PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 334582 (Intel Deutschland GmbH)
  • Intel Deutschland GmbH
  • Am Campeon 10-12
  • 85579 Neubiberg
  • http://www.intel.com
  • Ansprechpartner
  • Martin Strobel
  • +49 (89) 99143 631

Junior Physics: Intel präsentiert neue Online-Plattform für den naturwissenschaftlichen Unterricht

(PresseBox) (Feldkirchen, ) .
-Online-Anwendung Junior Physics für Einsatz in MINT-Fächern an Primär- und Sekundarschulen
-Ziel: Schülern die Funktionsweise von Naturwissenschaften erklären, Forschungsgeist und Kreativität fördern
-70. Grundschule Dresden "An der Südhöhe" setzt Junior Physics als erste deutsche Schule ab April 2010 ein

Im Rahmen der Intel® Bildungsinitiative startet ab sofort die neue Online-Plattform Junior Physics. Die frei zugängliche Plattform zielt auf die Entdeckung der Naturwissenschaften im MINT-Unterricht (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Schüler können damit in Form kleiner Experimente spannende Phänomene erkunden und herausfinden, wie Naturwissenschaften funktionieren. Beispiele sind unter anderem Lichtbrechung, Spiegelung oder Elektromagneten. Ziel ist es, den Forschungsgeist, die Vorstellungskraft und die Kreativität der Schüler zu fördern sowie ihr Interesse für Naturwissenschaften zu wecken. Darüber hinaus werden die pragmatischen, kognitivaffektiven und kommunikativen Fähigkeiten durch praktische Aktivitäten ausgebildet. Die erste deutsche Schule, die Intel Junior Physics im Unterricht einsetzt, ist die 70. Grundschule Dresden "An der Südhöhe".

Junior Physics ist Bestandteil der Intel® Bildungsinitiative, die zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern umfasst.

Junior Physics ist eine Online-Toolsammlung zur Erforschung der Naturwissenschaften mit klar definierten Zielen: Schüler sollen damit eine auf Experimenten basierende Herangehensweise kennen lernen. Diese umfasst folgende Schritte: Planung (Anleitung zur optimalen Forschungsmethode), Experiment (Simulation), Analyse und grafische Darstellung der Ergebnisse sowie deren Auswertung im Hinblick auf die ausgewählten Variablen.

Fünf Tools von Optik bis Elektromagnetismus

Zum Start von Junior Physics sind fünf Forschungstools verfügbar. In der Spiegel-Simulation wird die Spiegelung von Licht durch Planspiegel gezeigt. Damit lassen sich Strahldiagramme sowie die Funktionsweise eines einfachen Periskops zeigen und erklären. Eine andere Simulation zeigt die Lichtbrechung durch Linsen, damit die Schüler mithilfe von konkaven und konvexen Linsen Aufgaben im Zusammenhang mit der Lichtbrechung lösen können. Eine weitere Simulation zu Ausdehnung und Kontraktion zeigt, wie sich Festkörper, Flüssigkeiten und Gase bei Erwärmung ausdehnen und bei Abkühlung zusammenziehen. Die Schüler müssen dabei unter anderem virtuelle Brücken mittels Ausdehnung und Kontraktion steuern, damit sie von einem Auto überquert werden können.

In einem Experiment zur Ermittlung der Masse von Festkörpern bzw. des Volumens von Flüssigkeiten klären die Schüler über die Dichte der einzelnen Objekte in einem virtuellen Kriminallabor Verbrechen auf. Eine weitere Simulation erklärt, wie ein Elektromagnet funktioniert. Sie zeigt den Zusammenhang von Stromleistung, Anzahl der Spulen und Magnetismus. Die Schüler verändern in diesem Experiment den Magnetismus eines Krans auf einem

Schrottplatz, um verschiedene Mengen Schrott zu entfernen.

Grundschule in Dresden als erste deutsche Schule

Die 70. Grundschule Dresden "An der Südhöhe" wird ab April 2010 als erste deutsche Schule Junior Physics im Unterricht einsetzen. Parallel dazu werden die Kinder mit einem persönlichen Intel Classmate PC im Unterricht und zu Hause arbeiten.

"Die Unterrichtssequenzen von Junior Physics fördern durch die Einbeziehung digitaler Inhalte die Medienkompetenz von Kindern und Jugendlichen nicht nur in den Naturwissenschaften", erklärt Margitta Scheffel, Leiterin der 70. Grundschule Dresden "An der Südhöhe". "Wir sind überzeugt, dass wir die Qualität des Unterrichts durch den Einsatz der angebotenen Lerninhalte nachhaltig verbessern und unsere Schule ein entscheidendes Stück weiterentwickeln können."

MINT-Fächer bereits an Grundschulen fördern

Intel fördert mit der Online-Toolsammlung Junior Physics die so genannten MINT-Fächer. Fachkräfte aus dem MINT-Sektor sind wesentlich daran beteiligt, die wichtigsten Zukunftsfragen der Menschheit wie Klimawandel, Energieversorgung, Verkehrschaos und Datenschutz zu lösen. Technischen und naturwissenschaftlichen Berufen gehört daher die Zukunft. Entsprechende Fachkräfte sind ein wichtiger Faktor für die Wirtschaft am Standort Deutschland, damit dieser auf Dauer im internationalen Wettbewerb bestehen kann.

"Der stetig wachsende Fachkräftebedarf wird nur durch eine Qualifizierungsoffensive erfolgreich zu bewältigen sein. Diese muss in den Schulen, insbesondere in den Vorschulen und Grundschulen, beginnen", sagt Professor Dr. Hermann Körndle, Inhaber des Lehrstuhls für die Psychologie des Lehrens und Lernens an der TU Dresden. "Erheblicher Nachholbedarf besteht vor allem im Bereich der 'Science Education'. Hier gilt es, bereits frühzeitig bei den Kindern das Interesse für Naturwissenschaft und Technik zu wecken."

Die Intel® Bildungsinitiative

Intel, das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, nimmt sich gesellschaftlicher Herausforderungen an und engagiert sich für die Verbesserung der Bildungsqualität. Die Intel® Bildungsinitiative umfasst deshalb zahlreiche Förder- und Ausbildungsprojekte für Schüler, Studenten und Pädagogen bis hin zu Jungunternehmern. Die vielfältigen Projekte der Intel® Bildungsinitiative zielen auf die Verbesserung von Lern- sowie Lehrmethoden an Schulen, Universitäten und anderen Bildungseinrichtungen ab und ermöglichen den Zugang zu neuesten Technologien.

Weitere Informationen zur Intel® Bildungsinitiative unter http://www.intel.de/Education

Intel Deutschland GmbH

Intel (NASDAQ: INTC), das weltweit führende Unternehmen im Bereich Halbleiterinnovation, entwickelt Technologien, Produkte und Initiativen, um Leben und Arbeit der Menschen laufend zu verbessern. Weitere Informationen über Intel finden Sie unter http://www.intel.de/newsroom und http://blogs.intel.com.