PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 421216 (Intercell AG)
  • Intercell AG
  • Campus Vienna Biocenter 2
  • 1030 Vienna
  • http://www.intercell.com
  • Ansprechpartner
  • Nina Waibel
  • +43 (1) 20620-1222

Intercell startet klinische Studie für das immunstimmulierende Impfpflaster gegen pandemische Grippe und berichtet über aktuellen Stand der strategischen Allianz mit GSK im Bereich Pflastertechnologie

(PresseBox) (Wien (Österreich), ) .
- Intercell startet eine bestätigende, klinische Studie des immunstimmulierenden Impfpflasters "Vaccine Enhancement Patch" (VEP) in Kombination mit dem pandemischen Influenza Antigen H5N1 von GlaxoSmithKline (GSK)
- GSK und Intercell bekräftigen ihre gemeinsames Engagement, das Potenzial der Pflastertechnologie im Bereich Forschung und Entwicklung von Pflasterimpfstoffen voranzutreiben

Die Intercell AG (VSE: ICLL) gab heute den Start einer weiteren Studie auf dem Gebiet der pandemischen Grippe bekannt, die das immunstimmulierende Impfpflaster (Vaccine Enhancement Patch ? VEP), welches das hitzelabile Enterotoxin von E. coli (LT) enthält, in Kombination mit dem injizierten pandemischen H5N1 Influenza?Antigen von GSK untersuchen soll. Die Studie folgt einer früheren Untersuchung mit einem anderen, nicht von GSK produzierten pandemischen Grippe?Antigen, welche von Intercell entsprechend dem Vertrag mit dem U.S.?amerikanischen Department of Health and Human Services (HHS) durchgeführt wurde und die Zielsetzung verfolgte, sowohl die Dosierung als auch die Anzahl der Impfgaben zu reduzieren, so dass mit nur einer Impfung möglicherweise eine vollständige Immunisierung gegen pandemische Grippe erreicht wird.

Aufgrund der Verwendung eines anderen H5N1?Antigens wird die bestätigende Studie gemäß eines Phase I?Protokolls durchgeführt. An dieser Studie werden 300 gesunde Erwachsene teilnehmen. Geprüft werden verschiedene Kombinationen von Antigen? und Pflasterdosierungen mit ein? oder zweimaliger Injektion, um Wirkungsweise und Nutzen der "externen" Adjuvansgabe zu bestätigen. Der zugelassene adjuvantierte H5N1?Impfstoff von GSK dient dabei als Positivkontrolle. Zum Nachweis von H5N1 wird der etablierte und validierte Hämagglutinations?Hemmtest (HHT) von GSK angewendet.

Intercell and GSK führen ihre Kooperationsvereinbarung weiter, um die Wertschöpfung der Pflastertechnologie zu untersuchen und deren Anwendung auf andere bestehende oder künftige Impfstoffe auszuweiten. Nach der Entscheidung, die Entwicklung des Impfpflasters gegen Reisedurchfall nicht weiter zu verfolgen, wie Ende 2010 bekanntgegeben, haben Intercell und GSK in beiderseitigem Einverständnis ihre diesbezügliche Zusammenarbeit im Bereich Marketing und Vertrieb beendet. Demzufolge gehen sämtliche Rechte am Impfpflaster gegen Reisedurchfall wieder an Intercell zurück. Basierend auf den Daten zur klinischen Wirksamkeit, die gegen LT?positive enterotoxische E. coli (ETEC ) erzielt wurde, wird das Unternehmen seine Untersuchungen zum Potenzial dieses Impfstoffkandidaten speziell für endemische Länder fortführen.

"Wir freuen uns über die Fortsetzung unserer Partnerschaft mit GSK, um so die Entwicklung der pflasterbasierten, nadelfreien Impfstoffe zu beschleunigen. Ebenso sehen wir mit dieser klinischen Bestätigungsstudie im Rahmen unseres pandemischen Influenza?Programms weiteren Untersuchungen zum Potenzial unseres immunstimmulierenden Impfpflasters

"Vaccine Enhancement Patch" entgegen", sagte Thomas Lingelbach, Chief Operating Officer der Intercell AG.

