PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 210342 (juwi Holding AG)
  • juwi Holding AG
  • Energie-Allee 1
  • 55286 Wörrstadt
  • http://www.juwi.de
  • Ansprechpartner
  • Ralf Heidenreich
  • +49 (6732) 96571207

Juwi geht bei Bioenergie in die Offensive

Projektentwickler registriert stark steigende Nachfrage

(PresseBox) (Wörrstadt, ) Die juwi-Gruppe geht im Geschäftsfeld Bioenergie in die Offensive. "Wir haben eine Reihe von Projekten in der Pipeline, die sowohl im Bereich Biogas als auch im Segment feste Biomasse sattes Wachstum versprechen. Der Umsatz wird 2009 überdurchschnittlich steigen", sagt Hans-Joachim Schmidt, Teamleiter Bioenergie. Juwi sieht insbesondere im Bereich holzartige Biomasse gute Perspektiven. "Die kostengünstige und umweltschonende Wärmeerzeugung mit Holzpellets und Holzhackschnitzel stößt bei Industrie und Gewerbe mit hohem Energiebedarf, aber auch bei Kommunen auf eine immer größere Resonanz. Entsprechend kräftig steigt bei uns die Zahl der Anfragen", ergänzt Schmidt. Der Wörrstädter Spezialist für erneuerbare Energien projektiert nicht nur Bioenergie-Anlagen, sondern erstellt auch Machbarkeitsstudien zu deren Einsatzmöglichkeiten. Im pfälzischen Deidesheim beispielsweise untersucht juwi die Umsetzung eines Bioenergie- Nahwärmekonzeptes, das mehrere Objekte mit Wärme versorgen soll.

Das Biomasse-Portfolio des Projektentwicklers von Windkraft-, Solar- und Bioenergieanlagen umfasst neben dem Verkauf schlüsselfertiger Anlagen auch die reine Wärmelieferung (Contracting) sowie die Vermarktung von Holzpellets, die juwi in der Morbacher Energielandschaft im Hunsrück selbst produziert. Dort wird das Unternehmen 2009 die Pellets-Herstellung auf zwei Schichten ausweiten. Juwi projektiert Biomasse-Heizkraftwerke im Megawattbereich, die neben Wärme auch Strom produzieren und für Großabnehmer interessant sind, ebenso wie Heizwerke für die reine Wärmeerzeugung sowie "juwi- Energiekabinen". Die Energiekabine ist neu im juwi-Sortiment und produziert Wärme mit Holzpellets, Holzhackschnitzel sowie mit solarthermischen Anlagen.

2009 soll sie auf den Markt kommen. "Die Kabine bietet Gewerbebetrieben, Hotels sowie Alten- und Pflegeheimen eine flexible und kostengünstige Alternative zur herkömmlichen Wärmeversorgung. Sie lässt sich außerdem als Heizzentrale für Wohnanlagen oder Neubaugebiete effizient einsetzen", erklärt Schmidt.

Auch im Segment Biogasanlagen ist die Zahl der Projekte stark gestiegen.

"Biogasanlagen lassen sich sehr gut in einen landwirtschaftlichen Betrieb integrieren und können dank der im Erneuerbaren-Energien-Gesetz (EEG)garantierten Vergütung, die 2009 insbesondere bei kleineren Anlagen steigt, zu einem zweiten finanziellen Standbein werden", so Schmidt.

Bei einer landwirtschaftlichen Biogasanlage werden nachwachsende Rohstoffe sowie Gülle aus der Viehhaltung genutzt. Diese Einsatzstoffe spielen auch die maßgebliche Rolle bei größeren Anlagen, die Biogas zu Erdgasqualität aufbereiten und dann ins Erdgasnetz einspeisen. Solch eine Anlage plant juwi aktuell in Hessen. Ende 2009 soll diese Anlage in Betrieb gehen. Daneben verwerten industrielle Biogasanlagen häufig Reststoffe aus der Lebensmittelindustrie wie etwa überlagerte Lebensmittel, Speisereste, oder Schlachtabfälle. Eine entsprechende Anlage will juwi 2009 in der Morbacher Energielandschaft im Hunsrück bauen, wo das Unternehmen bereits ein landwirtschaftliches Biogasprojekt realisiert hat.

"Die Menschen begreifen, dass Bioenergie nicht nur wesentlich billiger ist als Öl und Gas, sondern auch unabhängig macht von teuren Energie-Importen und die Umwelt schützt. Darüber hinaus bleiben Geld und Wertschöpfung in der Region und fließen nicht in die Taschen von Großkonzernen und ausländischen Energielieferanten", kommentiert juwi-Vorstand Matthias Willenbacher die steigende Nachfrage nach Bioenergie. Beispiel: Für 1.000 Kilowattstunden Wärmeenergie (entspricht ca. 100 l Heizöl) muss man bei Holzpellets aktuell rund 35 Euro investieren. Erdgas und Heizöl kommen auf 75 bzw. 85 Euro. "Öl und Gas werden immer teurer; das heißt, die Ersparnis durch Bioenergie wird immer größer", so Willenbacher.

juwi Holding AG

Die juwi-Gruppe zählt mit einem Jahresumsatz von rund 400 Millionen Euro zu den führenden Unternehmen im Bereich erneuerbare Energien. Neben Photovoltaik und Bioenergie ist die Windenergie ein wichtiges Standbein. Mit rund 380 Mitarbeitern weltweit deckt juwi die gesamte Wertschöpfungskette ab - von der Planung und Projektierung über die Finanzierung und Realisierung bis hin zur kaufmännischen und technischen Betriebsführung.

Im Solarbereich hat das Unternehmen bis Mitte 2008 rund 750 PV-Anlagen mit einer Gesamtleistung von etwa 150.000 Kilowatt und einem Investitionsvolumen von rund 600 Millionen Euro realisiert. Ende April 2007 begann der Bau der weltgrößten Photovoltaik-Anlage im Energiepark "Waldpolenz": In Brandis östlich von Leipzig entsteht bis Ende 2008 auf einem ehemaligen Militärflughafen ein 40- Megawatt-Projekt.

Im Segment Windenergie hat die juwi-Gruppe bislang an mehr als 50 Standorten in Deutschland, Frankreich und Costa Rica über 350 Windräder mit einer Gesamtleistung von rund 450 MW realisiert. Weitere Windparks entwickelt juwi derzeit in Tschechien, den USA und in Argentinien. Zu den herausragenden Projekten der juwi-Gruppe zählt die Morbacher Energielandschaft im Hunsrück, wo Wind-, Solar- und Bioenergieprojekte in enger Zusammenarbeit mit der Gemeinde Morbach realisiert wurden. Für die Energielandschaft erhielten die juwi- Gruppe und die Gemeinde Morbach 2007 den Deutschen Solarpreis.

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.