Wir lieben Umweltschutz: EDEKA Minden-Hannover betreibt drei IVECO-S-WAY-NP-Sattelzugmaschinen für ein Jahr mit Shell Bio-LNG

(PresseBox) ( Ulm, )
Das Thema Bio-LNG nimmt jetzt auch in Deutschland langsam Fahrt auf, da sich damit im Vergleich zu einem Diesel-Lkw um bis zu 95 Prozent CO2-Emissionen einsparen lassen. So stellt Shell nun reines Bio-LNG für einen Testlauf zur Verfügung. Drei Shell-Kunden, darunter auch die EDEKA Minden-Hannover, haben damit die Möglichkeit, jeweils drei Lkw für rund ein Jahr mit erheblich weniger CO2-Emissionen zu betreiben. Die EDEKA Minden-Hannover setzt schon seit längerer Zeit auf eine möglichst umweltfreundliche Lieferkette ihrer Waren und setzt dafür zehn IVECO Stralis NP und weitere 40 IVECO S-WAY NP in ihrem Fuhrpark ein. Diese umweltfreundlichen Sattelzugmaschinen sind wie alle IVECO-Natural-Power-Fahrzeuge natürlich Bio-LNG ready! Seit Ende Mai fahren drei davon mit Shell-Bio-LNG und reduzieren damit den CO2-Fußabdruck des genossenschaftlich organisierten Unternehmensverbunds noch weiter als bisher, denn auch der Einsatz von fossilem LNG trägt heute deutlich zur Reduzierung der CO2-Emissionen bei.

IVECO-Natural-Power-Fahrzeuge
Die in den IVECO Stralis NP und IVECO S-WAY NP eingesetzten Cursor-13-Gas-Motoren der Emissionsstufe Euro VI Step D lassen sich vollumfänglich mit Bio-LNG nach den marktüblichen Mindeststandards betreiben. Technische Umrüstungen oder spezielle Anpassungen sind nicht erforderlich, und es gelten unverändert die Garantiebedingungen und gleichen Wartungsintervalle wie bei Einsatz von fossilem LNG. In den zwei 540 Liter großen Tanks einer 4x2-IVECO-Natural-Power-Sattelzugmaschine mit 460 PS Motorleistung finden mindestens 390 Kilogramm flüssiges Bio-LNG Platz. Damit ist eine Reichweite von bis zu 1.600 Kilometern möglich. Im Vergleich zu einem Diesel-Lkw werden damit deutlich weniger Stickstoffdioxide und Ruß ausgestoßen und die CO2-Emissionen um bis zu 95 Prozent verringert. Das bedeutet jetzt und in Zukunft freie Fahrt in Umweltzonen. Neben einem niedrigen Verbrauch punkten die IVECO-Natural-Power-Sattelzugmaschinen bei EDEKA Minden-Hannover zudem mit dem Geräuschvorteil eines Gasmotors und eignen sich daher perfekt für verkehrsberuhigte Zonen und Nachtbelieferungen der Märkte.

Mit Shell-Bio-LNG auf der Reise zur Dekarbonisierung des Straßengüterverkehrs
Das von Shell im Test eingesetzte Bio-LNG wird aus landwirtschaftlichen Abfällen hergestellt. Es erfüllt die Kriterien der Erneuerbare-Energien-Richtlinie 2 (REDII) der Europäischen Union und ist ein Produkt nachhaltiger Kreislaufwirtschaft. EDEKA Minden-Hannover und die anderen Kunden erhalten entsprechende Bestätigungen über die Nachhaltigkeit und CO2-Vorteile des Produkts.

