Virtuelle Inbetriebnahme und Modularisieren

(PresseBox) ( München, )
.
- Themenschwerpunkte des Mechatronik-Spezialisten
- ITQ GmbH auf der diesjährigen SPS/IPC Drives in Nürnberg

Die ITQ GmbH präsentiert sich dieses Jahr schwerpunktmäßig zu den Themen virtuelle Inbetriebnahme und Modularisierung. Mit der gemeinsamen Ausstellung der interdisziplinären Teamsemesterarbeit "LiMoWeb ein mechatronisches Entwicklungsprojekt für die Ausbildung der Ingenieure von morgen" wird die enge Zusammenarbeit mit dem Lehrstuhl Informationstechnik im Maschinenwesen, itm in Halle 6, Stand 125 demonstriert.

Um wettbewerbsfähig zu bleiben, müssen Unternehmen heute schnell auf die aktuellen Anforderungen und Wünsche des Marktes reagieren können. Die Kunden im Maschinen- und Anlagenbau fordern zunehmend flexiblere und leistungsfähigere Produktionssysteme. Zugleich wird der Druck bezüglich Zeit und Kosten immer größer. Viele Funktionen und Betriebsarten der Maschinen und Anlagen sind nur noch durch den verstärkten Einsatz von Software realisierbar. Hierbei ist es oft schwierig, die vom Kunden geforderte Qualität zu gewährleisten. Häufig führen Qualitätsmängel in der Software zu langen Inbetriebnahmen oder zu Stillstandszeiten.

Eine Steigerung der Sofwarequalität erreicht man nur über durchdachtes, strukturiertes und geplantes Entwickeln, gekoppelt mit einer prozessbegleitenden Qualitätssicherung. Die Themen Modularisierung und virtuelle Inbetriebnahme spielen dabei eine entscheidende Rolle und stehen auf der diesjährigen SPS/IPC/Drives für den Münchner Mechatronik Spezialisten ITQ GmbH im Focus. Anhand einer anschaulichen Demonstration (Hard- und Software) präsentiert ITQ Simulations-Know-how aus aktuellen Kundenprojekten.

Bei einer von Phoenix Contakt, Festo und ITQ initiierten Pressekonferenz am 25.11.2008 um 14.00 Uhr wird die neue "Initiative Mechatronik im Maschinenbau" vorgestellt.

Zudem wird Herr Anton Fritsch, Senior Consultant bei ITQ am 27.11.2008 um 09.30 Uhr im Kongressblock 5, Planungs- und Engineering-Tools einen Vortrag zum Thema "Durch Modularisierung zum mechatronischen Baukasten" halten. Der Einsatz von wiederverwendbaren Modulen ermöglicht es, mit größerer Flexibilität bei geringerem Engineering-Aufwand auf Kundenanforderungen reagieren zu können. Maschinenmodule oder mechatronische Funktionseinheiten können in Hard- und Software weitgehend unverändert für unterschiedliche Maschinenvarianten verwendet werden, in vielen Fällen sind sie sogar für die nächste Maschinengeneration noch nutzbar. Durch diesen interdisziplinären Engineering-Ansatz verkürzt sich die Entwicklungszeit und Effizienz-Reserven werden erschlossen.

Um Studenten im Bereich Mechatronik besser auf den späteren Berufsweg vorzubereiten bieten die Lehrstühle itm und iwb, zusammen mit ITQ GmbH und Lindauer DORNIER GmbH, eine Team-Semesterarbeit, mit direktem Bezug zur gegenwärtigen Entwicklung in der Mechatronik, an. Neben der Entwicklung spielen auch Projektmanagement und Qualitätssicherung eine tragende Rolle. Ziel des Projektes LiMoWeb ist es, ein bereits entwickeltes Antriebskonzept in eine High-End Webmaschine zu integrieren, in Betrieb zu nehmen und abschließend auf der SPS/IPC/DRIVES zu präsentieren.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.