PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 595019 (Kaspersky Labs GmbH)
  • Kaspersky Labs GmbH
  • Despag-Straße 3
  • 85055 Ingolstadt
  • http://www.kaspersky.de
  • Ansprechpartner
  • Florian Schafroth
  • +49 (89) 747262-43

Spam im Frühjahr 2013: Kaspersky Lab meldet rekordverdächtigen Spam-Rückgang

Spam 2.0: Wie Spam-Bots auf Twitter und Facebook aktiv sind

(PresseBox) (Moskau/Ingolstadt, ) Kaspersky Lab verzeichnet derzeit einen signifikanten Rückgang des Spam-Aufkommens am gesamten E-Mail-Verkehr. Allerdings erhalten deutsche Nutzer im weltweiten Vergleich nach den USA nach wie vor den gefährlichsten Spam. Während Cyberkriminelle generell häufiger auf Soziale Netzwerke zur Spam-Verbreitung ausweichen, treiben auf Twitter zunehmend Spam-Bots ihr Unwesen.

Der Spam-Anteil am weltweiten E-Mail-Aufkommen ist derzeit stark rückläufig. Laut Kaspersky-Spam-Report betrug der Spam-Anteil im ersten Quartal dieses Jahres 66,5 Prozent [1]. Das entspricht einem Rückgang von über zehn Prozentpunkten im Vergleich zum selben Zeitraum des Vorjahres, als der Spam-Anteil am gesamten Mail-Traffic bei 76,6 Prozent lag [2]. Auch im Vergleich zum Jahresdurchschnitt 2012 sank der Spam-Anteil im Zeitraum Januar bis März 2013 immerhin um 5,6 Prozentpunkte [3]. Der Anteil an E-Mails, die einen infizierten Anhang enthielten, blieb im Vergleich zum Vorjahr mit 3,3 Prozent identisch.

"Der Methusalem aller Online-Gefahren geht immer noch um. Das Grundschema blieb über die Jahre erhalten. Nur die E-Mail-Texte, welche die Anwender überzeugen sollen, die Anhänge zu öffnen, sind wesentlich überzeugender als noch vor einigen Jahren", so Christian Funk, Senior Virus Analyst bei Kaspersky Lab.

Die Spam-Analysen für das erste Quartal 2013 festigen einen weiteren Trend: Nach den USA (13,2 Prozent) schlägt die Anti-Virus-Engine von Kaspersky Lab - aufgrund schädlicher Anhänge oder gefährlicher Links auf infizierte Webseiten - bei den deutschen Nutzern am häufigsten Alarm. Deutschland liegt in dieser Kategorie mit 11,2 Prozent weltweit auf dem zweiten Platz - vor Italien, Indien und Australien. Dieser Wert entspricht im Vergleich zum ersten Quartal des Vorjahres (5,79 Prozent) fast einer Verdoppelung.

Spam und Soziale Netzwerke

Um die Glaubwürdigkeit ihrer Nachrichten zu erhöhen, setzen Spammer nach wie vor darauf, gefälschte E-Mails im Namen von bekannten Diensten zu versenden. Beliebt waren in diesem Jahr bisher vor allem Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder seit neuestem auch Foursquare. Das Vorgehen: Beim so genannten Spoofing täuschen Cyberkriminelle eine glaubwürdige E-Mail-Adresse vor. In den betrügerischen E-Mails im Namen von Facebook und Co. verlinken sie dann auf eine infizierte Webseite mit einer Vielzahl an Exploits, die bestehende Sicherheitslücken auf dem Computer oder in einem genutzten Programm (zum Beispiel im Adobe Flash Player) finden und zur Installation verschiedener Schadprogramme ausnutzen können. Dafür wird derzeit die Exploit-Sammlung "Blackhole" am häufigsten verwendet.

Spam findet aktuell nicht mehr nur im E-Mail-Verkehr, sondern zunehmend auch in Sozialen Netzwerken statt. So laufen Social-Media-Nutzer Gefahr, dass ihr Account von Spammern gehackt und anschließend gekapert wird. Wenn anschließend über diese Facebook- und Twitter-Accounts Nachrichten an Freunde versendet werden, erhöht sich die Reputation des Spams. Ein Link, der angeblich von einem Freund kommt, wird eher angeklickt. Eine Cyberkriminellen-Kampagne machte sich diesen Social-Engineering-Trick vor kurzem zu Nutze und versendete von einem gekaperten Twitter-Account Nachrichten mit dem Inhalt "LOL, funny pic of you" [4]. Der in der Nachricht enthaltenen Link führte auf eine schädliche Webseite.

