PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 593396 (Keynote Deutschland)
  • Keynote Deutschland
  • Carl-Zeiss-Str. 6
  • 25451 Quickborn
  • http://www.keynote.com
  • Ansprechpartner
  • Nicole Melzer
  • +49 (89) 894085-13

"Dritte Plattform" sorgt für tiefgreifende Transformationsprozesse in der IT

Die Zunahme von mobilen Geschäftsprozessen bedarf einer gezielten mobilen Strategie auf allen Ebenen - technisch wie taktisch

(PresseBox) (Quickborn, ) Die aktuelle Studie von IDC "IDC Survey: Mobility, Social Business, Cloud und Big Data - Der Wechsel auf die dritte Plattform in Deutschland 2013" setzt sich mit den tiefgreifenden Transformationsprozesse, ausgelöst durch die genannten IT-Trends, auseinander. Nach der Erprobungsphase der Jahre 2011 und 2012 erwarten die Analysten von IDC, dass sich in diesem Jahr die Technologielösungen sowie der Markt in diesem Bereich konsolidieren werden.

Thomas Gronbach, Director Marketing Europe bei Keynote, weltweit führender Anbieter von Web-basiertem und mobilem Cloud Testing und Monitoring, nimmt Stellung zu den anhaltenden Veränderungen im mobilen Bereich:

"Gerade im mobilen Bereich haben wir es mit einer starken Diversifizierung bei den mobilen Endgeräten und den Betriebssystemen zu tun. Die einstige Monokultur bei Smartphones und Tablet-PCs ist einer Polystruktur gewichen - mit weitreichenden Folgen für Anbieter und Anwender. Heute entscheiden nur noch Nuancen darüber, welches mobile Endgerät sich ein Kunde zulegt. Für Softwareanbieter oder E-Commerce-Händler reicht es nicht mehr aus, sich auf nur einen Gerätetyp oder ein Betriebssystem zu fokussieren. Wenn sie nicht Gefahr laufen wollen, einen Teil ihrer potentiellen Kundschaft zu verlieren, müssen sie sich auf die damit einhergehenden Anforderungen einstellen. Auch die Gerätehersteller verkaufen ihre Endgeräte nicht mehr nur allein des Gerätes willens, sondern über die Services, die sie darüber anbieten können. Es ist ein kausaler Kreislauf entstanden, aus dem so recht keiner ausbrechen kann.

Bei der Umsetzung und Integration neuer Technologien in Unternehmensstrukturen sieht es ähnlich aus: auch hier haben sich ganz unterschiedliche Herangehensweisen ausgebildet. Schlagwörter sind BYOD, Consumerization, Cloud Computing und mobile Geschäftsprozesse in allen Facetten. Jede Firma geht auf der taktischen Ebene ein bisschen anders vor.

Unserer Erfahrung nach stellen beide Transformationsprozesse Unternehmen vor große Herausforderungen - viele schrecken sogar davor zurück. Das kann und darf aber nicht sein, will ein Unternehmen wettbewerbsfähig bleiben. Die Bereitschaft Mobiltechnologien qualitativ und zeitnah anzunehmen wird wiederum ein Ausfilterungsprozess im Markt anstoßen wie es das Internet schon verursacht hat. Unternehmen mit Performanten und qualitativ guten Mobilauftritten werden Marktanteile gewinnen, andere verlieren, im Extremfall sogar verschwinden. Taktisch gilt es, unternehmensweite Standards für den Umgang mit neuen Technologietrends und dem damit verbundenen, sich ändernden Nutzungsverhalten der Mitarbeiter festzulegen.

Um adäquat auf die technische Seite dieser Veränderungen zu reagieren, bedarf es zuerst einmal des Bewusstseins um diese Diversifikation und dass vom Internethändler bis hin zum App-Entwickler jeder davon betroffen ist, der seine Geschäftsidee auf dem Internet begründet. Anschließend müssen Kundenbedürfnisse ins Zentrum der Überlegungen gestellt werden. Egal ob Nutzer Nachrichten lesen, per App die günstigste Tankstelle in ihrer Umgebung finden oder auf dem Heimweg einkaufen wollen, bevor sie sich über eine schlechte Suchfunktion, die schlechte Recherche etc. aufregen werden, sind sie mit der Performance der genutzten App oder der Webseite konfrontiert. Sie ist ein entscheidender Faktor für das weitere Kundenverhalten. Viele Unternehmen unterschätzen die Auswirkungen, die eine langsame, nicht für mobile Endgeräte optimierte Webseite/Anwendung hat. Dabei handelt es sich um das Eingangsportal für jegliche folgende Kundeninteraktion. Dauert der subjektive Seitenaufbau länger als fünf Sekunden, ist der Kunde meist weg.

Dass eins-zu-eins Adaptionen von klassischen Internetseiten für mobile Endgeräte nicht funktionieren, setzt sich langsam aber sicher bei den Unternehmen als Erkenntnis durch. Nun gilt es in einem nächsten Schritt, das Bewusstsein zu schärfen, dass für unterschiedliche Endgeräte und Betriebssysteme das mobile Nutzererlebnis ebenfalls stark variiert. Nur durch kontinuierliches Testen und Optimieren aller Onlineauftritte können Unternehmen Fallstricke umgehen und Kundeninteraktionen tatsächlich dauerhaft forcieren."