Pandemische Grippe

Im 20. Jahrhundert haben drei Influenza Pandemien weltweit mehr als 50 Millionen Tote gefordert. Nach Schätzungen der US?amerikanischen Regierung würde eine Grippe?Pandemie mehr Krankheits? und Todesfälle verursachen als jede andere Form einer natürlichen Gesundheitsbedrohung. Hinweise auf eine Grippepandemie waren zuletzt in Südostasien erkennbar, wo tödliche Infektionen von Tieren und Menschen mit dem Vogelgrippevirus auftraten. Das kursierende Virus ist seither in Vogelpopulationen endemisch und hat sich in mehr als 40 Ländern ausgebreitet, wo es den Tod von hunderten Millionen Vögeln verursacht hat. Berichten der WHO zu Folge (World Health Organization) hat das Vogelgrippevirus bislang 370 Menschen in 14 Ländern das Leben gekostet.

Das VEP (Vaccine Enhancement Patch) von Intercell

Intercell ist zuversichtlich, dass das VE?Patch (immunstimulierendes Pflaster) in Kombination mit einem injizierten Impfstoff einen Beitrag zur Entwicklung verbesserter Impfstoffe leisten kann. Präklinische Studien und die Ergebnisse der Phase I/II? Studien mit dem H5N1?Pflaster legen nahe, dass diese Strategie auch für andere Anwendungen genutzt werden könnte, bei denen eine verstärkte Immunogenität, reduzierte Antigen?Dosen oder weniger Impfstoffgaben wünschenswert sind.

This communication expressly or implicitly contains certain forward?looking statements concerning Intercell AG and its business, including words such as ?could,? ?should,? ?may,? ?expects,? ?anticipates,? ?believes,? ?intends,? ?estimates,? or similar words. Such statements involve certain known and unknown risks, uncertainties and other factors which could cause the actual results, financial condition, performance or achievements of Intercell AG to be materially different from any future results, performance or achievements expressed or implied by such forward?looking statements. Intercell AG is providing this communication as of this date and does not undertake to update any forward?looking statements contained herein as a result of new information, future events or otherwise.

Intercell AG

Intercell USA, Inc. ist auf die Erforschung und Entwicklung von Impfstoffen und Immunstimulantien spezialisiert, die mittels der neuartigen nadelfreien Impfpflaster‐Technologie von Intercell verabreicht werden. Der Standort hat sich zum Center of Excellence für transkutane Immunisierung sowie für Impfpflaster‐Forschung und Entwicklung, inklusive der Partnerschaft mit GlaxoSmithKline, entwickelt.

Die Intercell AG ist ein innovatives Biotech‐Unternehmen, das sich auf die Entwicklung von modernen prophylaktischen und therapeutischen Impfstoffen gegen Infektionskrankheiten spezialisiert hat, an denen hoher medizinischer Bedarf besteht. Der Impfstoff zur Vorbeugung von Japanischer Enzephalitis ist das erste Produkt des Unternehmens am Markt. Die Technologieplattform der Intercell umfasst das Antigen‐Identifikations‐Programm und das anti‐infektive monoklonale Antikörper‐Identifizierungs‐System, die Entwicklung von Adjuvantien und ein neues, nadelfreies Verabreichungssystem (Impfpflaster, Vaccine Enhancement Patch). Diese Technologien werden auch in strategischen Partnerschaften mit mehreren bedeutenden Pharmaunternehmen wie GSK, Novartis, Merck & Co., Inc., sanofiaventis und Romark eingesetzt.

Das breite Produktportfolio der Intercell AG umfasst einen Pseudomonas‐Impfstoff (Phase II) mit Novartis, ein immunstimulierendes Impfpflaster gegen pandemische Grippe in Kombination mit einem injizierten Impfstoff (Phase I/II), einen von Merck & Co., Inc. entwickelten Impfstoff gegen S. aureus (Phase II/III), einen Impfstoffkandidaten gegen Pneumokokken (Phase I) sowie einen Kombinationstherapie‐Ansatz für Hepatitis C (Phase II) mit Romark. Für den Impfstoffkandidaten gegen C. difficile wurde 2010 eine klinische Phase IStudie gestartet. Weitere Programme mit Schwerpunkt auf Infektionskrankheiten sind im präklinischen und klinischen Entwicklungsstadium.

Intercell notiert an der Wiener Börse unter dem Symbol ʺICLLʺ (US Level 1 ADR Symbol ʺINRLYʺ).

Weitere Information finden Sie unter www.intercell.com

Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.