Spam-Bot via Twitter

Kaspersky Lab ermittelt immer mehr Spam-Bots [4], die auf Twitter aktiv sind. Diese Bots können sowohl willkürlich als auch direkt unerwünschte Nachrichten versenden. Diese Bots werden zwar leicht erkannt und von Twitter wieder entfernt, allerdings sind sie auch leicht wieder neu erstellt. Twitter-Bots sind sehr dynamisch. Eine von Kaspersky Lab auf Twitter entdeckte Porno-Spam-Kampagne operierte mit mehr als 5.000 aktiven Bots, wobei täglich 250 neue Bots erstellt wurden. Die für die Bots genutzten gefälschten Twitter-Profile haben oft nur eine Halbwertszeit von weniger als 45 Minuten. Einige dieser Social-Spam-Kampagnen verbreiten sich auch über Facebook. So spielte sich die Kampagne "job-deals.com" [4], die seit Anfang April aktiv ist, zwar im Wesentlichen auf Twitter ab, hatte aber auch Facebook-Nutzer im Visier.

Bots in Sozialen Netzwerken belästigen Anwender mit unerwünschten Nachrichten. Zudem missbrauchen Cyberkriminelle Twitter und Facebook als Kanäle zur Verbreitung von Schadprogrammen, indem die Nachrichten gefährliche Links auf infizierten Seiten enthalten. Kommt diese Nachricht von einem gekaperten Account ist die Wahrscheinlichkeit, dass der Nutzer auf den Link klickt ungleich höher.

Neben dem Einsatz einer Anti-Spam-Lösung und dem regelmäßigen Aktualisieren aller genutzten Programme rät Kaspersky Lab sowohl E-Mail-Anwendern als auch der Social-Media-Gemeinde, sich immer davon zu überzeugen, dass die Nachricht, der Tweet oder das Posting von einer vertrauenswürdigen Quelle stammt, wenn man auf einen Link klickt oder einen Anhang öffnet. Zudem sollten alle Accounts mit sehr starken und individuellen Passwörtern [5] abgesichert werden, damit dieser nicht gehackt und als Malware-Schleuder missbraucht werden kann.

[1] http://www.securelist.com/en/analysis/204792291/Spam_in_Q1_2013
[2] http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883783
[3] http://www.viruslist.com/de/analysis?pubid=200883803
[4] http://www.securelist.com/en/blog/208194237/Is_digital_marketing_the_new_spam
[5] Wie Anwender verhindern, dass sie Opfer von Identitätsdiebstahl werden, zeigt ein aktueller Kaspersky-Blogbeitrag:
http://blog.kaspersky.de/so-verhindern-sie-identitatsdiebstahl/

Kaspersky Labs GmbH

Kaspersky Lab ist der weltweit größte, privat geführte Anbieter von Endpoint-Sicherheitslösungen. Das Unternehmen zählt zu den vier erfolgreichsten Herstellern von Sicherheitslösungen für Endpoint-Nutzer.* In seiner 15-jährigen Unternehmensgeschichte hat Kaspersky Lab zahlreiche Innovationen im Bereich IT-Sicherheit auf den Weg gebracht und bietet effektive digitale Sicherheitslösungen für Großunternehmen, KMU und Heimanwender. Kaspersky Lab, mit Holding in Großbritannien, ist derzeit in rund 200 Ländern auf der ganzen Welt vertreten und schützt über 300 Millionen Nutzer weltweit.

Weitere Informationen zu Kaspersky Lab finden Sie unter www.kaspersky.de. Kurzinformationen erhalten Sie zudem über www.twitter.com/Kaspersky_DACH. Aktuelles zu Viren, Spyware, Spam sowie Informationen zu weiteren IT-Sicherheitsproblemen und -Trends sind unter www.viruslist.de abrufbar.

*Quelle: IDC-Report "Worldwide Endpoint Security 2012-2016 Forecast and 2011 Vendor Shares", July 2012.