IVAM Hightech Summit 2021 zeigt am 25. und 26 August zeigt Potenzial der Mikrotechnik als Problemlöser

(PresseBox) ( Dortmund, )
"Klimakrise, Pandemien, Digitalisierung, Kollaps des Gesundheitssystems oder demografischer Wandel: Egal welche Herausforderungen in der Zukunft auf uns warten - Mikrotechnik ist Teil der Antwort!", Dr. Thomas Dietrich, CEO des IVAM Fachverband für Mikrotechnik bringt auf den Punkt, wieso sich aktuelle und künftige Krisen am besten mit Innovationen lösen lassen.

Mikrotechnik für mehr Lebensqualität, Klimaschutz und optimierte Patientenversorgung

Die Mikrotechnik und darauf aufbauende Schlüsseltechnologien wie Mikroelektronik, Mikrooptik und Photonik, Mikrofluidik oder Nanotechnologie sind Innovationstreiber und haben in den letzten zwei Jahrzehnten bereits massiven Anteil an der Weiterentwicklung von smarten Technologien, Robotik, alternativen Energiekonzepte sowie minimalinvasiver, miniaturisierter Medizintechnik und an der rasanten Entwicklung von Impfstoffen und Medikamenten gehabt.

„Jetzt gilt es, diese Erfolge weiterzuführen und die Technologien weiterhin kontinuierlich in marktreife Produkte umzusetzen, die uns dabei helfen, nahezu alle drängenden Probleme der Zukunft besser lösen zu können“, erläutert Dietrich weiter. „Mit dem IVAM Hightech Summit zeigen wir seit 2017 einmal im Jahr, welche Konzepte und Ideen die führenden Köpfe der Branche gerade erarbeiten und was erfolgreich in Produkte umgesetzt werden kann.“ Der IVAM Hightech Summit wird in diesem Jahr als rein digitale Veranstaltung am 25. und 26. August 2021 umgesetzt.

Neun Sessions zeigen das breite Spektrum von Mikrofluidik, Medizintechnik, Wearables, Sensorik sowie Optik und Photonik

Im Zentrum der Veranstaltung steht das Fachkonferenzprogramm. Zu den Themenschwerpunkten zählen neben dem Bereich Mikrooptik und Photonik, bei dem unter anderem das enorme Potenzial der Quantentechnologien sowie Anwendungen Lasertechnik thematisiert werden auch das Thema Wearables, bei dem insbesondere das Zusammenspiel präziser Sensoren mit verschiedenen weiteren mikroelektronischen Komponenten smarte, tragbare Medizinprodukte und Konsumgüter ermöglicht.

Der umsatzstarke Markt der medizintechnischen Produkte, Komponenten und Fertigungsverfahren für mobile Diagnostik und Therapie wird in einer eigenen Session behandelt. Mikrofluidische Verfahren leisten einen enormen Beitrag zur Weiterentwicklung von Forschung und Entwicklung im Bereich Point-of-Care-Diagnostik, bei  Medikamenten- und Impfstoffentwicklung. In zwei speziellen Sessions werden die Möglichkeiten der Technologie, insbesondere im Zusammenspiel mit Biosensorik sowie für die Bereiche Chemie und Biotechnologie erläutert.  

Das Konferenzprogramm wird von IVAM in Zusammenarbeit mit den Partnernetzwerken Optence, MinacNed, AMA und Nano in Germany sowie den IVAM Fachgruppen organisiert. Hightech aus Fernost wird in einer simultanübersetzten Session in Zusammenarbeit mit der japanischen JETRO vorgestellt.    

Digitales Rahmenprogramm ermöglicht effizienten Kontaktaufbau

Im virtuellen Rahmenprogramm mit Ausstellungsfläche und Live-Networking haben Unternehmen und Institute die Möglichkeit, ihre Produkte vorzustellen, Kunden, Lieferanten und Forschungspartner zu finden und im virtuellen Raum über kommende Projekte zu sprechen. Anmeldungen für ein "Hightech Package" sowie die Registrierung für einen Besuch des Konferenzprogramms und der Ausstellungsflächen sind unter https://www.ivam-hightech-summit.com/ möglich.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.