Optisches Automotive Gigabit-Ethernet von KDPOF erhält Compliance-Zulassung durch führendes japanisches Automobilindustrie-Gremium

KD1053 1000BASE-RHC Automotive Ethernet PHY übertrifft JASPARs strenge Benchmarks für die operativen Vergleichsparameter

(PresseBox) ( Tokio, Japan, )
JASPAR (Japan Automotive Software Platform and Architecture) gibt bekannt, dass die optische Automotive Gigabit-Ethernet-Technologie von KDPOF die Konformitätstests von JASPAR erfolgreich bestanden hat. Mit dem KD1053 bietet KDPOF den ersten automotive 1000BASE-RHC PHY, der den IEEE®-Standard 802.3bv erfüllt und Datenraten von 1 GBit/s über optische Polymerfasern (Plastic Optical Fiber, POF) überträgt. Hideki Goto, Leiter der JASPAR-Arbeitsgruppe 'Hochgeschwindigkeitsnetzwerke der nächsten Generation' und Gruppenmanager bei Toyota erläutert: "Die optische Netzwerklösung von KDPOF verbessert die Geschwindigkeit von Netzwerken im Fahrzeug erheblich und bewegt sich jenseits überholter, rückständiger Netzwerkprotokolle. Die optische Ethernet-Technologie eignet sich ideal für die zukünftige Netzwerk-Infrastruktur im Fahrzeug, da sie einen strahlungsfreien Kabelbaum bietet und damit die Anforderungen der elektromagnetischen Verträglichkeit (EMV) erfüllt. Höhere Geschwindigkeiten erreichen wir durch eine breitere Nutzung des elektromagnetischen Spektrums. Das zwingt die OEMs, immer strengere Emissionsgrenzwerte für die elektronischen Komponenten zu verhängen."

Seit der Gründung 2004 macht es sich JASPAR zur Aufgabe, die gemeinsamen, anstehenden Herausforderungen auf dem Sektor der Automobilelektronik zu identifizieren und entsprechende Standardisierungen zu initiieren, um diese Herausforderungen zu lösen und die resultierenden Ziele der gesamten Automobilindustrie zu empfehlen. Zu den über 220 Mitgliedsunternehmen gehören führende internationale Fahrzeughersteller und Tier1-Zulieferer wie Toyota, Honda, Mazda, Nissan, Denso und weitere.

Umfassende EMV-Tests

Verschiedene Tier1- und Tier2-Automobilhersteller haben in Zusammenarbeit mit JASPAR Evaluierungstest an KD1053-Entwicklungsboards von KDPOF durchgeführt. Die umfangreichen Testumfänge umfassten EMV-Emissions- und Immunitätsprüfungen sowie Tests zu extremen Temperaturen mit automotive Standard POF- und optischen Steckverbindern nach aktuellem ISO 21111-4 CD Standard. Zu den EMV-Tests gehörten gestrahlte und leitungsgeführte Emissionen (Spannung und Stromstärke), Bulk Current Injection (BCI), abgestrahlte HF-Störfestigkeit und Immunität gegen Sender tragbarer Mobilgeräte. Zudem haben sie auf elektrostatische Entladung (ESD) und transiente Impulse getestet. Die KD1053-Lösung hat alle Teststandards mit einem beachtlichen Abstand erfolgreich absolviert.

Automotive Innovations-Roadmap

"Unser Hauptanliegen bei JASPAR ist es, allen, die dem japanischen Automobilsektor dienen, ein Umfeld zu schaffen, in dem sie gut kooperieren und Innovationen weiter vorantreiben können", ergänzt Hideki Goto. "Wir freuen uns sehr über die Ergebnisse des gemeinsamen Testprojekts."

Über JASPAR
Mit Fokus auf den japanischen Automobilmarkt wurde JASPAR gegründet, um eine höhere Entwicklungseffizienz zu erreichen und Zuverlässigkeit sicherzustellen. Dies wird ermöglicht durch Standardisierung und gemeinsame Nutzung von Software für elektronische Steuergeräte und Fahrzeugnetzwerke, da diese immer höher entwickelt und komplexer werden. Zu den Aktivitäten tragen Ingenieurteams von verschiedenen Automobilherstellern, Forschungsinstituten, Bildungseinrichtungen, Software-Entwicklern, Anbieter elektronischer Anlagen sowie Halbleiterunternehmen bei. Weitere Informationen stehen hier zur Verfügung: http://www.jaspar.jp/en/about_us
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.