PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 373267 (Kaba Holding AG)
  • Kaba Holding AG
  • Hofwisenstrasse 24
  • 8153 Rümlang
  • http://www.kaba.com
  • Ansprechpartner
  • Jean-Luc Ferrazzini
  • +41 (44) 818 92 01

Kaba mit Wachstum im 2. Halbjahr und höherem Konzerngewinn

Geschäftsjahr 2009/2010 per 30.6.2010

(PresseBox) (Rümlang, ) Die Kaba Gruppe zeigt sich zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2009/2010. Dies aufgrund der deutlich verbesserten Ertragslage und des Wachstums im zweiten Halbjahr. Die Kaba Gruppe hat im Geschäftsjahr 2009/2010 (per 30. Juni 2010) einen Umsatz von CHF 1.13 Mrd. (im Vorjahr CHF 1.17 Mrd.) erwirtschaftet.

Bereinigt um Währungs- und Akquisitionseffekte betrug der Rückgang 0.4%. Für das zweite Halbjahr weist der Konzern ein organisches Wachstum von 4.2% aus. Die EBIT-Marge stieg im Berichtsjahr von 11.1% auf 12.4%. Aus dem Konzerngewinn von CHF 86.9 Mio. (+23%) soll eine Dividende von CHF 7.00 (Vorjahr: CHF 4.70) je Aktie ausgeschüttet werden. Für 2010/2011 rechnet Kaba mit wachsenden Umsätzen und einem überproportional ansteigenden Betriebsgewinn.

Der Umsatz der Kaba Gruppe ging im Geschäftsjahr 2009/2010 um 3.1% auf CHF 1'130 Mio. zurück. Dieser Rückgang war im Wesentlichen auf Fremdwährungseffekte zurückzuführen. Organisch betrug der Rückgang nur 0.4%. Nach einem schwächeren ersten Halbjahr kehrte Kaba im zweiten Halbjahr mit einem organischen Umsatzplus von 4.2% bzw.

CHF 23.3 Mio. wieder auf den Wachstumspfad zurück.

Im Berichtsjahr stieg das EBIT um 8% auf CHF 139.8 Mio., was die EBIT-Marge von 11.1% auf 12.4% ansteigen liess. Die EBIT-Marge vor Restrukturierungskosten übertraf mit 13% sogar den Wert des Rekordjahres 2007/2008 von 12.6%. Die hohe EBIT-Marge ist darauf zurückzuführen, dass Kaba die Kapazitäten bereits bei Rezessionsbeginn zügig abbaute und die Kosten auf breiter Front senkte.

Der Konzerngewinn stieg im Berichtsjahr von CHF 70.7 Mio. um 23% auf CHF 86.9 Mio., was einer Gewinnmarge von 7.7% entspricht. Die Nettoverschuldung ging um CHF 92.5 Mio.

auf CHF 232.7 Mio. zurück.

Segmente profitieren von Produktivitätssteigerungen

Die Verkäufe im Business Segment Access + Data Systems gingen organisch um 2.7% auf CHF 593.8 Mio. zurück. Das EBIT vor Restrukturierungskosten reduzierte sich um 11% auf CHF 79.7 Mio. Die EBIT-Marge lag mit 13.4% (14.2% im Vorjahr) wiederum über dem Konzerndurchschnitt.

In Europa verringerte sich der Umsatz organisch um 1.3% auf CHF 425.4 Mio. Von Januar bis Juni 2010 wurden jedoch bereits wieder organische Wachstumsraten verzeichnet. In Amerika verminderte sich der Umsatz organisch um 9.3% auf CHF 140.5 Mio., da sich der Hotelsektor mit Investitionen in Hotelschliesssysteme zurückhielt.

Die Verkäufe im Business Segment Industrial Locks reduzierten sich organisch um 1.7% auf CHF 169 Mio. Die neue Nachfrage in den USA nach asiatischen OEM-Produkten löste in der zweiten Hälfte des Geschäftsjahres 2009/2010 wieder ein organisches Wachstum von 14.1%. aus. Das EBIT vor Restrukturierungskosten erreichte CHF 48.9 Mio. und übertraf damit den Vorjahresstand von CHF 41.2 Mio. deutlich. Die EBIT-Marge konnte von 23.0%

auf beeindruckende 28.9% erhöht werden.

Im Business Segment Key Systems stieg der Umsatz organisch um 4.3% auf CHF 201.1 Mio. Einer Abnahme um 3.3% im ersten Halbjahr stand eine Zunahme um 12.2% im zweiten Halbjahr gegenüber. Das EBIT vor Restrukturierungskosten stieg um 72% auf CHF 24.9 Mio.

Die EBIT-Marge nahm von 7.2% auf 12.4% zu und erreicht damit ein höheres Niveau als vor der Wirtschaftskrise.

Das Business Segment Door Automation verzeichnete ein organisches Umsatzplus von 3.0% auf CHF 182.1 Mio. und eine Zunahme des EBIT vor Restrukturierungskosten um 58.2% auf CHF 17.4 Mio. Die EBIT-Marge erhöhte sich von 6.1% auf 9.6%. Im zweiten Semester stiegen die Verkäufe organisch um 4.8% an.

