King Sturge: Einzelhandelsimmobilien-Märkte in Europa entwickeln sich 2009 deutlich unterschiedlich

(PresseBox) ( Berlin, )
Im Jahr 2009 werden die Einzelhandelsmieten in vielen westeuropäischen Märkten spürbar nachgeben. In den meisten aufstrebenden Ländern Mittel- und Osteuropas wird hingegen mit steigenden Einzelhandelsmieten gerechnet. Dies ist das Ergebnis der aktuellen Studie "European Retail Property Market 2009", die vom internationalen Immobiliendienstleistungsunternehmen King Sturge anlässlich der Einzelhandelsimmobilien-Messe MAPIC in Cannes vorgestellt wurde.

"Besonders die großen fünf Wirtschaftsnationen Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Italien und Spanien werden betroffen sein", fasst Sascha Hettrich, Managing Partner von King Sturge Deutschland, die wesentlichen Aussagen der Studie zusammen. "Eine Erholung der Situation wird erst für das Jahr 2010 erwartet."

Die Prognose fällt jedoch nicht für alle Länder des europäischen Kontinents negativ aus. "In den aufstrebenden mittel- und osteuropäischen Ländern Bulgarien, Tschechien, Polen, Rumänien, Slowenien und Slowakei wird ein positives Wirtschaftswachstum vorausgesagt", stellt Hettrich fest. "Die wachsende Kaufkraft und der Nachholbedarf an Einzelhandelsflächen werden den Markt stärken." Es wird erwartet, dass die Mieten in den Top-Lagen von Städten wie Bukarest, Prag und Warschau um bis zu zehn Prozent steigen.

Laut Studie wird der Einzelhandelssektor derzeit als einer der unsichersten im Gewerbeimmobilienmarkt eingestuft. Es muss jedoch zwischen den Investmentmärkten und Mietmärkten unterschieden werden. Auch wenn einige Einzelhandelsunternehmen ihre Umsatzziele in 2009 nicht erreichen dürften, werden sich die Mietmärkte generell als robust erweisen. Dennoch werden die Einzelhandelsunternehmen künftig bei der Anmietung von Flächen härter mit Vermietern und Shoppingcenter-Eigentümern verhandeln.

Diese sich auf den gesamten pan-europäischen Einzelhandelsimmobilien-Markt beziehenden Ergebnisse müssen jedoch länder- und städtespezifisch unter die Lupe genommen werden. Insbesondere in Deutschland sind deutliche regionale Unterschiede zu erkennen. Im Süden Deutschlands - etwa in Freiburg und Tübingen - werden Steigerungen bei den Einzelhandelsumsätzen von rund 36 Prozent innerhalb der nächsten zehn Jahre, in vielen ostdeutschen Städten wie Chemitz und Leipzig jedoch von weniger als zehn Prozent vorhergesagt.

Die prognostizierte Marktsituation verlangt nach neuen Perspektiven: 2009 werden Investoren eine höhere Wertschöpfung aus ihren Immobilien anstreben und ihr Assetmanagement deutlich aktiver gestalten müssen. Auch die Objektpreise geraten unter Druck, in Einzelfällen fallen sie um bis zu 30 Prozent. "Die veränderte Kaufpreisentwicklung auf dem Einzelhandelsimmobilien-Markt eröffnet außer-gewöhnliche Investmentchancen für Cashplayer", sagt Sascha Hettrich.

King Sturge schätzt, dass grenzüberschreitende Immobilientransaktionen inzwischen zwölf Prozent aller europäischen Einzelhandelsimmobilien-Geschäfte ausmachen. Ein schwieriger Einzelhandelsmarkt wirkt sich eher beflügelnd als lähmend für weitere Crossborder-Expansionen der Investoren aus. Ein schwaches Handelsklima kommt eher den international agierenden Handelsriesen entgegen und bewirkt, dass diese ihre Marktanteile ausbauen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.