Bayerischer Schüler entwickelt elektronischen Schutzengel

"Jugend forscht": IZMF-Sonderpreis Mobilfunk geht an 13-Jährigen aus Bayern

(PresseBox) ( Berlin, )
"Follow moving person" - mit diesem Befehl könnten besorgte Mütter in Zukunft schnell und einfach via Handy den Aufenthaltsort ihrer Kinder herausfinden. Vorausgesetzt, sie haben ein GPS-Handy, auf dem der "X-Finder" von Maximilian Reif installiert ist. Für sein Handyprogramm zum Auffinden vermisster Personen oder verlorener Gegenstände ist der 13-jährige Schüler aus Stadtbergen bei Augsburg jetzt mit dem Sonderpreis Mobilfunk geehrt worden. Die vom Informationszentrum Mobilfunk (IZMF) gestiftete Auszeichnung wird im Rahmen der Landeswettbewerbe von Jugend forscht vergeben.

Das Programm des Achtklässlers funktioniert denkbar einfach: Personen, die Angehörige oder auch Gegenstände vermissen, schicken eine entsprechende Such-SMS auf das mit dem "X-Finder" ausgestattete GPS-Handy, dass die vermisste Person bei sich trägt. Das Programm sendet dann selbständig eine SMS mit den aktuellen Aufenthaltskoordinaten des Gesuchten zurück. Mithilfe der Internetseite "Google Maps" lässt sich dann einfach bestimmen, wo sich der Gesuchte aufhält. Theoretisch funktioniert das System des Schülers auch für vermisste Gegenstände oder gar Haustiere - allerdings müssen diese dann mit dem GPS-Handy verbunden sein.

Die Idee zu seinem Projekt hatte der Gymnasiast durch seinen an Alzheimer erkrankten Großvater: "Das Programm soll meiner Großmutter dabei helfen, meinen Opa zu finden, wenn er sich verlaufen hat", sagt Maximilian Reif. Den Praxistest hat der elektronische Schutzengel schon bestanden: "Allerdings musste ich ihnen mein Handy ausleihen, weil ihres noch nicht GPS-fähig ist." Dass der Achtklässer aus Stadtbergen nach dem Abitur Informatik studieren will, verwundert nicht. "Bis dahin könnte ich mir vorstellen, meinen X-Finder noch effektiver zu machen", erzählt der 13-Jährige. Wenn sich beispielsweise mehrere Personen an der Suche beteiligen, informiert das Programm darüber, wer sich am nächsten am Aufenthaltsort befindet. "Und natürlich will ich im nächsten Jahr wieder bei Jugend forscht teilnehmen", verkündet der Nachwuchsforscher.

"Mit unserem Sonderpreis Mobilfunk wollen wir junge Menschen, die sich für die Wissenschaft begeistern, unterstützen und fördern", erklärt Dagmar Wiebusch, Geschäftsführerin des IZMF. "Das Projekt von Maximilian Reif zeigt, wie viel Potential in der Mobilfunktechnologie steckt. Wir möchten helfen, dieses Potential aufzufinden und zu fördern."
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.