PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 114799 (IVD Bundesverband)
  • IVD Bundesverband
  • Littenstraße 10
  • 10179 Berlin
  • http://www.ivd.net
  • Ansprechpartner
  • Jürgen Michael Schick
  • +49 (30) 886633-90

IVD: Unternehmensteuerreform trifft Immobilienunternehmen stärker als andere

Beginnender Aufschwung in der Bauwirtschaft wird erdrosselt / Wohnraum in Ballungsgebieten wird sich weiter verknappen

(PresseBox) (Berlin, ) Die Unternehmensteuerreform, die morgen im Bundesrat verabschiedet werden soll, trifft Immobilienunternehmen deutlich stärker als die meisten anderen Unternehmen. Jürgen Michael Schick, Vizepräsident des IVD Bundesverbandes kritisiert die Reform: „Das Gesetz führt faktisch dazu, dass Immobilienunternehmen Zinsaufwendungen nur noch teilweise als Betriebsausgaben absetzen können. Die Immobilienwirtschaft ist sehr viel stärker als andere Bereiche der Wirtschaft betroffen, weil traditionell mit sehr viel Fremdkapital gearbeitet wird.“

Es besteht die Gefahr, dass auch die soeben nach vielen Jahren der Stagnation wieder anziehende Bauwirtschaft durch die Reform erdrosselt wird. „Eine weitere Verknappung von Wohnraum in Ballungsräumen wie München oder Stuttgart wird indirekt die Folge der Unternehmenssteuerreform sein“, so Schick. Schon heute herrscht in vielen Ballungsgebieten Wohnungsknappheit.

„Nachdem privaten Investoren durch die Abschaffung der degressiven AfA jedweder Anreiz für den Mietwohnungsneubau genommen wurde und für private Erwerber durch die Streichung der Eigenheimzulagen die Schwellen zum Erwerb von Wohnraum erhöht wurden, werden jetzt auch noch die Wohnungsgesellschaften und die professionellen Investoren durch die Zinsschranke stranguliert“, so Schick.

Die in der Unternehmenssteuerreform vorgesehene Freigrenze von einer Million Euro sowie die so genannte „Escape-Klausel“ wirkten sich bei vielen Unternehmen gar nicht aus oder führten zu einer erheblichen Verkomplizierung. „Statt das Steuerrecht zu vereinfachen, wird es mit der Zinsschranke noch komplizierter. Es handelt sich faktisch um ein Arbeitsbeschaffungsprogramm für Steuerberater, die schon an Modellen basteln, wie die dramatischen Auswirkungen für viele Immobilienunternehmen gelindert werden können“, so Schick.

Eine Analyse des Gesetzes zeigt, dass es in vielerlei Hinsicht unlogisch und unausgegoren ist. „Beispielsweise werden einerseits durch die Abgeltungssteuer faktisch Investitionen mit hohem Fremdkapital-Einsatz begünstigt, doch die Zinsschranke führt genau zum Gegenteil und bestraft Investitionen mit hoher Fremdfinanzierung.“

Der IVD erwartet, dass es bis zum Inkrafttreten des Gesetzes zum 1. Januar 2008 Nachbesserungen geben wird. Dringend erforderlich ist aus Sicht des IVD, dass Projektgesellschaften, die üblicherweise eigens für die Entwicklung von Immobilienprojekten gebildet werden, vollständig von der Zinsschranken-Regelung ausgenommen werden.

IVD Bundesverband

Der IVD ist die Berufsorganisation und Interessensvertretung der Beratungs- und Dienstleistungsberufe in der Immobilienwirtschaft. Der IVD ist mit ca. 6.000 Mitgliedsunternehmen der zahlenmäßig stärkste Unternehmensverband der Immobilienwirtschaft. Zu den Mitgliedsunternehmen zählen Immobilienberater, Immobilienmakler, Bauträger, Immobilienverwalter, Finanzdienstleister und Bewertungs-Sachverständige und viele weitere Berufsgruppen der Immobilienwirtschaft. Der IVD ist im Jahr 2004 als Zusammenschluss aus den bis dahin selbständigen Traditionsverbänden Ring Deutscher Makler (RDM) und Verband Deutscher Makler (VDM) entstanden. Die Aufnahme in den IVD Bundesverband erfolgt nach Abschluss einer umfassenden Sach- und Fachkundeprüfung und gegen Nachweis des Abschlusses einer Vermögensschadenhaftpflichtversicherung. Der vollständige Name des Verbandes lautet: "Immobilienverband Deutschland IVD Bundesverband der Immobilienberater, Makler, Verwalter und Sachverständigen e.V."

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.