Datenpanne bei Allianz - sind Daten noch zu schützen?

Hamburg, (PresseBox) - Die gestern von der Financial Times Deutschland [1] aufgedeckte Datenpanne bei der Allianz SE regt erneut eine Diskussion um den korrekten Umgang mit sensiblen Kundendaten an. Die Allianz SE zählt nach Umsatz und Marktkapitalisierung als weltgrößter Versicherungskonzern und gilt als einer der größten Finanzdienstleistungskonzerne. Laut Financial Times wurden neben Strafanzeigen auch Ermittlungsakten von Polizei und Staatsanwaltschaft, Schreiben von Banken über Konten und deren Verfügungsberechtigten und andere Unterlagen aus einer Reihe von Versicherungsfällen von einem 2011 gekündigten Privatermittler aus dem Unternehmen entfernt.

"Dass Mitarbeiter bei dem Austritt aus dem Unternehmen vertrauliche Daten mitnehmen, ist nicht ungewöhnlich. Europaweit haben mit 51 Prozent [2] knapp über die Hälfte aller Büroangestellten schon vertrauliche Unternehmensdaten bei einem Jobwechsel mitgenommen", weiß Hans-Günter Börgmann, Geschäftsführer der Iron Mountain Deutschland GmbH, dem Spezialisten für Informationsmanagement und den Schutz geistigen Eigentums. "Der Umgang mit sensiblen Kundendaten ist im Versicherungs- und Finanzsektor besonders heikel - egal, ob die Daten nun physikalisch oder digital vorliegen. Sobald externe Dienstleister mit diesen unternehmensinternen Daten arbeiten, gilt besondere Vorsicht, wie beispielsweise harte Auswahlverfahren oder umfassende Richtlinien."

Die Idee, einen elektronischen Versicherungsordner einzuführen, in dem hochsensible Kundendaten gespeichert werden sollen, hält Börgmann für einen guten Ansatz. "Gerade dann allerdings ist es unabdingbar, mit Experten zusammenzuarbeiten und ausgeklügelte Unternehmensrichtlinien aufzustellen, damit derartige Daten adäquat geschützt bleiben", so Börgmann abschließend.

[1] http://www.ftd.de/unternehmen/versicherungen/:missbrauch-von-kundendaten-datenpanne-schreckt-allianz-auf/70079164.html

[2] Opinion Matters for Iron Mountain, June 2012

Iron Mountain Deutschland GmbH

Iron Mountain bietet umfassende Lösungen rund um das Management von Informationen. Die Experten von Iron Mountain helfen Unternehmen, die für sie geeigneten Lösungen für die sichere sowie rechtmäßige Aufbewahrung und schnelle Verfügbarkeit ihrer Dokumente und Daten zu finden. Dabei profitieren Kunden sofort von planbaren Kosten und optimierten Prozessen sowie vom umfassenden Know-how des Dienstleisters für ein effizientes Informationsmanagement. Als weltweiter Service-Partner mit 60 Jahren Erfahrung kümmert sich Iron Mountain sowohl um physische Dokumente als auch digitale Daten und deckt dabei den gesamten Lebenszyklus der Informationen ab - von der sicheren Aufbewahrung bis zur Vernichtung. 1951 gegründet, verzeichnet Iron Mountain inzwischen mehr als 140.000 Unternehmenskunden in Nordamerika, Europa, Lateinamerika sowie im asiatisch-pazifischen Raum und verwaltet in seinen Archiv- und Rechenzentren Milliarden von Daten und Informationen. Weltweit beschäftigt Iron Mountain über 20.000 Mitarbeiter und erzielte im Jahr 2010 einen Umsatz von 3,1 Milliarden US-Dollar. 95 Prozent der Euro Stoxx 50-Unternehmen zählen zu den Kunden von Iron Mountain. In der Fortune 1000 Liste rangiert Iron Mountain auf Platz 643.

www.ironmountain.de.



Diese Pressemitteilungen könnten Sie auch interessieren

News abonnieren

Mit dem Aboservice der PresseBox, erhalten Sie tagesaktuell und zu einer gewünschten Zeit, relevante Presseinformationen aus Themengebieten, die für Sie interessant sind. Für die Zusendung der gewünschten Pressemeldungen, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse ein.

Es ist ein Fehler aufgetreten!

Vielen Dank! Sie erhalten in Kürze eine Bestätigungsemail.


Ich möchte die kostenlose Pressemail abonnieren und habe die Bedingungen hierzu gelesen und akzeptiert.