PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 364769 (KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH)
  • KEA Klimaschutz- und Energieagentur Baden-Württemberg GmbH
  • Kaiserstraße 94a
  • 76133 Karlsruhe
  • http://www.kea-bw.de
  • Ansprechpartner
  • Axel Vartmann
  • +49 (761) 380968-23

Förderprogramm Klimaschutz-Plus für Kommunen läuft weiter / Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr Baden-Württemberg verlängert Antragsfrist

Anträge für das Kommunale CO2-Minderungsprogramm können noch bis 31. Oktober 2010 gestellt werden

(PresseBox) (Karlsruhe, ) Ein primäres Ziel der Landesregierung ist es, den Kohlendioxidausstoß von Nichtwohngebäuden in Baden-Württemberg nachhaltig und effizient zu senken. Deshalb hat sie jetzt die Antragsfrist für das Kommunale CO2- Minderungsprogramm bis einschließlich 31. Oktober 2010 verlängert. Anträge können bei der Landesenergieagentur KEA eingereicht werden. Die Förderbedingungen und Antragsformulare sowie weitere Informationen zum Programm stehen unter www.klimaschutz-plus.baden-wuerttemberg.de bereit.

Bereits im Jahr 2002 legte das Ministerium für Umwelt, Naturschutz und Verkehr das "Klimaschutz-Plus-Programm Baden-Württemberg" für Kommunen und Unternehmen auf. Das in den Folgejahren immer wieder fortgesetzte Programm wurde aufgrund der großen Resonanz am 8. April 2010 erneut gestartet. Das Allgemeine CO2-Minderungsprogramm für Unternehmen ist am 31. Juli 2010 planmäßig ausgelaufen. Die Beratungsprogramme für Kommunen und Unternehmen laufen wie gehabt bis 30. November dieses Jahres weiter.

Das Förderprogramm Klimaschutz-Plus enthält einen bundesweit einmaligen Ansatz: Für investive Klimaschutzmaßnahmen an Nichtwohngebäuden wird ein Zuschuss gewährt, der sich an der Höhe der erzielten CO2-Minderung bemisst. Der Programmteil für die Kommunen, das Kommunale CO2- Minderungsprogramm, richtet sich an Gemeinden und Landkreise des Landes Baden-Württemberg, deren Mehrheitsgesellschaften sowie selbstständige, rechtsfähige kommunale Stiftungen des öffentlichen Rechts. Gefördert werden Maßnahmen zur energetischen Sanierung von Nichtwohngebäuden.