PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 785184 (Kaspersky Labs GmbH)
  • Kaspersky Labs GmbH
  • Despag-Straße 3
  • 85055 Ingolstadt
  • http://www.kaspersky.de
  • Ansprechpartner
  • Florian Schafroth
  • +49 (89) 747262-43

Kaspersky-Aktuell - Trend digitaler Banküberfall - Cybersicherheitsexperten von Kaspersky Lab schätzen die Lage ein

(PresseBox) (Ingolstadt, ) Die aktuellen Ereignisse rund um den Cyberangriff auf die Zentralbank in Bangladesh [1] stehen in einer Reihe digitaler Banküberfälle, die im Jahr 2014 mit Carbanak begonnen hat und kürzlich mit den von Kaspersky Lab entdeckten Attacken Metel, GCMAN und Carbanak 2.0 [2] fortgesetzt wurde.

Laut der Jahresanalysen und -prognosen von Kaspersky Lab [3] haben Cybergangster verstärkt Organisationen wie Banken, Fonds und Institute der Finanzbranche im Visier. Auch werden die Finanzressourcen von Organisationen vermehrt direkt attackiert. Die Experten von Kaspersky Lab hatten bereits 2014 [4] entsprechende Cyberattacken auf Banken vorhergesagt.

"Ein sanfter Kurswechsel in der Natur der Angriffe auf Banken hat sich schon in den letzten Jahren angekündigt. Cyberkriminelle greifen nun gezielt Banken und Finanzinstitute direkt an, anstatt mit Hilfe von Online-Banking-Trojanern den Umweg über Kundenrechner zu nehmen", erklärt Christian Funk, Leiter des deutschen Forschungs- und Analyseteams bei Kaspersky Lab. "Angriffe aus der jüngsten Vergangenheit durch die Rückkehr der Carbanak-Gruppe sowie Metel sind aktuelle Beispiele dafür. Die Angriffe richten sich direkt gegen Transaktionssysteme und PoS-Systeme wie Geldautomaten."

Die Gruppen Metel und GCMAN attackieren Finanzinstitute mit vorangehenden und verdeckten Aufklärungsprojekten sowie maßgeschneiderter Schadsoftware. Zudem setzen die Bankräuber legale Software ein um illegale Barauszahlungen oder Überweisungen zu tätigen.

Bei Carbanak 2.0 handelt es sich um die neue Dimension der Carbanak-Attacke. Carbanak 2.0 greift jedoch nicht nur Banken an, sondern dehnt seinen Aktionsradius auch auf Buchhaltungsabteilungen anderer Unternehmen aus, indem die Gruppe deren Finanztransaktionen manipuliert. Die ursprüngliche Carbanak-Attacke, die Kaspersky Lab im Jahr 2015 aufdeckte, gilt als größter digitaler Bankraub der Geschichte mit einer Beute von bis zu 1 Milliarde US-Dollar.

[1] http://www.spiegel.de/netzwelt/web/bangladesch-tippfehler-verhindert-milliarden-raub-bei-zentralbank-a-1081679.html

[2] http://newsroom.kaspersky.eu/de/texte/detail/article/carbanak-und-mehr-banken-sehen-sich-neuen-angriffen-gegenueber

[3] https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/70692/kaspersky-security-bulletin-20152016-entwicklung-der-it-bedrohungen-im-unternehmensbereich/

[4] https://de.securelist.com/analysis/kaspersky-security-bulletin/59782/kaspersky-security-bulletin-20142015-vorschau-auf-2015/

© 2015 Kaspersky Lab. The information contained herein is subject to change without notice. The only warranties for Kaspersky Lab products and services are set forth in the express warranty statements accompanying such products and services. Nothing herein should be construed as constituting an additional warranty. Kaspersky Lab shall not be liable for technical or editorial errors or omissions contained herein.

Kaspersky Labs GmbH


Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.