Dividende von CHF 7.00 je Aktie (+49%)

Aufgrund des erfreulichen Gewinnwachstums von 23% beabsichtigt der Verwaltungsrat, die diesjährige Dividende auf CHF 7.00 je Aktie (+49%) anzuheben. Mit der überproportionalen Erhöhung soll ein weiteres Zeichen für die aktionärsfreundliche Ausschüttungspolitik der Kaba Gruppe gesetzt werden. Zudem wird der Generalversammlung vom 19. Oktober 2010 die Neuschaffung eines genehmigten Aktienkapitals von 380'000 Aktien beantragt. Es ersetzt das genehmigte Kapital vom 22. Oktober 2008, das per 21. Oktober 2010 verfällt.

Wahlen in den Verwaltungsrat

Die Amtsdauer von Maurice P. Andrien, Rolf Dörig und Karina Dubs-Kuenzle läuft an der ordentlichen Generalversammlung vom 19. Oktober 2010 ab. Der Verwaltungsrat beantragt deren Wiederwahl.

Ausblick

"Kaba hat in der Vergangenheit bewiesen, dass auch bei organischem Wachstum die Kosten nur unterproportional ansteigen. Bei einem weiteren Wachstum dürfte das operative Ergebnis deshalb überproportional zunehmen", erklärt CEO Rudolf Weber.

Wie nachhaltig die eingesetzte wirtschaftliche Belebung ausfällt, kann derzeit nicht schlüssig beurteilt werden. Der insgesamt sehr positive Verlauf der zweiten Hälfte des Berichtsjahrs stützt die Visibilität der Kaba Gruppe und berechtigt zur Annahme, dass das Geschäftsjahr 2010/2011 im Zeichen neuen Wachstums stehen wird. Mit Umsatzwachstum dürfte sich die EBIT-Marge 2010/2011 weiter verbessern. Kaba geht davon aus, dass der Free Cashflow anhaltend hoch bleibt und einen weiteren Verschuldungsabbau ermöglicht.

Diese Kommunikation enthält bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, z.B., aber nicht nur, Angaben unter Verwendung der Worte «glaubt», «geht davon aus», «erwartet» oder Formulierungen ähnlicher Art. Solche in die Zukunft gerichtete Aussagen werden auf der Grundlage von Annahmen und Erwartungen gemacht, von denen die Gesellschaft ausgeht, dass sie begründet sind, die sich aber als falsch herausstellen können. Sie unterliegen bekannten und unbekannten Risiken, Ungewissheiten und anderen Faktoren, die dazu führen können, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Performance der Gesellschaft wesentlich von denjenigen abweichen, die in diesen Aussagen ausdrücklich oder implizit angenommen werden. Zu diesen Faktoren gehören unter anderem, aber nicht nur:
- der Wettbewerb mit anderen Unternehmen,
- die Auswirkungen und Risiken neuer Technologien,
- die laufenden Kapitalbedürfnisse der Gesellschaft,
- die Finanzierungskosten,
- Verzögerungen bei der Integration von Akquisitionen,
- die Änderungen des Betriebsaufwands,
- Währungsschwankungen und Schwankungen bei Rohstoffpreisen,
- die Gewinnung und das Halten qualifizierter Mitarbeiter,
- Änderungen des anwendbaren Rechts
- und sonstige in dieser Kommunikation genannte Faktoren.

Sollte sich eines oder mehrere dieser Risiken oder Ungewissheiten verwirklichen, oder sollte sich eine der zugrunde liegenden Annahmen als falsch herausstellen, können die Folgen massgeblich von den angegebenen abweichen. Vor dem Hintergrund dieser Ungewissheiten sollte sich der Leser nicht auf derartige in die Zukunft gerichtete Aussagen verlassen. Die Gesellschaft

übernimmt keinerlei Verpflichtung, solche zukunftsgerichteten Aussagen fortzuschreiben oder an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen, soweit sie rechtlich nicht dazu verpflichtet ist.

Kaba®, Com-ID®, Ilco®, La Gard®, LEGIC®, SAFLOK®, Silca® usw. sind geschützte Marken, CardLink(TM) , TouchGo(TM) usw.

Trademarks der Kaba Gruppe.

Aufgrund länderspezifischer Anforderungen oder aus Vermarktungsüberlegungen sind nicht sämtliche Produkte und Systeme der Kaba Gruppe in allen Märkten erhältlich.

Kaba Holding AG

Kaba ist ein global tätiger, börsenkotierter Sicherheitskonzern. Mit ihrer «Total Access» Strategie ist Kaba auf gesamtheitliche Lösungen für Sicherheit, Organisation und Komfort beim Zutritt zu Gebäuden sowie beim Zugriff auf Informationen ausgerichtet.

Gleichzeitig ist Kaba Nummer eins auf den Weltmärkten für Schlüsselrohlinge, Schlüsselcodiermaschinen, Transponderschlüssel sowie Hochsicherheitsschlösser und gehört zu den führenden Anbietern von elektronischen Zutrittssystemen, Schlössern, Schliessanlagen, Hotelschliesssystemen, Sicherheitstüren und Automatiktüren. Weitere Infos unter www.kaba.com