IT-Trends 2013: Keynote gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Informationstechnologie

Neue Herausforderungen durch Freemium-Services, Apps und verändertes Einkaufverhalten in Unternehmen

(PresseBox) ( Quickborn, )
Das Jahr 2013 wird für IT-Abteilungen, Service Provider, Entwickler und Endkunden tiefgreifende Änderungen mit sich bringen. Thomas Gronbach, Director Marketing Europe bei Keynote®, weltweit führender Anbieter von mobilem und Web-basiertem Cloud Testing und Monitoring, gibt einen Ausblick auf die Zukunft der Informationstechnologie.

Die IT- und Service-Landschaft entwickelt sich in rasantem Tempo: Entwicklungen wie BYOD (Bring your own device) haben Firmen spätestens 2012 zum Umdenken beim Umgang mit privaten, aber geschäftlich genutzten Endgeräten gezwungen. Zudem haben immer mehr Unternehmen ihre Geschäftsstrategien angepasst und zielen bei Ihren Firmenkunden verstärkt auf die Endanwender, weniger auf die klassischen Entscheidungsträger. Das Umgehen der Entscheidungsträger beeinflusst letztlich das Einkaufsverhalten ganzer Unternehmen.

Besonders die folgenden Entwicklungen werden zu einer Veränderung der IT-Landschaft in 2013 beitragen:


Freemium - erst ausprobieren, dann kaufen: Das im Endkundenbereich beliebte "Freemium"-Modell wird sich verstärkt bei professionellen Service-Anbietern etablieren. Die Idee dahinter: Potentielle Kunden können kostenlose, im Leistungsumfang eingeschränkte Versionen der Services testen und bei Bedarf die voll funktionsfähige Bezahl-Variante freischalten. Laut Charles King, Analyst bei Marktforscher Pund-IT, ist das Freemium-Modell seit langem bewährt und ein großartiger Weg, Kunden zu gewinnen. Anbieter wie Pandora, Evernote und Dropbox haben es frühzeitig adaptiert - mit großem Erfolg.

Nach BYOD kommt BYOA: Immer mehr Angestellte bringen ihre eigenen Smartphones und Tablets mit ins Büro - und nutzen diese auch im beruflichen Alltag. Diese Entwicklung ist als BYOD bekannt. Spätestens wenn auf Unternehmensdaten zugegriffen werden soll, müssen sich die Firmen sehr genau überlegen, wie sie die Geräten in ihr Security- und Management-Konzept einbinden - schließlich sollen keine wichtigen Daten in falsche Hände gelangen. 2013 wird dieser Trend durch einen weiteren überlagert: BYOA, oder: "Bring your own Apps". Viele Smartphone- und Tablet-Nutzer laden Apps auf ihre Geräte, um ihre Produktivität und Effizienz im Arbeitsalltag zu steigern. Über diese Programme können sie zum Beispiel von außen auf Geschäftsdaten zugreifen oder sich mit Kunden und Kollegen austauschen. Angesichts dieser Entwicklung werden Unternehmen im nächsten Jahr zusätzliche Anstrengungen unternehmen, um auch die Apps auf den Endgeräten ihrer Mitarbeiter zu managen.

Mobile-App-Testing: Unternehmen setzen verstärkt mobile Endgeräte und Apps für den geschäftlichen Alltag ein. Das bedeutet für die Mobile-App-Entwickler: Sie müssen sicherstellen, dass ihre Produkte für den anspruchsvollen Unternehmensalltag gerüstet sind. Geeignete Testwerkzeuge entwickeln sich daher zu essentiellen Tools. Denn Bugs oder schlechte Performance-Werte schlagen sich schnell in negativen Bewertungen nieder, die potentielle Kunden zu vergleichbaren Apps greifen lassen. Das Jahr 2013 wird daher durch ein starkes Wachstum im Bereich Testlösungen für Mobile-Apps gekennzeichnet sein.


Vertiefende Informationen via Telefon- und E-Mail-Interview, Statement oder Fachartikel

Thomas Gronbach steht zu jedem dieser Themen im Rahmen von Telefon- oder E-Mail-Interviews zur Verfügung. Weiterhin besteht die Möglichkeit, zu den einzelnen Themen Statements oder Fachbeiträge anzufordern.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.