Shell-Deutschland-Chef Fabian Ziegler betrachtet diesen Testlauf für Bio-LNG in Deutschland als sehr wichtigen Schritt für die weitere Ausweitung der Bio-LNG-Pläne von Shell für den Güterfernverkehr: „Bereits im Sommer soll in den Niederlanden die Bio-LNG-Anlage von Nordsol die Produktion aufnehmen und in unser europäisches Versorgungsnetz einliefern. Dann geht es mit großen Schritten weiter. Denn wir haben in Köln im Frühjahr den Bauantrag für eine 100.000-Tonnen-Anlage zur Herstellung von Bio-LNG im Shell Energy and Chemicals Park Rheinland eingereicht und hoffen, noch in diesem Herbst den ersten Spatenstich zu machen. So könnten wir unsere Shell-LNG-Tankstellen in Deutschland und deren Kunden bereits ab 2023 flächendeckend mit Bio-LNG versorgen und dabei helfen, den Güterfernverkehr um bis zu einer Million Tonnen CO2 zu entlasten.“

Mit Bio-LNG auf dem Weg zur Klimaneutralität und Entlastung der Innenstädte
„Die Umstellung unserer Fahrzeugflotte, die das Rückgrat all unserer Logistik-Aktivitäten darstellt, ist ein zentraler Stellhebel zur Reduzierung unseres CO2-Fußabdrucks“, fasst Thomas Steinlein, Hauptabteilungsleiter Fuhrpark- und Transportmanagement der EDEKA Minden-Hannover, zusammen. „Ein flächendeckender Einsatz von Bio-LNG würde uns natürlich einen großen Schritt in Richtung Klimaneutralität voranbringen. Deshalb beteiligen wir uns gern an diesem Pilotvorhaben, um zu zeigen, was dieser fortschrittliche Biokraftstoff kann.“ Ein wichtiger Aspekt ist aber auch die Vermeidung von Stickoxiden (NOx) und Feinstaubpartikeln (PM). Steinlein: „Unsere Fahrzeuge fahren viel und oft durch hoch belastete Innenstädte. Mit der Nutzung von LNG oder gar Bio-LNG verbessern wir diese Werte schon heute erheblich.“

EDEKA Minden-Hannover im Profil
Mit einem Außenumsatz von 10,6 Milliarden Euro und rund 76.800 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern (einschließlich der selbstständigen Einzelhändler) ist die EDEKA Minden-Hannover die umsatzstärkste von insgesamt sieben Regionalgesellschaften im genossenschaftlich organisierten EDEKA-Verbund. Sie besteht im Kern seit 1920, erstreckt sich von der niederländischen bis an die polnische Grenze und umfasst Bremen, Niedersachsen, einen Teil von Ostwestfalen-Lippe, Sachsen-Anhalt, Berlin und Brandenburg. Zwei Drittel der insgesamt 1.469 Märkte sind in der Hand von selbstständigen EDEKA-Einzelhändlern. Zum Unternehmensverbund gehören darüber hinaus mehrere Produktionsbetriebe, darunter die Brot- und Backwarenproduktion Schäfer’s, die Produktion für Fleisch- und Wurstwaren Bauerngut sowie das Traditionsunternehmen für Fischverarbeitung Hagenah in Hamburg.


Shell
Shell hat sich weltweit zum Ziel gesetzt, bis 2050 in Einklang mit der Gesellschaft ein Energieunternehmen mit Netto-Null-Emissionen zu werden. Shell investiert weltweit Milliarden Dollar in kohlenstoffarme Energie, einschließlich Ladestationen für Elektrofahrzeuge, Wasserstoff, erneuerbare Energien und Biokraftstoffen. Seit 1902 in Deutschland vertreten, beschäftigt Shell heute hier mehr als 3000 Mitarbeiter in Forschung, Produktion und Vertrieb von Energielösungen für private Mobilität und Heimenergie sowie von Energie- und Chemieprodukten und Betriebsstoffen für nahezu alle Branchen und Sektoren. Dabei verändert das Unternehmen sein Portfolio sukzessive mit Blick auf die Kundenbedürfnisse, um die Energiewende mit CO2-ärmeren Energielösungen voranzubringen.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.