Empfindliche Lieferketten: Warum ein havariertes Schiff den globalen Warenfluss beeinträchtigen kann

BluJay erläutert, wie sich die zeitaufwendige Bergung des Containerschiffs „Ever Given“ im Suezkanal auf Supply Chains in aller Welt auswirkt

(PresseBox) ( Bad Homburg, )
Nichts geht mehr, so die Diagnose, als am 23. März 2021 das Containerschiff „Ever Given“ mit einer Rumpflänge von 400 Metern bei der Durchfahrt des Suezkanals auf Grund lief. Nach vollständiger Blockade des Kanalabschnitts mit nur einer Fahrrinne wurde der quergestellte Riesenfrachter sechs Tage später freigeschleppt, doch die Auswirkungen auf die Weltwirtschaft sind schwerwiegend. BluJay Solutions, ein führender Anbieter von Supply-Chain-Software und -Services, fasst einige der Folgen zusammen, die die zeitaufwendige Bergung bereits nach kurzer Zeit für globale Lieferketten hatte.

Der Suezkanal zählt zu den unverzichtbaren Lebensadern des globalen Warenverkehrs. Er verbindet das Mittelmeer mit dem Roten Meer und bietet damit den kürzesten Weg zwischen Asien und Europa. 2020 durchfuhren nach Angaben der Kanalbehörde fast 19.000 Schiffe die Wasserstraße. Auch Kunden von BluJay Solutions waren unmittelbar von der Havarie betroffen, wie Vertreter des Unternehmens meldeten. Demnach habe beispielsweise ein großes Unternehmen für Meeresfrüchte bereits nach wenigen Tagen die Auswirkungen auf die Exporte von Meeresfrüchten aus Alaska nach Europa sowie den Treibstoffverbrauch und die Verfügbarkeit von eingehenden Containern für die Verladung gespürt.

Flexibilität als entscheidender Wirtschaftsfaktor

Große Containerverlader zogen frühzeitig Änderungen ihrer Routen rund um den afrikanischen Kontinent in Erwägung. Allerdings ist es für Verlader, die ihre Routen um Afrika herum ändern wollen, wichtig zu wissen, wo sich die Container und die Fracht befinden. Helfen kann dabei eine Technologie namens Dynamic Routing. „Spediteure, die normalerweise keine alternativen Routen nutzen, können das Tool verwenden, um Optionen vorzuschlagen, die auf bereits in der Anwendung erfassten Fahrtrouten basieren“, erklärt Ritu Rooney, Senior Global Product Manager, für Transportmanagement für Spediteure bei BluJay Solutions.

Selbst nach Auflösung einer Blockade dieses Ausmaßes dauert es, bis die teils erheblichen wirtschaftlichen Folgen in ihrer Tragweite erkennbar werden: Produktknappheit oder Nichtverfügbarkeit von bestimmten Produkten, beispielsweise im Lebensmitteleinzelhandel mit Preissteigerungen, sind Nebeneffekte davon. Betroffen sind vor allem größere Einzelhändler, aber auch Hersteller, die von Komponenten aus China abhängig sind. Dies wiederum kann sich auf die Umwelt auswirken, da mehr Produkte auf dem Luftweg transportiert werden.

Ein weiterer Härtetest für Lieferketten

Insgesamt führt dies zu weiteren Überlastungen und Verspätungen, mit denen die Retail-Branche infolge der globalen Pandemie bereits zu kämpfen hat. Demnach sind viele Schiffe in Häfen gestrandet und können nicht entladen werden. Von den Auswirkungen betroffen sind Länder wie zum Beispiel der Libanon, die auf Importe und Exporte angewiesen sind, sowie Länder, die vom Betrieb des Kanals profitieren. Die ägyptische Regierung verdiene jährlich mehr als 5,5 Milliarden Dollar[1] mit dem Betrieb des Suezkanals. Durch die Unterbrechung geraten zudem einige der Landbrückenmodelle, an denen als Alternative zum Suezkanal gearbeitet wird in den Fokus. Immerhin werden schätzungsweise zehn Prozent des gesamten Rohöls durch den Suezkanal transportiert – ein Nadelöhr, das Aufmerksamkeit von Entscheidern in der Logistik verdient.

Erfahren Sie auf www.blujaysolutions.com, wie Unternehmen resilientere Lieferketten schaffen können.

[1] https://www.tagesschau.de/ausland/container-schiff-suezkanal-101.html
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.