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 735097 (Keynote Deutschland)
  • Keynote Deutschland
  • Carl-Zeiss-Str. 6
  • 25451 Quickborn
  • http://www.keynote.com
  • Ansprechpartner
  • Kristina Ambos
  • +49 (89) 894085-13

Optimierung für Mobilgeräte als Rankingsignal von Google - Weckruf für B2B-Unternehmen

(PresseBox) (Quickborn , ) Die Uhr tickt. Nur noch bis 21. April haben Unternehmen Zeit, ihre Webseiten für Mobilgeräte zu optimieren, sonst müssen sie sich vom oberen Feld der mobilen Suchergebnisse bei Google möglicherweise verabschieden. Ab dann gilt die Optimierung für Mobilgeräte auch als Rankingsignal, und auch Apps, deren Informationen als Faktor zur Festlegung des Rankings von Google genutzt werden, gewinnen bei den mobilen Suchanfragen an Bedeutung. Insgesamt wird bei jeder Googlesuche jede Webseite mit mehr als 200 Kriterien bewertet, die man Signale nennt. Dieser komplizierte Vorgang darf aber nicht länger als eine halbe Sekunde dauern.

Thomas Schlagenhaufer, Senior Solutions Consultant bei Keynote, sieht Googles Änderungen als Chance:

„Die Neuerungen an Googles Suchalgorithmus könnten viele Unternehmen im B2B-Bereich aufwecken. Während im Alltag mobile Einkäufe boomen, ist es für viele B2B-Firmen einfacher, Mobile nur im Hinterkopf zu behalten. Mit den Änderungen von Google – und angesichts der mehr als drei Milliarden Menschen*, die mit dem Internet verbunden sind und ein eigenes mobiles Gerät** besitzen – könnten B2B-Marken am Ende der Sucherergebnisse landen.

Mit einer eigenen mobilen Seite werden B2B-Unternehmen nicht nur ihren Namen an der Spitze der Suchseite verteidigen, sondern auch ihre Mitbewerber, bei denen Mobile bereits zu den Prioritäten gehört, in Schach halten können. Hierfür ist aber ausschlaggebend, dass eine mobile Seite zur Verfügung steht, die hervorragend funktioniert – vor allem in Hinblick auf die Ladezeit und der Verfügbarkeit. Außerdem müssen die kleineren Bildschirme berücksichtig werden, zum Beispiel können zu große Werbebanner die Ladezeit erheblich beeinträchtigen oder sogar zu einem Absturz führen. Eine gute Vorbereitung ist unverzichtbar, und wer eine mobile Seite unterhält, die nicht zu lange lädt oder sogar abstürzt, kann damit rechnen, dass Googles Änderungen für einen und nicht gegen einen arbeiten.“

* http://www.internetlivestats.com/internet-users/
** https://gsmaintelligence.com/research/?file=c232f0a7a998e8ce90ce3bc36025e21d&download