Garantiertes WiFi-Mesh bis zu 1 Gigabit: robuster POF-Backbone mit niedriger Latenz

KDPOF Feldstudie attestiert über 350 Prozent bessere Leistung für WiFi mit POF-Backbone in Heimnetzen

(PresseBox) ( Madrid, Spanien, )
KDPOF – führender Anbieter für Gigabit-Transceiver über POF (optische Polymerfaser) – hebt die Leistungsfähigkeit von WiFi in Heimnetzen, kleinen Büros und Homeoffices auf die nächsthöhere Ebene. "Mit unserer robusten optischen Polymerfaser mit niedrigerer Latenz stellen wir die höchste WiFi-Mesh-Performance mit garantierten 1 Gigabit pro Sekunde an jedem Zugriffspunkt bereit", erläutert Carlos Pardo, CEO und Mitgründer von KDPOF. "Unsere Feldstudie mit einem führenden Serviceprovider führte zu folgendem Ergebnis: Im Vergleich zum reinen WiFi-Backbone hebt der POF-Unterputz-Backbone in Kombination mit WiFi-Mesh-Knoten die Leistungsfähigkeit im gesamten Heim um über 350 Prozent in Wohnungen und bis zu 560 Prozent in mehrgeschossigen Häusern an." Die optische Polymerfaser ist kosteneffizient, mit wenig Vorkenntnissen zu installieren und robust. POF kann jeden bestehenden Kabelkanal im Haus nutzen, damit die POF-Leitungen unsichtbar bleiben. Die Installation ist wesentlich einfacher und schneller als die von Cat-6-Kabeln. Zusätzlich zum Einsatz als Backbone für Heimnetze bietet POF eine passende Verbindung vom ONT-Gerät (Optical Network Termination) zum Gateway (GW), um eine optimale Platzierung des Gateways im Haus zu erlauben. Die Zusammenarbeit mit KDPOF ermöglicht Betreibern, die Erwartungen ihrer Kunden nach niedriger Latenz, schnellen Download-Geschwindigkeiten und zuverlässiger Konnektivität für Videos zu erfüllen.

Feldstudie bestätigt Überlegenheit von kombiniertem POF-/WiFi-Backbone

KDPOF hat die Feldstudie durchgeführt, um die WiFi-Performance in drei Heimnetzwerktypen zu vergleichen: 20 Einfamilienhäuser, mehrgeschossige Häuser und Wohnungen. Mit denselben zusätzlichen WiFi-Knoten nutzte eine Vergleichsgruppe einen POF- und die andere einen WiFi-Backbone. Die Übertragungsgeschwindigkeit wurde jeweils in drei ausgewählten Räumen gemessen. Die Ergebnisse waren eindeutig und beträchtlich: Aus dem Durchschnitt der 20 Testhäuser brachte der POF-Backbone eine Verbesserung von über 400 Prozent. Der reine WiFi-Backbone dagegen zeigt in der Hälfte der Häuser eine eingeschränkte Leistung von bis zu 80 Mbit/s. In den mehrgeschossigen Häusern erreichte die Leistungssteigerung mit dem POF-Backbone über 560 Prozent, während WiFi alleine einen reduzierten Output von bis zu 62 Mbit/s ausgab. Trotz der limitierten Zahl an WiFi-Endpunkten im Test blieben die Testergebnisse mit dem WiFi-Backbone weit hinter den Zugriffsgeschwindigkeiten zurück, die den Nutzern bis zum Haus bereitstehen. Verbindet ein POF-Backbone dieselben WiFi-Mesh-Punkte, erfahren die Endkunden diese Geschwindigkeiten. Die Nutzer erleben damit, wofür sie zahlen.

Ein weiteres wichtiges Ergebnis war, dass lediglich ein zusätzlicher Zugriffspunkt zum POF-Backbone die Performance wesentlich besser aufrechterhält als zwei extra Zugriffspunkte bei einem WiFi-Backbone. Der POF-Backbone vereinfacht die WiFi-Mesh-Architektur und verringert die Kosten bei gleichzeitig erheblich verbesserter Gesamtleistung.

KDPOF präsentiert die robuste optische Unterputz-Konnektivität auf dem Broadband Forum Asia am Stand 3 vom 7. bis 8. Mai 2019 in Bangkok, Thailand. In seinem Vortrag "Bringing WiFi Performance to the Next Level" am 7. Mai um 12:20 Uhr erläutert Ramón Garcia, Business Development Manager bei KDPOF, die Möglichkeiten und bewährten Vorgehensweisen, um Zugriffsgeschwindigkeiten in WiFi-Geschwindigkeiten für höchste Gigabit-Erlebnisqualität umzuwandeln.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.