Kaspersky Lab Spam-Report August 2009: Lebt Michael Jackson noch?

(PresseBox) ( Moskau/Ingolstadt, )
Kaspersky Lab meldet in seinem aktuellen Spam-Report für August im Vergleich zum Vormonat einen Rückgang von 0,6 Prozent bei Spam-E-Mails. Der Spam-Anteil im gesamten E-Mail-Traffic lag bei durchschnittlich 85,1 Prozent. Der Tod von Michael Jackson war auch im August noch ein beliebtes Thema für die Social-Engineering-Tricks der Cyberkriminellen. So wurde der Name des verstorbenen King of Pop in Spam-E-Mails unter anderem mit dem Betreff "Michael Jackson dead? NO!!!" missbraucht. Statt echte News zu erhalten, landeten die Jackson-Fans jedoch auf einer Viagra-Webseite. Neben dem Tod von Michael Jackson setzten die Spammer weiter auf das Thema Wirtschaftskrise, um Malware zu verbreiten. So tauchten im deutschsprachigen Raum vermehrt E-Mail-Angebote auf, die die Anwender mit lukrativen Offerten lockten, unter anderem mit folgendem Text: "Wahnsinn, jeden Monat 4.000 Euro Gewinn... In einem Markt der keine Krise kennt...". Trotz des leichten Rückgangs beim Spam-Aufkommen hat die Aktivität der Cyberkriminellen im August deutlich zu genommen. So verzeichneten die Experten von Kaspersky Lab eine zunehmende Zahl von Phishing-Mails, nigerianischen Briefen und zweifelhaften Verdienstmöglichkeiten. Die Folge: Die Anzahl der Online-Betrugsopfer hat sich im Vergleich zum Vormonat erhöht.

Der vollständige Spam-Report für August 2009 ist unter www.viruslist.de verfügbar.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.