PresseBox
Pressemitteilung BoxID: 525949 (Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF))
  • Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF)
  • Hegelplatz 1
  • 10117 Berlin
  • http://www.izmf.de
  • Ansprechpartner
  • Daniela Rechenberger
  • +49 (30) 2091698-23

Den richtigen Umgang lernen

Handy - ja oder nein? Zum neuen Schuljahr wird diese Frage in vielen Familien aktuell / Das Informationszentrum Mobilfunk e. V. (IZMF) gibt Tipps, wie Kinder und Jugendliche sicher mobil kommunizieren

(PresseBox) (Berlin, ) Das erste eigene Handy ist für Kinder und Jugendliche ein großer Schritt Richtung Erwachsenwerden und Unabhängigkeit. Doch wann ist der richtige Zeitpunkt dafür? Viele Eltern wählen den Wechsel von der Grundschule an eine weiterführende Schule, um ihren Nachwuchs mit einem Mobiltelefon auszurüsten. Das zeigen die Studien des Medienpädagogischen Forschungsverbundes Südwest. Während die unter 10-Jährigen erst zu einem Drittel über ein eigenes Handy verfügen, gehört das Mobiltelefon für Teenager zum Alltag: 96 Prozent der 12- bis 19-Jährigen haben ein eigenes Gerät.

Einerseits machen Handys den Alltag von Kindern und Jugendlichen sicherer, weil die Eltern in Notfällen schnell erreicht werden können. Andererseits birgt es Risiken, wie die vielfältigen Meldungen über Handygewalt, Kostenfallen und mediale Reizüberflutung belegen. „Ein vernünftiger, verantwortungsvoller Umgang mit Mobilfunkgeräten will gelernt sein. Unerlässlich sind dabei Anleitung und Unterstützung von Erwachsenen“, sagt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des Informationszentrums Mobilfunk e. V. (IZMF).

Regeln vereinbaren

Bekommt ein Kind sein erstes Handy, sollten sich die Eltern deshalb Zeit nehmen, um gemeinsam die wichtigsten Funktionen des Gerätes kennenzulernen. Zudem empfiehlt es sich, von Anfang an Regeln für die Handynutzung zu vereinbaren. Zum Beispiel feste Zeiten abzumachen, in denen das Handy ausgeschaltet bleibt, etwa bei den Hausaufgaben, während des Essens und in der Nacht. Auch viele Schulen schreiben inzwischen sehr genau vor, ob und wann Schülerinnen und Schüler ein Mobiltelefon nutzen dürfen. Eltern sollten sich deshalb unbedingt erkundigen, wie die Schule ihres Nachwuchses mit diesem Thema umgeht.

Vertrauen statt Verbote

Kinder und Jugendliche müssen lernen, dass es bei der Handynutzung auch Risiken gibt. So ist es beispielsweise ein Leichtes, Gewalt verherrlichende Videos über Mobiltelefone zu verbreiten. Studien belegen, dass viele Kinder und Jugendliche solche Inhalte häufig sogar unfreiwillig zugeschickt bekommen. Deshalb ist es sinnvoll, offen darüber zu sprechen, wie das Kind in einem solchen Fall am besten reagiert. Wer auf Nummer sicher gehen will, kann im Gerät seines Kindes Funktionen, die den Zugang oder den Empfang solcher Inhalte ermöglichen (zum Beispiel Internet und Bluetooth), auch sperren.

Die Kosten im Blick

Um zu verhindern, dass durch unbedachte Bedienung des Handys Kosten für unnötige oder unerwünschte teure Zusatzdienste anfallen, bieten sich Prepaid-Modelle an. Hier kann nie mehr als der vorab bezahlte Betrag anfallen. Eine andere Sicherungsmaßnahme sind Kostensperren, die manche Mobilfunkprovider anbieten: Ist die vereinbarte Summe erreicht, kann die Nummer nur noch angerufen werden. Und wer das Problem pädagogisch lösen will, kann sein Kind prozentual an den Rechnungen beteiligen. So bekommt es ein Gefühl dafür, was die Mobilfunknutzung kostet.

Ähnliches gilt auch für die Auswahl des Handys. Generell empfehlen sich robuste Geräte, die auch mal herunterfallen können. Eine Schutzhülle für das Gerät ist ebenfalls ratsam. Zudem ist eine möglichst lange Akkulaufzeit im Standby sinnvoll, denn Kinder denken oft nicht daran, das Handy aufzuladen. Und schließlich müssen die jungen Nutzer nicht gleich das neueste Smartphone-Modell erhalten. Auch ein älteres Gerät, das ansonsten in der Schublade verstauben würde, kann ein geeigneter Einstieg in die mobile Welt sein.

Informationszentrum Mobilfunk e.V. (IZMF)

Das Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) ist Ansprechpartner für Bürgerinnen und Bürger, Medien sowie öffentliche und private Einrichtungen zum Thema mobile Kommunikation. Es ist ein eingetragener, gemeinnütziger Verein, der von den Mobilfunknetzbetreibern gegründet wurde. Weitere Infos zum Thema Mobilfunk bietet das IZMF unter der gebührenfreien Hotline 0800/330 31 33 oder unter www.izmf.de.