Information Builders: Reibungslose Fusionen dank Business Intelligence

(PresseBox) ( Eschborn, )
Die Integration der verschiedenen IT-Systeme ist eines der komplexesten und heikelsten Themen bei Firmenübernahmen und Fusionen. Eine Business-Intelligence (BI)-Lösung kann die Risiken, die damit einhergehen, deutlich senken.

Ganz gleich, ob freiwilliger Firmenzusammenschluss oder feindliche Übernahme - Mergers & Acquisitions sind hochkomplexe Projekte. Neben zwischenmenschlichen Differenzen und unterschiedlichen Prioritäten gilt es, die Probleme zu überwinden, die aus den oftmals unzusammenhängenden IT-Systemen der verschiedenen Unternehmensteile resultieren.

Jede der Parteien hat in der Vergangenheit große Summen in IT-Systeme investiert und ist ohne diese Infrastruktur nicht handlungsfähig. Insbesondere die gespeicherten Daten müssen um jeden Preis bewahrt werden. Gleichzeitig müssen diese Daten am besten schon vor dem eigentlichen Zusammenschluss ausgewertet werden können, um möglichst schnell einen umfassenden Überblick über das Unternehmen zu erhalten. BI-Lösungen wie WebFOCUS von Information Builders können dazu beitragen, dass alle notwendigen Informationen zur richtigen Zeit in der passenden Form verfügbar sind. Gerade vor dem tatsächlichen Zusammenschluss ist es eine der größten Herausforderungen, diese Informationen zusammenzuführen.

Um jedoch überhaupt auf die Daten zugreifen zu können, ist eine Integrationslösung notwendig, die auf das BI-Tool abgestimmt ist. Diese Integrationsadapter müssen ohne weiteres Informationen aus jeglicher Art von Unternehmenssoftware lesen können: von Standardprodukten wie SAP, Oracle und JD Edwards über Legacy-Anwendungen bis hin zu eigens für die Geschäftsbereiche programmierten Applikationen. Integrationstechnologie von iWay Software, einer Tochtergesellschaft von Information Builders, verhalf beispielsweise dem Kosmetikhersteller Coty zu einem Return on Investment von 400 Prozent binnen sechs Monaten, als das Unternehmen einzelne Bereiche von Unilever erwarb.

Ist der Zusammenschluss vollbracht, müssen alle Geschäftsbereiche binnen kürzester Zeit Zugriff auf alle relevanten Geschäftsinformationen und vor allem einheitliche Analysen dieser Daten erlangen. Andernfalls kommt das Geschäft zum Erliegen. Die Herausforderung hierbei: Die Analysen sollten am besten in Echtzeit vorliegen - selbst wenn die einstmals getrennten und sich jetzt in Teilen überlappenden Unternehmenseinheiten, etwa der Vertrieb, nach wie vor mit unterschiedlichen Systemen arbeiten.

Das kanadische Telekommunikationsunternehmen Telus ging beispielsweise aus dem Zusammenschluss mehrerer großer Firmen hervor. Zu Beginn gab es aufgrund der unterschiedlichen, nicht verknüpften Datenquellen keinen Gesamtüberblick über den Status der einzelnen Bereiche. Insbesondere in der Serviceabteilung wären Analysen dringend nötig gewesen. Durch den Einsatz von WebFOCUS konnten die Verantwortlichen über eine Webbasierte Scorecard die kritischen Kennzahlen sofort einsehen und die Effizienz der Servicetechniker messen. Der Produktivitätsgewinn für Telus: mehr als zwei Millionen US-Dollar pro Monat.

"Business Intelligence hilft insbesondere in der heiklen Phase von Firmenzusammenschlüssen allen Geschäftsbereichen, und nicht etwa nur dem Top-Management, schnell die richtigen Entscheidungen zu treffen. Vor allem dann, wenn die gerade zusammenwachsenden Unternehmensteile unterschiedliche IT-Systeme nutzen, liefert eine BI-Lösung, gemeinsam mit der passenden Integrationstechnologie, unternehmensweit verlässliche Informationen", erklärt Klaus Hofmann zur Linden, Technical Manager Germany bei Information Builders in Eschborn.
Für die oben stehenden Pressemitteilungen, das angezeigte Event bzw. das Stellenangebot sowie für das angezeigte Bild- und Tonmaterial ist allein der jeweils angegebene Herausgeber (siehe Firmeninfo bei Klick auf Bild/Meldungstitel oder Firmeninfo rechte Spalte) verantwortlich. Dieser ist in der Regel auch Urheber der Pressetexte sowie der angehängten Bild-, Ton- und Informationsmaterialien.
Die Nutzung von hier veröffentlichten Informationen zur Eigeninformation und redaktionellen Weiterverarbeitung ist in der Regel kostenfrei. Bitte klären Sie vor einer Weiterverwendung urheberrechtliche Fragen mit dem angegebenen Herausgeber. Bei Veröffentlichung senden Sie bitte ein Belegexemplar an service@pressebox.de.